Callya: Vodafone bringt Voice over LTE auch für Prepaid-Kunden

Vodafone kündigt Voice over LTE und später auch Enhanced Voice Services für seine Nutzer an. So sollen UMTS-Kunden in das LTE-Netz geführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone: Bessere Sprachqualität auch für Prepaid-Nutzer
Vodafone: Bessere Sprachqualität auch für Prepaid-Nutzer (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone bietet für seine Callya-Prepaidkarten nun auch Voice over LTE (VoLTE) an. Wie der Netzbetreiber am 18. Juni 2020 bekannt gab, erfolgt die Freischaltung jedoch schrittweise und innerhalb der nächsten Monate.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digital Marketing
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Projektleiter (w/m/d) SAP/ERP
    Deutsche Welle, Fürstenfeldbruck
Detailsuche

Vodafone Deutschland führte Voice over LTE bereits im Jahr 2017 im eigenen LTE-Netz ein. Enhanced Voice Services (EVS) ist dazu ein Codec, der den Frequenzbereich für Sprachdienste erweitern soll und Telefongespräche in Hi-Fi-Qualität verspricht. Er ist von den Standardisierungsgremien 3GPP und GSMA als Nachfolge-Codec für den HD-Voice-Codec spezifiziert. Durch die Technologie wird die Sprache von der bisher üblichen 7-kHz-Frequenz auf den Frequenzbereich bis zu 20 kHz erweitert. Vodafone Deutschland führte EVS im Mai 2016 in seinem LTE-Netz ein und nannte die Technik Crystal Clear.

Die Freischaltung von Crystal Clear in den Callya-Tarifen ist eine der Maßnahmen, die Vodafone mit der für Juni 2021 angekündigten Abschaltung des 3G-Netzes umsetzt. Damit soll ein Anreiz für die 3G-Kunden geschaffen werden, um auf LTE zu wechseln.

Vodafone schaltet sein UMTS-Netz bis zum Sommer 2021 komplett ab. Das gab Guido Weißbrich, Bereichsleiter Netzplanung bei Vodafone, im Mai 2020 bekannt. Vodafone benutzt bereits zwei seiner drei UMTS-Blöcke für LTE. In 14 Monaten werde der letzte Block in 4G und 5G umgewidmet.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

3G ist mittlerweile 20 Jahre alt und werde kaum noch genutzt. Es sei bei der Datenübertragung mit bis zu 42 MBit/s langsam und nicht mehr zeitgemäß, erklärte Vodafone. Durch die Weiterentwicklungen (LTE-Advanced) sind bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) über LTE-Funknetze realisierbar. Der UMTS-Standard nutzt in Deutschland die Frequenzen von 1.920 bis 1.980 MHz sowie von 2.110 bis 2.170 MHz. Bei Vodafone wird 3G aktuell bei 1.920 bis 1.935 MHz sowie von 2.110 bis 2.125 MHz betrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 19. Jun 2020

Der Menü-Punkt ist ja auch nicht das Problem, Modem-Firmware und Treiber sind es.

Neuro-Chef 19. Jun 2020

Ein paar Meter Analogleitung bis zur Anlage sind ja kein Problem, richtig hässlich wurde...

Neuro-Chef 19. Jun 2020

Von daher ist das zwar schön, bringt mir aber trotz Vodafone Prepaid garnichts :)

bastie 19. Jun 2020

Bei meinem Pixel 2 war VoLTE standardmäßig an, obwohl mein Anbieter (Penny-Mobile) es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Agrifotovoltaik: Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern
    Agrifotovoltaik
    Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern

    Äcker können zusätzlich zur Stromerzeugung genutzt werden. Neun Prozent des Bedarfs ließen sich so durch Solarenergie decken.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /