• IT-Karriere:
  • Services:

Cambridge Analytica: Facebook zahlt wegen Datenvorfällen 5 Milliarden US-Dollar

Nach mehreren Monaten hat sich die US-Behörde FTC festlegen können: Facebook muss fünf Milliarden US-Dollar Strafe zahlen, wegen Cambridge Analytica und anderen Vorfällen. Nach Ansicht einiger Kritiker ist diese Summe im Verhältnis zum Einkommen des Unternehmens zu niedrig - der Aktienkurs steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook zahlt eine verhältnismäßig geringe Summe.
Facebook zahlt eine verhältnismäßig geringe Summe. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die US-Handelsbehörde FTC hat sich nach einem etwa einjährigen Verfahren auf eine Strafe für das soziale Netzwerk Facebook wegen des Cambridge-Analytica-Vorfalls und weiterer Vorwürfe geeinigt. Fünf Milliarden US-Dollar müsse das Unternehmen bezahlen, berichten die US-Zeitung Wall Street Journal, der britische Sender BBC und andere Publikationen. Das ist mit Abstand die größte Geldstrafe, die die Behörde ausgesprochen hat. Zuvor war eine Summe von 22 Millionen US-Dollar, die Google im Jahr 2012 bezahlen musste, der Maßstab. Ein weiterer Teil der Strafe sieht vor, dass Facebook vor der Veröffentlichung die konkrete Datennutzung neuer Produkte dokumentieren und offenlegen muss.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Noch ist die Strafe in einer weiteren Instanz unter Begutachtung, das Verfahren läuft auf unbestimmte Zeit. Dem Wall Street Journal zufolge hat die FTC die Entscheidung zusammen mit fünf Vertretern der beiden regierenden US-Parteien gefällt. Drei Republikaner stimmten dem Urteil zu, während zwei Demokraten dagegen waren.

Kritik an zu niedriger Strafe

Dem IT-Magazin The Verge und einigen Nutzern auf Twitter ist die zu zahlende Summe viel zu gering. Sie sei ein "peinlicher Witz". Der Aktienkurs ist nach dem Urteil um 1,8 Prozentpunkte gestiegen. "Die USA haben Monate für eine Bestrafung gebraucht […] und das Beste, was ihnen einfiel, war so schwach, dass Facebooks Aktienkurs nach oben ging", schreibt Autor Nilay Patel. Er bringt auch Umsatz und Gewinn des Unternehmens ins Verhältnis: 2018 habe Facebook 22 Milliarden US-Dollar an Gewinn erwirtschaftet, im ersten Quartal 2019 sind 15 Milliarden US-Dollar Profit verzeichnet worden.

Im letzten Jahr war Facebook in einen Skandal mit der mittlerweile geschlossenen Informationsfirma Cambridge Analytica verwickelt. Das Unternehmen habe nichts gegen unbefugtes Sammeln von Daten unternommen, die durch Applikationen auf Smartphones vorgenommen wurden. Im Gegenteil habe Facebook dies sogar bewilligt. Vor kurzem war das Unternehmen wieder in den Medien, etwa durch einen Vorwurf der NetzDG, nach dem Facebook Hasskommentare und andere nicht richtig lösche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 20,49€
  4. (-66%) 16,99€

crazypsycho 15. Jul 2019

Ja denn Facebook kann man nur vorwerfen, dass sie dem User die Möglichkeit gegeben...

franzropen 14. Jul 2019

Kwt

ko3nig 13. Jul 2019

Wir in AI-Forschung investiert lol

gumnade 13. Jul 2019

Diese Firmen sind gut darin, zu steuern, welchen "Gewinn" sie wann und wo machen, schlie...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /