Abo
  • Services:

Campus 2: Apples Raumschiff wird bedeutender Wirtschaftsfaktor

Apples futuristischer Campus 2, den Steve Jobs als Raumschiff-Campus bezeichnete, soll während des Baus über drei Jahre hinweg temporär 9.200 Arbeitsplätze schaffen, teilte das Unternehmen mit. Auch 7.000 neue Angestellte sollen bis 2016 hinzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner
Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)

Apples neue Firmenzentrale in Cupertino wird zu einem Konjunkturprogramm im Bezirk Santa Clara in Kalifornien. Das hat Apple in einem 82 Seiten starken Bericht (PDF) über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Vorhabens mitgeteilt. Demnach sollen 9.200 Arbeiter innerhalb von drei Jahren das ringförmige Gebäude errichten.

  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. DePauli AG, Garching bei München

Neben dem ringförmigen, vierstöckigen Hauptgebäude mit einer Gesamtfläche von rund 262.000 Quadratmetern gibt es im Apple Campus 2 ein eigenes Kraftwerk, ein kreisförmiges Auditorium mit rund 9.290 Quadratmetern für 1.000 Menschen und ein zweistöckiges Fitnesszentrum.

Im Bericht wird erwähnt, dass Apple bis zum Jahr 2016 mehr als 7.000 neue Mitarbeiter einstellen will. Dann würden in Santa Clara County 23.400 Menschen für Apple arbeiten. Durch deren Konsumausgaben und durch weitere Ausgaben von Apple sollen in dem US-Bezirk mehr als 13.000 neue Jobs entstehen. Insgesamt wären dann 41.000 Jobs indirekt von Apple abhängig. Die Schätzung, wieviele neue Mitarbeiter eingestellt werden, ist mit 10 Prozent jährlichem Zuwachs konservativ angelegt. In den vergangenen fünf Jahren lag der Zuwachs bei jährlich durchschnittlich 18 Prozent.

Jährlich sollen durch den Campus 2 dem Bezirk und der Stadt Cupertino zusätzliche 32 Millionen US-Dollar Steuereinnahmen zufließen. Das Unternehmen will dem Bericht zufolge außerdem 66 Millionen US-Dollar in öffentliche Modernisierungsvorhaben für Straßen, Fahrradwege und ähnliches in der Umgebung des Campus stecken.

Apple kaufte im November 2010 ein altes Firmengelände von Hewlett-Packard. Das Gelände an der 19091 Pruneridge Avenue in Cupertino misst fast 400.000 Quadratmeter und soll rund 300 Millionen US-Dollar gekostet haben. Das Gelände ist circa fünf Autominuten vom 1 Infinite Loop, dem Hauptsitz Apples, entfernt. Die Pläne für das neue Gebäude wurden 2011 von Steve Jobs vorgestellt.

Im April 2013 berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass das Budget für den Gebäudekomplex von weniger als 3 Milliarden US-Dollar auf rund 5 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Grund dürfte der aufwendige Baustil des Bürogebäudes sein.

Gegenüber der Stadtverwaltung von Cupertino sagte Jobs 2011, dass es kein einziges Stück planes Glas an der gesamten Gebäudefassade geben werde. Dem Bericht von Bloomberg zufolge sollten auch Terrazzo-Böden und polierte Betondecken eingebaut werden. Die Spaltmaße sollen unter 0,08 cm liegen. Normal ist hier ein Wert von 0,32 cm.

Nachtrag vom 6. Juni 2013, 19:30 Uhr

In einer älteren Version des Artikels wurde behauptet, dass durch Apples neues Gebäude und die bis 2016 neu hinzukommenden Mitarbeiter in der Region Santa Clara 41.000 neue Jobs entstehen. Es entstehen aber nur mehr als 13.000 neue Jobs, so dass dann insgesamt 41.000 Jobs in der Region indirekt von Apple abhängen sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

matok 07. Jun 2013

Besonders das Arbeitsplatzgeschwafel hängt einem zum Hals heraus. Ich meine, sie...

Ovaron 07. Jun 2013

Welche Möbel? Schreibtische kannst Du an einer gewölbten Wand problemlos plazieren und...

Ach 06. Jun 2013

Sowohl um es zu verneinen wie auch um es zu bestätigen, müsste man erst mal wissen was...

ad (Golem.de) 06. Jun 2013

Sorry, da ist etwas schief gelaufen, es sollen indirekt weitere 13.000 Jobs entstehen...

Charles Marlow 06. Jun 2013

Ach ja, ihren Aktienkurs mit allen Mitteln steigern. Wie wahnsinnig altruistisch und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /