Abo
  • IT-Karriere:

Campo Santo: Valve kauft Entwicklerteam von Firewatch

Bekannt geworden ist das Campo Santo mit Firewatch, nun gehört das kleine Team zu Valve. Damit ist auch eines der nächsten Spiele des Steam-Betreibers bekannt: das in Ägypten angesiedelte In the Valley of Gods.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von In the Valley of the Gods
Artwork von In the Valley of the Gods (Bild: Compo Santo)

Das kleine Entwicklerstudio Campo Santo gehört ab sofort zu Valve Software. Das hat das zwölfköpfige Team in einem launigen Beitrag auf seinem Blog bekannt gegeben. Man werde vom bisherigen Firmensitz in San Francisco zu Valve nach Seattle umziehen, dort aber den gleichen Job wie bisher machen: Das bislang einzige veröffentlichte Spiel Firewatch pflegen, Blog-Beiträge verfassen und am nächsten Projekt arbeiten, das wie geplant unter dem Titel In the Valley of Gods erscheinen soll - unter der Marke von Valve. Finanzielle Informationen zu der Übernahme liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. Hays AG, Raum Münster

In the Valley of Gods spielt in einem fiktiven Tal der Götter in Ägypten - also nicht im tatsächlich existierenden Tal der Könige. Spieler übernehmen die Rolle einer Abenteurerin und Filmemacherin namens Rashida, die in den 1920er Jahren einer archäologischen Entdeckung auf der Spur ist. Die kann sie allerdings nur mit Hilfe von Zora finden. Das ist ihre ehemalige Partnerin, mit der sie aus bislang nicht bekannten Gründen eigentlich nie wieder zusammenarbeiten wollte.

In the Valley of Gods entsteht für Windows-PC, MacOS und Linux, eine Veröffentlichung auf anderen Plattformen wurde bislang nicht ausgeschlossen. Als geplantes Erscheinungsjahr hatte Campo Santo zuletzt 2019 angegeben, sich dabei aber ausdrücklich die Option einer Terminverschiebung offengehalten.

Firewatch (Test auf Golem.de) kam 2016 auf den Markt. Das Adventure schickt den Spieler als Wächter in einen amerikanischen Nationalpark, in dem seltsame Dinge vorgehen.

Eine der Besonderheiten des Titels ist der starke Fokus auf die Beziehung zwischen dem Spieler und einer Parkwächterin auf einem weit entfernten Wachturm, die sich nie zu Gesicht bekommen, sondern nur per Funk kommunizieren, und dabei neben ihren alltäglichen Aufgaben einige besondere Situationen gemeinsam bewältigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 229€ (Bestpreis!)

ManMashine 23. Apr 2018

Weil Valve nach all den Jahren des Geldzählens und auf den Geldsäcken schlafen, wohl...

Trockenobst 22. Apr 2018

Firewatch ist ein seltener großer Erfolg eines Indyteams. Das Team weiß was es tut und...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /