• IT-Karriere:
  • Services:

Calxeda: ARM-Server mit Openstack zum kostenlosen Testen

Wer immer schon einmal einen Linux-Server auf Basis von ARM-CPUs ausprobieren wollte, hat nun kostenlos Gelegenheit dazu. Der Chiphersteller Calxeda hat eine Cloud-Sandbox dafür aufgestellt, für die man sich einfach anmelden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Server-Blade von Calxeda
Server-Blade von Calxeda (Bild: Calxeda)

Wie fühlt sich das an, so ein Server, der nicht mit x86- sondern mit ARM-CPUs läuft? Diese Frage kann jeder Administrator oder Entwickler nun selbst beantworten. Bei Trystack.org gibt es die Möglichkeit, sich einen Account für ein Testsystem von Calxeda zu erstellen. Dazu ist bisher allerdings ein Beitritt zu der Projektgruppe bei Facebook nötig, Calxeda will bald auch andere Wege dafür schaffen.

Stellenmarkt
  1. Juice Technology AG, Winkel
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nach dem Beitritt will Calxeda manuell einen Account erstellen und die Daten dafür per Facebook dem neuen Nutzer schicken. Der kann sich danach eine Instanz auf der virtuellen Maschine mit Ubuntu 12.04 erstellen. Calxeda hat dafür ein System mit 156 Kernen seiner EnergyCore genannten ARM-CPUs aufgesetzt, das über 1040 GByte RAM und knapp 60 TByte Festplattenplatz verfügt. Der lässt sich zwar eigentlich dynamisch verwalten, aus Gründen der Einfachheit, wie Calxeda sagt, ist er aber bis auf weiteres für jede Instanz auf 150 GByte beschränkt. Betrieben wird all das über die Cloud-Lösung Openstack.

Über einen Lamp-Stack kann man sich auf dem Server beispielsweise einen Webserver einrichten, oder aber auch eigene Programme testen: Der Compiler GCC ist vorinstalliert, so dass sich ein eigener Code testen lässt. Die große Einschränkung: Alle Instanzen werden nach 24 Stunden automatisch gelöscht, eventuelle Konfigurationen muss man also vorher selbst sichern. Nach solchen Bereinigungen kann der Nutzer aber eine neue Instanz erstellen.

Für Fragen rund um Openstack und das Erstellen eines Accounts gibt es eine Hilfeseite bei Trystack. Zur Funktionalität des Servers selbst, unter anderem zur Fernsteuerung per SSH, gibt es bei der ARM-Tochter Calxeda einige Tipps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...

capprice 19. Jul 2012

ymmd :D

dabbes 19. Jul 2012

All die tollen Features bieten mir alle anderen Systeme auch (bis auf den...

Anonymer Nutzer 18. Jul 2012

Ich kapiers auch nicht, warum man da ein anderes Feeling haben soll. So ein Käse. Output...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /