Cambridge Analytica: Facebook zahlt wegen Datenvorfällen 5 Milliarden US-Dollar

Nach mehreren Monaten hat sich die US-Behörde FTC festlegen können: Facebook muss fünf Milliarden US-Dollar Strafe zahlen, wegen Cambridge Analytica und anderen Vorfällen. Nach Ansicht einiger Kritiker ist diese Summe im Verhältnis zum Einkommen des Unternehmens zu niedrig - der Aktienkurs steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook zahlt eine verhältnismäßig geringe Summe.
Facebook zahlt eine verhältnismäßig geringe Summe. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die US-Handelsbehörde FTC hat sich nach einem etwa einjährigen Verfahren auf eine Strafe für das soziale Netzwerk Facebook wegen des Cambridge-Analytica-Vorfalls und weiterer Vorwürfe geeinigt. Fünf Milliarden US-Dollar müsse das Unternehmen bezahlen, berichten die US-Zeitung Wall Street Journal, der britische Sender BBC und andere Publikationen. Das ist mit Abstand die größte Geldstrafe, die die Behörde ausgesprochen hat. Zuvor war eine Summe von 22 Millionen US-Dollar, die Google im Jahr 2012 bezahlen musste, der Maßstab. Ein weiterer Teil der Strafe sieht vor, dass Facebook vor der Veröffentlichung die konkrete Datennutzung neuer Produkte dokumentieren und offenlegen muss.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Noch ist die Strafe in einer weiteren Instanz unter Begutachtung, das Verfahren läuft auf unbestimmte Zeit. Dem Wall Street Journal zufolge hat die FTC die Entscheidung zusammen mit fünf Vertretern der beiden regierenden US-Parteien gefällt. Drei Republikaner stimmten dem Urteil zu, während zwei Demokraten dagegen waren.

Kritik an zu niedriger Strafe

Dem IT-Magazin The Verge und einigen Nutzern auf Twitter ist die zu zahlende Summe viel zu gering. Sie sei ein "peinlicher Witz". Der Aktienkurs ist nach dem Urteil um 1,8 Prozentpunkte gestiegen. "Die USA haben Monate für eine Bestrafung gebraucht […] und das Beste, was ihnen einfiel, war so schwach, dass Facebooks Aktienkurs nach oben ging", schreibt Autor Nilay Patel. Er bringt auch Umsatz und Gewinn des Unternehmens ins Verhältnis: 2018 habe Facebook 22 Milliarden US-Dollar an Gewinn erwirtschaftet, im ersten Quartal 2019 sind 15 Milliarden US-Dollar Profit verzeichnet worden.

Im letzten Jahr war Facebook in einen Skandal mit der mittlerweile geschlossenen Informationsfirma Cambridge Analytica verwickelt. Das Unternehmen habe nichts gegen unbefugtes Sammeln von Daten unternommen, die durch Applikationen auf Smartphones vorgenommen wurden. Im Gegenteil habe Facebook dies sogar bewilligt. Vor kurzem war das Unternehmen wieder in den Medien, etwa durch einen Vorwurf der NetzDG, nach dem Facebook Hasskommentare und andere nicht richtig lösche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 15. Jul 2019

Ja denn Facebook kann man nur vorwerfen, dass sie dem User die Möglichkeit gegeben...

franzropen 14. Jul 2019

Kwt

ko3nig 13. Jul 2019

Wir in AI-Forschung investiert lol

gumnade 13. Jul 2019

Diese Firmen sind gut darin, zu steuern, welchen "Gewinn" sie wann und wo machen, schlie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alterskontrolle und Netzsperren
Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
Artikel
  1. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Finanzierungsrunde: Faltbares Elektroauto City Transformer kann in Serie gehen
    Finanzierungsrunde
    Faltbares Elektroauto City Transformer kann in Serie gehen

    Der Kleinstwagen City Transformer verkleinert sich zum Parken automatisch. Eine erfolgreiche Finanzierungsrunde macht die Serienproduktion möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /