Cambridge Analytica: Daten von 136.000 US-Bürgern noch immer im Umlauf

Eigentlich sollten alle mit dem Datenskandal verbundenen Informationen gelöscht werden. Der britische Channel 4 aber hat Interviews mit US-Bürgern geführt und dabei aufbereitete Daten von Cambridge Analytica verwendet - mit Details und auch einigen falschen Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Colorados Gemeinde Arvada wird Privatsphäre großgeschrieben.
In Colorados Gemeinde Arvada wird Privatsphäre großgeschrieben. (Bild: Channel 4)

Neue Nachrichten im Datenskandal um Facebook, Cambridge Analytica und die Nutzung von persönlichen Daten zur Beeinflussung politischer Wahlen: Nach einem Bericht des britischen Nachrichtenkanals Channel 4 sind Daten von 136.000 US-Bürgern des Bundesstaates Colorado weiterhin im Umlauf, obwohl diese eigentlich gelöscht werden sollten. Das allein überrascht in einem dezentralen Netzwerk wie dem Internet kaum.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Doch hat Channel 4 diese Daten genutzt, um in einer kleinen Gemeinde in Colorado Inteviews zu führen. Dort werden interessante Details gezeigt, wie Cambridge Analytica gesammelte Facebook-Daten verwendet, um daraus Personenprofile zu erstellen. Informationen sind dabei in verschiedene Kategorien unterteilt, etwa den Grad der Introvertiertheit oder Extrovertiertheit, wie emotional sich eine Person in sozialen Medien verhält und wie wahrscheinlich diese beeinflusst werden kann. Diesen Kategorien werden bestimmte Punktzahlen zugewiesen.

Verschiedene Charaktere mit verschiedenen Mitteln ansprechen

Demnach soll eine als extrovertiert gekennzeichnete Person beispielsweise leichter durch positive und aufbauende Nachrichten beeinflusst werden können, während eine neurotische Person stärker auf apokalyptische Ereignisse reagieren soll. In einigen Fällen konnte der Channel 4 damit sehr exakte Persönlichkeitsprofile erstellen - wie mit Sicherheit auch politische Wahlkampfteams verschiedener Regierungen.

Andererseits sind dem Bericht zufolge einige Profile auf die wirklichen Personen nur begrenzt übertragbar. Eine befragte US-Bürgerin wurde etwa als eher introvertierte Person dargestellt, obwohl sie sich selbst als eher extrovertiert auffasst. Das Problem: In Facebook verhält sie sich passiv. "Ich nutze Facebook nur als ein Fenster, durch das ich schaue", sagt sie. Daraus ziehen Unternehmen wie Cambridge Analytica also teils falsche Schlüsse.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Channel 4 hat nach eigenen Angaben seit dem 17. März 2018 täglich ein Interview mit Facebook angefragt - bisher ohne Erfolg. Vor kurzem entschuldigte sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich auf dem Nachrichtenkanal CNN für den Vorfall. Wie die 136.000 Profile letztlich gelöscht werden sollen, sagt Channel 4 nicht. Ein vollständiges Entfernen wird wohl sowieso nicht möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cnMeier 30. Mär 2018

Nein, nein. Sie dürfen diese Daten nicht mehr vor Gericht verwenden um Ihre Unschuld zu...

volksmeinung 29. Mär 2018

Es wäre halt mal schön, wenn jemand die Ist-Daten auflistet. Was sind jetzt aufbereitete...

Lemo 29. Mär 2018

Deutscher Alternativtitel: Welche Informationen Sie über sich im Internet preisgegeben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /