Cambrigde Analytica: Datenschützer stellt Verfahren zu Facebook-Skandal ein

Der Skandal um Cambridge Analytica hat für Facebook in Deutschland keine rechtlichen Folgen. Ohnehin hätte das mögliche Bußgeld der Hamburger Datenschützer nur sehr niedrig ausfallen können.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit einer Plakataktion versuchte Facebook sein schlechtes Image beim Datenschutz aufzubessern.
Mit einer Plakataktion versuchte Facebook sein schlechtes Image beim Datenschutz aufzubessern. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat sein Bußgeldverfahren gegen Facebook im Zusammenhang mit dem Datenskandal um Cambridge Analytica eingestellt. Ein Grund sei, dass die meisten Vorfälle, um die es ging, schon verjährt gewesen seien, sagte ein Sprecher am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. Das Verfahren sei bereits im August eingestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
Detailsuche

Caspar hatte im April 2018 ein Verfahren gegen Facebook eingeleitet. In dem Ordnungswidrigkeitsverfahren ging es um die unzulässige Weitergabe von Daten Millionen Facebook-Nutzern weltweit an die Analyse-Firma Cambridge Analytica, die unter anderem für das Wahlkampfteam des US-Präsidenten Donald Trump gearbeitet hatte. In Deutschland waren die Daten von 65 Nutzern und potenziell von mehr als 300.000 Freunden dieser Nutzer betroffen.

Die meisten Fälle schon verjährt

Caspar hatte Aufklärung über den automatisierten Abruf von Nutzerdaten über Apps verlangt. Da die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) damals noch nicht gültig war, hätte Caspar nur ein Bußgeld in Höhe von maximal 300.000 Euro verhängen können. Nun könnten es bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes sein, was bei Facebook 1,68 Milliarden US-Dollar entsprechen würde.

Ein Grund zur Einstellung sei gewesen, dass die überwiegende Zahl der Fälle zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung mehr als drei Jahre zurückgelegen habe und damit bereits verjährt gewesen sei, sagte der Sprecher. "Da die App-Entwickler nur bis Ende Mai 2015 Zugang zu den Daten hatten, betraf die bei zügigem Erlass eines Bußgeldbescheids zu sanktionierende Tat nur den noch nicht verjährten Zeitraum vom 20. Mai 2015 bis zum 30. Mai 2015." Für die Verjährung spielte demnach keine Rolle, dass Cambrigde Analytica die Daten erst später für seine Zwecke genutzt hatte.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Zudem sei die Zuständigkeit des Hamburger Datenschutzbeauftragten für ein gegen die Facebook Ireland Ltd gerichtetes Verfahren nach einem zwischenzeitlich vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gesprochenen Urteil unklar, hieß es weiter. Im sogenannten Fanpage-Urteil hatte der EuGH entschieden, dass deutsche Datenschützer mögliche Datenschutzverstöße zumindest gegenüber der deutschen Tochterfirma von Facebook (Facebook Germany) durchsetzen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Seasonic Syncro Q704 im Test
Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit

Mit dem Syncro Q704 hat Seasonic ein Gehäuse samt Netzteil entwickelt, das die Verkabelung der Hardware einzigartig clever löst.
Ein Test von Marc Sauter

Seasonic Syncro Q704 im Test: Die innovative Netzteil-Gehäuse-Einheit
Artikel
  1. Werbung: Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox
    Werbung
    Mozilla testet erneut gesponserte Inhalte in Firefox

    Firefox-Nutzer sehen in der Neue-Tab-Ansicht offenbar gesponserte Inhalte. Ähnliche Pläne dazu verfolgt Mozilla bereits seit Jahren.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Oliver Zipse: BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel
    Oliver Zipse
    BMW sieht Kohlestrom-E-Auto im Nachteil gegenüber Diesel

    BMW-Chef Zipse schätzt die Umweltfreundlichkeit des E-Autos nicht unbedingt höher ein als die eines Diesels. Verbrenner wollen BMW und Mercedes verkaufen, solange es Kunden gibt.

H1r5ch 08. Okt 2018

Ja, also die fb App stand im Play Store zur Aktualisierung, habe aber weil ich gerade los...

quineloe 06. Okt 2018

20 tsd sind es nur in Bayern. Deutschlandweit und wenn man Zulieferer mit einberechnet...

Sharra 06. Okt 2018

Verjährung gut und schön. Ohne käme unsere Justiz, und wohl auch sonst alle anderen...

crazypsycho 06. Okt 2018

Facebook kann ja nix dafür wenn die User sich absichtlich eine App installieren, welche...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day jetzt gestartet • Switch Lite 174,99€ • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher von Samsung, Sony & LG [Werbung]
    •  /