Abo
  • Services:

Campo Santo: Valve kauft Entwicklerteam von Firewatch

Bekannt geworden ist das Campo Santo mit Firewatch, nun gehört das kleine Team zu Valve. Damit ist auch eines der nächsten Spiele des Steam-Betreibers bekannt: das in Ägypten angesiedelte In the Valley of Gods.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von In the Valley of the Gods
Artwork von In the Valley of the Gods (Bild: Compo Santo)

Das kleine Entwicklerstudio Campo Santo gehört ab sofort zu Valve Software. Das hat das zwölfköpfige Team in einem launigen Beitrag auf seinem Blog bekannt gegeben. Man werde vom bisherigen Firmensitz in San Francisco zu Valve nach Seattle umziehen, dort aber den gleichen Job wie bisher machen: Das bislang einzige veröffentlichte Spiel Firewatch pflegen, Blog-Beiträge verfassen und am nächsten Projekt arbeiten, das wie geplant unter dem Titel In the Valley of Gods erscheinen soll - unter der Marke von Valve. Finanzielle Informationen zu der Übernahme liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

In the Valley of Gods spielt in einem fiktiven Tal der Götter in Ägypten - also nicht im tatsächlich existierenden Tal der Könige. Spieler übernehmen die Rolle einer Abenteurerin und Filmemacherin namens Rashida, die in den 1920er Jahren einer archäologischen Entdeckung auf der Spur ist. Die kann sie allerdings nur mit Hilfe von Zora finden. Das ist ihre ehemalige Partnerin, mit der sie aus bislang nicht bekannten Gründen eigentlich nie wieder zusammenarbeiten wollte.

In the Valley of Gods entsteht für Windows-PC, MacOS und Linux, eine Veröffentlichung auf anderen Plattformen wurde bislang nicht ausgeschlossen. Als geplantes Erscheinungsjahr hatte Campo Santo zuletzt 2019 angegeben, sich dabei aber ausdrücklich die Option einer Terminverschiebung offengehalten.

Firewatch (Test auf Golem.de) kam 2016 auf den Markt. Das Adventure schickt den Spieler als Wächter in einen amerikanischen Nationalpark, in dem seltsame Dinge vorgehen.

Eine der Besonderheiten des Titels ist der starke Fokus auf die Beziehung zwischen dem Spieler und einer Parkwächterin auf einem weit entfernten Wachturm, die sich nie zu Gesicht bekommen, sondern nur per Funk kommunizieren, und dabei neben ihren alltäglichen Aufgaben einige besondere Situationen gemeinsam bewältigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 59,49€
  3. 2,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

ManMashine 23. Apr 2018 / Themenstart

Weil Valve nach all den Jahren des Geldzählens und auf den Geldsäcken schlafen, wohl...

Trockenobst 22. Apr 2018 / Themenstart

Firewatch ist ein seltener großer Erfolg eines Indyteams. Das Team weiß was es tut und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
    Datenschutz-Grundverordnung
    Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

    Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
    Von Jan Weisensee

    1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
    2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
    3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

      •  /