Cambridge-1: Großbritanniens schnellster Supercomputer läuft

Nvidia hat viele DGX-A100-Superpods gekoppelt, um einen 12-Petaflops-Supercomputer zu bauen. Er wird u.a. von Astrazeneca genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cambridge-1 ist UKs leistungsstärkster Supercomputer.
Der Cambridge-1 ist UKs leistungsstärkster Supercomputer. (Bild: Nvidia)

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat einen weiteren Supercomputer in Betrieb genommen, den Cambridge-1. Das System steht in der Liste der Top500 auf Platz 41, es ist für die Gesundheitsforschung ausgelegt. Die ersten Projekte von etwa Astrazeneca, dem King's College London, den NHS Foundation Trust und Oxford Nanopore Technologies beschäftigen sich mit Medikamenten, Krankheiten wie Demenz und dem menschlichen Genom.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
Detailsuche

Nvidia selbst hat den Cambridge-1 geplant und mit 100 Millionen US-Dollar finanziert, wobei der Supercomputer wenig überraschend primär auf eigener Hardware basiert: Es kommen ein DGX A100 Superpod zum Einsatz, der eine theoretische Rechenleistung von 12 Petaflops erreicht.

Bei künstlicher Intelligenz schafft er auf dem Papier sogar 400 Petaflops, die reale Geschwindigkeit liegt aber zumeist niedriger: Im Linpack-FP64-Benchmark sind es 10 Petaflops, im HPCG-Test (High Performance Conjugate Gradients) immerhin 250 Teraflops.

Viele kombinierte DGX A100

Der DGX A100 Superpod besteht aus 80 der DGX A100 genannten Nodes, ein jeder ist mit zwei 64-kernigen Epyc 7742 (Rome) und insgesamt 2 TByte DDR4-Speicher ausgestattet. Daran angeschlossen sind jeweils acht Nvidia A100 mit 80 GByte Speicher, die per NV-Link miteinander kommunizieren. Hinzu kommen Bluefield-2-DPUs und 34 TByte NVMe-Storage pro Knoten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zur Leistungsaufnahme des Cambridge-1-Supercomputers gibt es keine Angabe, das System soll aber mit rein erneuerbarer Energie betrieben werden. Prinzipiell gibt Nvidia an, dass ein DGX A100 unter Volllast bis zu 6,5 Kilowatt benötigt - bei 80 Stück davon wäre das gut ein halbes Megawatt.

Golem XTREME

Der Cambridge-1 ist nicht das einzige System auf Basis von DGX A100 Superpods, denn Nvidia hält mit dem eigenen Selene-Supercomputer derzeit Platz 5 der Top500. Darin stecken ergo sehr viel mehr Nodes, weshalb der Rechner auf theoretisch 79 Petaflops und knapp 64 Petaflops im Linpack kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tylon 08. Jul 2021

Naja, wir haben Kubernetes drauf, aber sicher wäre auch VMware view denkbar, da kann man...

Single Density 08. Jul 2021

schneller, höher, weiter ist doch das Mantra der Zeit :-)

Affenmann 08. Jul 2021

*zusammen geschaltet



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /