Callya: Vodafone bringt Voice over LTE auch für Prepaid-Kunden

Vodafone kündigt Voice over LTE und später auch Enhanced Voice Services für seine Nutzer an. So sollen UMTS-Kunden in das LTE-Netz geführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone: Bessere Sprachqualität auch für Prepaid-Nutzer
Vodafone: Bessere Sprachqualität auch für Prepaid-Nutzer (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone bietet für seine Callya-Prepaidkarten nun auch Voice over LTE (VoLTE) an. Wie der Netzbetreiber am 18. Juni 2020 bekannt gab, erfolgt die Freischaltung jedoch schrittweise und innerhalb der nächsten Monate.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt Cloud und Colocation (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Vodafone Deutschland führte Voice over LTE bereits im Jahr 2017 im eigenen LTE-Netz ein. Enhanced Voice Services (EVS) ist dazu ein Codec, der den Frequenzbereich für Sprachdienste erweitern soll und Telefongespräche in Hi-Fi-Qualität verspricht. Er ist von den Standardisierungsgremien 3GPP und GSMA als Nachfolge-Codec für den HD-Voice-Codec spezifiziert. Durch die Technologie wird die Sprache von der bisher üblichen 7-kHz-Frequenz auf den Frequenzbereich bis zu 20 kHz erweitert. Vodafone Deutschland führte EVS im Mai 2016 in seinem LTE-Netz ein und nannte die Technik Crystal Clear.

Die Freischaltung von Crystal Clear in den Callya-Tarifen ist eine der Maßnahmen, die Vodafone mit der für Juni 2021 angekündigten Abschaltung des 3G-Netzes umsetzt. Damit soll ein Anreiz für die 3G-Kunden geschaffen werden, um auf LTE zu wechseln.

Vodafone schaltet sein UMTS-Netz bis zum Sommer 2021 komplett ab. Das gab Guido Weißbrich, Bereichsleiter Netzplanung bei Vodafone, im Mai 2020 bekannt. Vodafone benutzt bereits zwei seiner drei UMTS-Blöcke für LTE. In 14 Monaten werde der letzte Block in 4G und 5G umgewidmet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

3G ist mittlerweile 20 Jahre alt und werde kaum noch genutzt. Es sei bei der Datenübertragung mit bis zu 42 MBit/s langsam und nicht mehr zeitgemäß, erklärte Vodafone. Durch die Weiterentwicklungen (LTE-Advanced) sind bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) über LTE-Funknetze realisierbar. Der UMTS-Standard nutzt in Deutschland die Frequenzen von 1.920 bis 1.980 MHz sowie von 2.110 bis 2.170 MHz. Bei Vodafone wird 3G aktuell bei 1.920 bis 1.935 MHz sowie von 2.110 bis 2.125 MHz betrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 19. Jun 2020

Der Menü-Punkt ist ja auch nicht das Problem, Modem-Firmware und Treiber sind es.

Neuro-Chef 19. Jun 2020

Ein paar Meter Analogleitung bis zur Anlage sind ja kein Problem, richtig hässlich wurde...

Neuro-Chef 19. Jun 2020

Von daher ist das zwar schön, bringt mir aber trotz Vodafone Prepaid garnichts :)

bastie 19. Jun 2020

Bei meinem Pixel 2 war VoLTE standardmäßig an, obwohl mein Anbieter (Penny-Mobile) es...

MAD_onna 19. Jun 2020

Langsam ist relativ - es kommt definitionsgemäß auf die Datenmenge an. Geschwindigkeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /