Abo
  • Services:
Anzeige
Um die Sicherheit von Android-Geräten ist es nicht gut bestellt.
Um die Sicherheit von Android-Geräten ist es nicht gut bestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Cambridge-Studie: 87 Prozent der Android-Geräte sollen unsicher sein

Um die Sicherheit von Android-Geräten ist es nicht gut bestellt.
Um die Sicherheit von Android-Geräten ist es nicht gut bestellt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Um die Sicherheit von Android-Geräten ist es nicht gut bestellt: Ein Team der Universität Cambridge hat Zahlen zur Update-Politik der Hersteller erhoben. Dabei setzen die Forscher auch auf die freiwillige Hilfe von Gerätenutzern.

Anzeige

Eine fragwürdige Update-Politik vieler Gerätehersteller und zahlreiche Sicherheitslücken machen Nutzer von Android-Geräten verwundbar. Ein Team der Universität Cambridge hat die Sicherheitsbedenken jetzt mit einer Studie untermauert. Sie wird teilweise von Google finanziert - und setzt auf freiwillige Datenspender.

Aus den gesammelten Daten haben die Forscher ein nach Herstellern sortiertes Ranking erstellt. Am besten schneiden erwartungsgemäß Googles Nexus-Geräte ab, die die meisten Updates erhalten. Doch auch die Nexus-Geräte kommen nur auf 5,2 von 10 möglichen Punkten. LG, Motorola und Samsung folgen auf den weiteren Plätzen. HTC, das monatliche Updates vor kurzem als unrealistisch bezeichnet hat, liegt mit einem Wert von 2,5 nur auf Platz 6. Insgesamt seien aktuell rund 87 Prozent der Geräte theoretisch verwundbar, sagen dir Forscher.

Ranking nach drei Kriterien

Das deckt sich mit den Zahlen von Zimperium, das jüngst einen weiteren Stagefright-Exploit berichtet hat.

Für das Ranking hatten die Forscher die Geräte nach drei Kriterien geordnet: Anteil der Geräte, die frei von bekannten Sicherheitslücken sind, Anteil der Geräte, auf denen die neueste verfügbare Android-Version läuft und Anteil der Schwachstellen, die der Hersteller noch auf keinem Gerät gepatcht hat.

Nutzer erheben Daten

Der Projektleiter Andrew Rice sagt zu der Studie laut Pressemitteilung: "Die Sicherheitscommunity ist seit einiger Zeit besorgt über mangelnde Sicherheitsupdates für Android. Wir hoffen, dass wir mit konkreten Zahlen dazu beitragen können, dass Nutzer eine informierte Entscheidung beim Gerätekauf treffen können und dass Hersteller und Provider ihre Update-Politik anpassen".

Das vorläufige Ergebnis der Studie basiert nach Angaben der Forscher auf rund 20.000 Datensätzen. Nutzer können die App Data Analyzer über den Google Play Store installieren und die Forschung so unterstützen. Die App sammelt nach Angaben der Forscher zahlreiche Informationen - etwa wann das Gerät aufgeladen wird, ob Nutzer einen mobilen Hotspot erstellen oder wie häufig das Gerät genutzt wird. In dem umfangreichen Dokument werden die Forschungen zur Sicherheit merkwürdigerweise nicht erwähnt. Persönliche Daten sollen anonymisiert werden, einige Daten werden auch nur gehasht gespeichert.


eye home zur Startseite
JensM 14. Okt 2015

Wobei ein Fork, für den es Updates gibt (kenne mich mit Amazongeräten nicht aus) wäre...

token 14. Okt 2015

Das stimmt natürlich.. Aber dennoch hätten in dem Fall tante Erna und Onkel Horst nicht...

Mingfu 14. Okt 2015

"Längst nicht mehr unterstützt" bedeutet aber nicht unbedingt "längst nicht mehr...

mixedfrog 14. Okt 2015

Genau das meinte ich.

Bill Carson 14. Okt 2015

Alles, was auf einem internetfähigen Gerät landet, stufe ich als potentiell unsicher ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. Online Software AG, Weinheim
  3. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 29,00€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    GenXRoad | 01:08

  2. Re: Aha..

    Garius | 01:04

  3. Aber wieso?

    __destruct() | 01:03

  4. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 00:57

  5. Re: Ziemlich viel Geld ...

    burzum | 00:51


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel