Abo
  • Services:

Camera Codec Update ausprobiert: Windows 8 kann nun mit Kamerarohdaten umgehen

Windows 8 konnte bisher Kamerarohdaten nur importieren und zeigte anschließend - trotz erfolgreichem Import - nichts an. Mit dem Camera Codec Pack ändert sich das. Windows 8 zeigt jetzt Raw-Dateien an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Photo-App zeigt Bilder im Rohformat an.
Die Photo-App zeigt Bilder im Rohformat an. (Bild: Golem.de)

Microsoft hat das Camera Codec Pack für Windows 8 und RT veröffentlicht. Damit kann Windows 8 jetzt auf Systemebene mit Rohdaten verschiedener Kamerahersteller umgehen. Die Rohdatenunterstützung wird über die Windows Imaging Codecs anderen Programmen bereitgestellt. Microsoft unterstützt mehrere Dutzend Kameras von Canon - darunter auch aktuelle Modelle wie Canons 5D Mark III. Auch Nikon, Sony und Olympus werden umfassend unterstützt. Panasonics Micro-Four-Thirds-Kameras werden hingegen nur mit drei älteren Modellen unterstützt. Außerdem versteht Windows vereinzelt Formate von Pentax (nur PEF), Leica, Konica Minolta, Epson, Casio, Kodak und ein Modell von Samsung (NX11).

  • Das Windows Update zeigt das Camera Codec Update an.
  • Per Lightroom importierte Dateien sind plötzlich in der Photo-App sichtbar.
  • Auch der Windows Photo Viewer zeigt nun Rohdaten an. Das Programm greift auf die Windows-Codecs zu.
Das Windows Update zeigt das Camera Codec Update an.

Camera Codec Pack ist nicht sehr schnell

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

In unserem 14-seitigen Test der finalen Version von Windows 8 bemerkten wir die Eigenart, dass Windows zwar Rohdaten importieren kann, die App nach dem erfolgreichen Import jedoch keine Bilder anzeigt. Die sieht der Nutzer nur mit Hilfe eines Dateimanagers. Aber nur als Datei. Der Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Mit dem Codec Pack ändert sich das. Bereits importierte Dateien erkennt die Metro-App plötzlich korrekt und zeigt diese auch an. Wir haben das mit Bildern einer Nikon D90 ausprobiert. Die Anzeige der 8-Megapixel-Bilder ist teilweise recht langsam, obwohl wir Windows 8 auf einer Intel SSD 320 Series (300 GByte, 1,8 Zoll) installiert haben. Insbesondere dann, wenn Bilder beispielsweise nicht aus der Bibliothek, sondern vom Desktop geladen werden, dauert das Öffnen etwa 3 Sekunden.

Irfanview macht das mit dem NEF-Plugin in deutlich weniger als einer Sekunde. Von dem Camera Codec Pack profitiert nicht nur die Metro-App, sondern auch andere Anwendungen. Wir konnten NEF-Dateien der D90 mit dem Windows Photo Viewer und der Zune-Software öffnen. Auch der Explorer zeigt jetzt eine Thumbnail-Ansicht von Rohdateien an.

Windows-8-Nutzer dürften sich über das Kameraupdate freuen. Vor allem Windows-RT-Nutzer, auch wenn wir das mangels eines RT-Geräts noch nicht testen konnten. RT-Nutzer werden erst einmal kaum Software zur Auswahl haben, brauchen aber solche Basisfunktionen, die andere Betriebssysteme schon lange bieten. Irfanview kann beispielsweise nicht als Alternative unter Windows RT installiert werden.

Weitere Informationen zum Camera Codec Pack gibt es in dem Knowledge-Base-Artikel KB2712101.

Das Update sollte direkt in Windows 8 über das Windows-Update angeboten werden. Es wird parallel zu dem General Availability Update ausgeliefert, das unter anderem die Akkulaufzeiten von Windows 8 verbessern soll. Vermutlich müssen auch Käufer der fertigen Version von Windows 8 das Update installieren. Das Kamera-Update ist etwa 4 MByte groß und kann ohne Neustart installiert werden und funktioniert dann gleich.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 0:15 Uhr

Besitzer von Windows 7 und Windows Vista können das Camera Codec Update ebenfalls installieren. Sie brauchen aber eine andere Version, die zuletzt im August 2012 aktualisiert wurde und dieselbe Kameraunterstützung bietet wie das jetzt erschienene Codec-Paket für Windows 8.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 24,99€
  3. 42,49€
  4. (-79%) 4,25€

Remy 25. Okt 2012

Genau das kann man mit *jedem* Tablet machen, dass momentan erhältlich ist.

ploedman 11. Okt 2012

Meinst du Video Codecs für Gif? Wäre mir ehrlich gesagt neu. @ Ockermonn Schön und gut...

Netspy 11. Okt 2012

Na dann viel Spaß damit, selber mal Raw-Daten anzuzeigen. Dann wirst du feststellen, dass...

Eheran 10. Okt 2012

Man muss halt nur vom Kamerahersteller den codec installieren. So wie bei Videocodecs...

repstosw 10. Okt 2012

*witzmodus an* nur mit EFI,SSD und aktivierten DRM *witzmodus aus*


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /