Die Details machen den Datenschutz

CalyxOS unterscheidet sich auf den ersten Blick fast nicht von einem klassischen Android 10 von Google - einzig die Google-Apps fehlen, aber das ist ja Sinn der Sache. Das Design ist ganz in den Calyx-Farben gehalten, statt dem etwas dunkleren, Android-üblichen Grün wird ein erfrischendes Hellgrün verwendet. Wem das nicht zusagt, kann die Oberfläche wie üblich über die Einstellungen anpassen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
  2. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das System ist standardmäßig verschlüsselt und wird mit den Sicherheitschips von Google abgesichert, die beispielsweise das Durchprobieren von Passwörtern (Brute-Force-Angriff) verhindern. Apropos Sicherheit: Systemupdates erhält CalyxOS einmal im Monat, meist gegen Mitte oder Ende des Monats. Darin enthalten sind auch die Sicherheitsupdates, die Google zu Monatsanfang veröffentlicht. Damit steht CalyxOS zwar solide da, kann aber nicht mit der Updategeschwindigkeit von Google oder GrapheneOS mithalten.

Die CalyxOS-Aktualisierungen werden per Seamless Update heruntergeladen und neben dem aktuell verwendeten Betriebssystem installiert. Bei einem Neustart des Gerätes wird die aktualisierte Android-Installation gestartet.

CalyxOS unterstützt die Geräte mindestens so lange wie der Hersteller

Die Geräte sollen mindestens so lange mit Updates unterstützt werden, wie sie auch vom Hersteller supportet werden - im Falle von Google also drei Jahre nach Veröffentlichung des Smartphones. Ob die Geräte vom CalyxOS-Team weitergepflegt werden, wird im Einzelfall entschieden, aktuell wird überlegt, das zu Ende Oktober auslaufende Pixel 2 weiterzupflegen.

  • MicroG ersetzt Google-Bibliotheken. (Screenshot: Golem.de)
  • Seedvault schützt unser verschlüsseltes Backup mit 12 Wörtern. (Screenshot: Golem.de)
  • Seedvault lässt uns das Smartphone komfortabel und sicher backuppen. (Screenshot: Golem.de)
  • CalyxOS basiert auf Android 10. Aktualisierungen gibt es einmal im Monat. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Datenschutz-Dashboard zeigt von Apps genutzte Berechtigungen. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Sicherheitseinstellungen kann die Panikfunktion konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)
CalyxOS basiert auf Android 10. Aktualisierungen gibt es einmal im Monat. (Screenshot: Golem.de)
Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nachteil einer längeren Produktpflege ist, dass sich Kernel und Firmware nicht mehr ohne Weiteres aktualisieren lassen - das Android-System selbst jedoch schon. Hinzu kommt natürlich der höhere Aufwand für die Pflege. Dafür kann das Smartphone über die sehr kurze, vom Hersteller vorgesehene Lebensdauer hinaus gerettet werden und die meist noch völlig ausreichende und intakte Hardware weiterverwendet werden. Das ist nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern vor allem auch für die Umwelt, die mit weniger Elektroschrott belastet wird.

Kleine, aber feine Privacy-Funktionen

Viele kleine Privacy-Funktionen schmücken CalyxOS: Verwendet eine App die Kamera oder das Mikrofon, wird dies in Form eines kleinen Icons in der Statusleiste angezeigt. Mit einem Wisch lässt sich einsehen, welche App gerade aufnimmt. Will man jemanden anrufen, werden neben dem klassischen, unverschlüsselten Anruf Ende-zu-Ende-verschlüsselte Alternativen wie Signal oder Whatsapp vorgeschlagen, vorausgesetzt, die entsprechenden Konten wurden eingerichtet. Wählt man den klassischen Anruf, wird ein gelber Balken eingeblendet, der auf die unsichere Verbindung hinweist.

In den Einstellungen wird unter dem Reiter Datenschutz ein Dashboard angezeigt, das die Apps auflistet, die über den Tag bestimmte Berechtigungen angefragt haben. Auf unserem Testgerät haben beispielsweise zwei Apps innerhalb von 24 Stunden die Kamera genutzt und auf die Kontakte zugegriffen. Abgefragte Zeiträume und Berechtigungen lassen sich anpassen. Ebenfalls in den Einstellungen lässt sich zudem der Internetzugriff der Apps regulieren: WLAN-, Mobilfunk- oder VPN-Zugriff können pro App erlaubt oder verboten werden.

  • MicroG ersetzt Google-Bibliotheken. (Screenshot: Golem.de)
  • Seedvault schützt unser verschlüsseltes Backup mit 12 Wörtern. (Screenshot: Golem.de)
  • Seedvault lässt uns das Smartphone komfortabel und sicher backuppen. (Screenshot: Golem.de)
  • CalyxOS basiert auf Android 10. Aktualisierungen gibt es einmal im Monat. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Datenschutz-Dashboard zeigt von Apps genutzte Berechtigungen. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Sicherheitseinstellungen kann die Panikfunktion konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)
Das Datenschutz-Dashboard zeigt von Apps genutzte Berechtigungen. (Screenshot: Golem.de)

Auch ein Panikbutton lässt sich in CalyxOS aktivieren. Wird dieser gedrückt, werden zuvor festgelegte Aktionen durchgeführt, beispielsweise Apps verborgen oder deinstalliert. Dafür hat CalyxOS die App Ripple des Guardian Project ins System integriert. So können beispielsweise Journalisten ihre Quellen bei einer Kontrolle schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Privatsphäre kann so komfortabel seinCalyxOS: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


thomas65 22. Nov 2020

ich war schon nach dem ersten Lesen des Beitrages bereit, auf eines der beiden OS...

menno 23. Okt 2020

Das schwerste bei Custom Roms ist für ich das flashen, das mach ich nicht gerade täglich...

GuidoSH 20. Okt 2020

Garantiefragen sind ja nur ein Aspekt. Für den ganzen vorinstallierten Dreck, also jede...

RexRex 20. Okt 2020

Ich meinte vor allem API-Verbesserungen, von denen man auch ohne Play Services...

mtr (golem.de) 20. Okt 2020

Hallo NoImag, die Android-Werbe-ID ist Teil der Play-Dienste und entsprechend auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /