Abo
  • Services:

Cambrigde Analytica: Datenschützer stellt Verfahren zu Facebook-Skandal ein

Der Skandal um Cambridge Analytica hat für Facebook in Deutschland keine rechtlichen Folgen. Ohnehin hätte das mögliche Bußgeld der Hamburger Datenschützer nur sehr niedrig ausfallen können.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit einer Plakataktion versuchte Facebook sein schlechtes Image beim Datenschutz aufzubessern.
Mit einer Plakataktion versuchte Facebook sein schlechtes Image beim Datenschutz aufzubessern. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat sein Bußgeldverfahren gegen Facebook im Zusammenhang mit dem Datenskandal um Cambridge Analytica eingestellt. Ein Grund sei, dass die meisten Vorfälle, um die es ging, schon verjährt gewesen seien, sagte ein Sprecher am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. Das Verfahren sei bereits im August eingestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. Schülerforschungszentrum Hamburg gGmbH, Hamburg

Caspar hatte im April 2018 ein Verfahren gegen Facebook eingeleitet. In dem Ordnungswidrigkeitsverfahren ging es um die unzulässige Weitergabe von Daten Millionen Facebook-Nutzern weltweit an die Analyse-Firma Cambridge Analytica, die unter anderem für das Wahlkampfteam des US-Präsidenten Donald Trump gearbeitet hatte. In Deutschland waren die Daten von 65 Nutzern und potenziell von mehr als 300.000 Freunden dieser Nutzer betroffen.

Die meisten Fälle schon verjährt

Caspar hatte Aufklärung über den automatisierten Abruf von Nutzerdaten über Apps verlangt. Da die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) damals noch nicht gültig war, hätte Caspar nur ein Bußgeld in Höhe von maximal 300.000 Euro verhängen können. Nun könnten es bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes sein, was bei Facebook 1,68 Milliarden US-Dollar entsprechen würde.

Ein Grund zur Einstellung sei gewesen, dass die überwiegende Zahl der Fälle zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung mehr als drei Jahre zurückgelegen habe und damit bereits verjährt gewesen sei, sagte der Sprecher. "Da die App-Entwickler nur bis Ende Mai 2015 Zugang zu den Daten hatten, betraf die bei zügigem Erlass eines Bußgeldbescheids zu sanktionierende Tat nur den noch nicht verjährten Zeitraum vom 20. Mai 2015 bis zum 30. Mai 2015." Für die Verjährung spielte demnach keine Rolle, dass Cambrigde Analytica die Daten erst später für seine Zwecke genutzt hatte.

Zudem sei die Zuständigkeit des Hamburger Datenschutzbeauftragten für ein gegen die Facebook Ireland Ltd gerichtetes Verfahren nach einem zwischenzeitlich vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gesprochenen Urteil unklar, hieß es weiter. Im sogenannten Fanpage-Urteil hatte der EuGH entschieden, dass deutsche Datenschützer mögliche Datenschutzverstöße zumindest gegenüber der deutschen Tochterfirma von Facebook (Facebook Germany) durchsetzen konnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€

H1r5ch 08. Okt 2018

Ja, also die fb App stand im Play Store zur Aktualisierung, habe aber weil ich gerade los...

quineloe 06. Okt 2018

20 tsd sind es nur in Bayern. Deutschlandweit und wenn man Zulieferer mit einberechnet...

Sharra 06. Okt 2018

Verjährung gut und schön. Ohne käme unsere Justiz, und wohl auch sonst alle anderen...

crazypsycho 06. Okt 2018

Facebook kann ja nix dafür wenn die User sich absichtlich eine App installieren, welche...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /