Abo
  • Services:

Campo Santo: Valve kauft Entwicklerteam von Firewatch

Bekannt geworden ist das Campo Santo mit Firewatch, nun gehört das kleine Team zu Valve. Damit ist auch eines der nächsten Spiele des Steam-Betreibers bekannt: das in Ägypten angesiedelte In the Valley of Gods.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von In the Valley of the Gods
Artwork von In the Valley of the Gods (Bild: Compo Santo)

Das kleine Entwicklerstudio Campo Santo gehört ab sofort zu Valve Software. Das hat das zwölfköpfige Team in einem launigen Beitrag auf seinem Blog bekannt gegeben. Man werde vom bisherigen Firmensitz in San Francisco zu Valve nach Seattle umziehen, dort aber den gleichen Job wie bisher machen: Das bislang einzige veröffentlichte Spiel Firewatch pflegen, Blog-Beiträge verfassen und am nächsten Projekt arbeiten, das wie geplant unter dem Titel In the Valley of Gods erscheinen soll - unter der Marke von Valve. Finanzielle Informationen zu der Übernahme liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

In the Valley of Gods spielt in einem fiktiven Tal der Götter in Ägypten - also nicht im tatsächlich existierenden Tal der Könige. Spieler übernehmen die Rolle einer Abenteurerin und Filmemacherin namens Rashida, die in den 1920er Jahren einer archäologischen Entdeckung auf der Spur ist. Die kann sie allerdings nur mit Hilfe von Zora finden. Das ist ihre ehemalige Partnerin, mit der sie aus bislang nicht bekannten Gründen eigentlich nie wieder zusammenarbeiten wollte.

In the Valley of Gods entsteht für Windows-PC, MacOS und Linux, eine Veröffentlichung auf anderen Plattformen wurde bislang nicht ausgeschlossen. Als geplantes Erscheinungsjahr hatte Campo Santo zuletzt 2019 angegeben, sich dabei aber ausdrücklich die Option einer Terminverschiebung offengehalten.

Firewatch (Test auf Golem.de) kam 2016 auf den Markt. Das Adventure schickt den Spieler als Wächter in einen amerikanischen Nationalpark, in dem seltsame Dinge vorgehen.

Eine der Besonderheiten des Titels ist der starke Fokus auf die Beziehung zwischen dem Spieler und einer Parkwächterin auf einem weit entfernten Wachturm, die sich nie zu Gesicht bekommen, sondern nur per Funk kommunizieren, und dabei neben ihren alltäglichen Aufgaben einige besondere Situationen gemeinsam bewältigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

ManMashine 23. Apr 2018

Weil Valve nach all den Jahren des Geldzählens und auf den Geldsäcken schlafen, wohl...

Trockenobst 22. Apr 2018

Firewatch ist ein seltener großer Erfolg eines Indyteams. Das Team weiß was es tut und...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /