Campus: Huawei startet eigenes 5G-Netz in Deutschland

In München spannt Huawei im Bereich 3,7 GHz bis 3,8 GHz ein 5G-Netz über eine Fläche von 475 Quadratmetern auf. Die Bundesnetzagentur hat den Antrag genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei-Openlab in München
Das Huawei-Openlab in München (Bild: Huawei)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei hat eine Lizenz für ein 5G-Campus-Netzwerk erworben. Das berichtet das Magazin Light Reading unter Berufung auf Unternehmensangaben. Huawei hat für seine Openlab-Niederlassung in München Spektrum im Bereich 3,7 GHz bis 3,8 GHz erhalten.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. IT Security Administrator / Architekt (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

"Im Openlab in München hat Huawei eine Industrie-4.0-Produktionslinie, ein privates 5G-Netzwerk und ein Rechenzentrum eingerichtet", sagte ein Huawei-Sprecher Light Reading. Die Anlage erstreckt sich laut Unternehmensangaben über eine Fläche von 475 Quadratmetern. Das Netz ist ein 5G Stand Alone (SA) mit dem eigenen 5G Core des Ausrüsters, sagte Huawei-Sprecher Patrick Berger Golem.de auf Anfrage.

Die Bundesregierung vergibt seit dem 21. November 2019 gesonderte Mobilfunkfrequenzen, damit Unternehmen unabhängig von öffentlichen Netzen eine eigene 5G-Infrastruktur aufbauen können. Die Frequenzgebühren bewegen sich je nach Laufzeit und Fläche zwischen 1.600 Euro beispielsweise für einen Bauernhof und 50.000 Euro für eine Fabrik.

Die lokalen 5G-Frequenzen im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz waren nicht Gegenstand der Mitte Juni 2019 zu Ende gegangenen 5G-Auktion. Zum Jahresende will die Bundesnetzagentur zusätzlich 5G-Spektrum im Bereich 26 GHz bereitstellen.

Laut Angaben der Bundesnetzagentur haben Audi, Bayerische Funknetz, Bayerischer Rundfunk, Centrum für Digitalisierung Schwarzwald, Cocus, Corning Services, Deutsche Messe, Evonik Industries, EZcon Network, Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Geo Data Gesellschaft für geographische Datenverarbeitung Göttingen, Huawei Technologies, Institut für industrielle Informationstechnik - inIT/TH OWL, IT Center der RWTH Aachen, LS Telcom, Media Broadcast, Mercedes-Benz, Ml&s Manufacturing, MRK Media, Mugler, N. A. T. Gesellschaft für Netzwerk- und Automatisierungs-Technologie, Netz Leipzig, NTT Data Deutschland, Phoenix Contact Electronics, Rohde & Schwarz, Schäberle Vermögensverwaltung, Seven Principles, Siticom, Technische Hochschule Köln, Telent, Thyssenkrupp Elevator, Triopt, Umlaut Communications, Universität Stuttgart, Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg und Wista Management eine 5G-Lizenz für ein Campusnetz erhalten. Die beiden europäischen Ausrüster Nokia und Ericsson sind bisher nicht unter den Betreibern von Campusnetzen in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

googie 28. Sep 2020

WEnn du mir sagst wo das ist, dann kann ich da vielleicht mitgehen :) Oder einfach nur...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /