Abo
  • Services:

Cambridge Analytica: Daten von 136.000 US-Bürgern noch immer im Umlauf

Eigentlich sollten alle mit dem Datenskandal verbundenen Informationen gelöscht werden. Der britische Channel 4 aber hat Interviews mit US-Bürgern geführt und dabei aufbereitete Daten von Cambridge Analytica verwendet - mit Details und auch einigen falschen Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Colorados Gemeinde Arvada wird Privatsphäre großgeschrieben.
In Colorados Gemeinde Arvada wird Privatsphäre großgeschrieben. (Bild: Channel 4)

Neue Nachrichten im Datenskandal um Facebook, Cambridge Analytica und die Nutzung von persönlichen Daten zur Beeinflussung politischer Wahlen: Nach einem Bericht des britischen Nachrichtenkanals Channel 4 sind Daten von 136.000 US-Bürgern des Bundesstaates Colorado weiterhin im Umlauf, obwohl diese eigentlich gelöscht werden sollten. Das allein überrascht in einem dezentralen Netzwerk wie dem Internet kaum.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Reply AG, Köln

Doch hat Channel 4 diese Daten genutzt, um in einer kleinen Gemeinde in Colorado Inteviews zu führen. Dort werden interessante Details gezeigt, wie Cambridge Analytica gesammelte Facebook-Daten verwendet, um daraus Personenprofile zu erstellen. Informationen sind dabei in verschiedene Kategorien unterteilt, etwa den Grad der Introvertiertheit oder Extrovertiertheit, wie emotional sich eine Person in sozialen Medien verhält und wie wahrscheinlich diese beeinflusst werden kann. Diesen Kategorien werden bestimmte Punktzahlen zugewiesen.

Verschiedene Charaktere mit verschiedenen Mitteln ansprechen

Demnach soll eine als extrovertiert gekennzeichnete Person beispielsweise leichter durch positive und aufbauende Nachrichten beeinflusst werden können, während eine neurotische Person stärker auf apokalyptische Ereignisse reagieren soll. In einigen Fällen konnte der Channel 4 damit sehr exakte Persönlichkeitsprofile erstellen - wie mit Sicherheit auch politische Wahlkampfteams verschiedener Regierungen.

Andererseits sind dem Bericht zufolge einige Profile auf die wirklichen Personen nur begrenzt übertragbar. Eine befragte US-Bürgerin wurde etwa als eher introvertierte Person dargestellt, obwohl sie sich selbst als eher extrovertiert auffasst. Das Problem: In Facebook verhält sie sich passiv. "Ich nutze Facebook nur als ein Fenster, durch das ich schaue", sagt sie. Daraus ziehen Unternehmen wie Cambridge Analytica also teils falsche Schlüsse.

Channel 4 hat nach eigenen Angaben seit dem 17. März 2018 täglich ein Interview mit Facebook angefragt - bisher ohne Erfolg. Vor kurzem entschuldigte sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich auf dem Nachrichtenkanal CNN für den Vorfall. Wie die 136.000 Profile letztlich gelöscht werden sollen, sagt Channel 4 nicht. Ein vollständiges Entfernen wird wohl sowieso nicht möglich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 20,49€
  3. 45,95€

cnMeier 30. Mär 2018

Nein, nein. Sie dürfen diese Daten nicht mehr vor Gericht verwenden um Ihre Unschuld zu...

volksmeinung 29. Mär 2018

Es wäre halt mal schön, wenn jemand die Ist-Daten auflistet. Was sind jetzt aufbereitete...

Lemo 29. Mär 2018

Deutscher Alternativtitel: Welche Informationen Sie über sich im Internet preisgegeben...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /