Abo
  • Services:

Callya Flex: Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

Den eigenen Prepaid-Tarif nach Bedarf anpassen: Das bietet Congstar bereits seit längerem, jetzt zieht Vodafone in modifizierter Form nach. Beim neuen Prepaid-Tarif können Optionen alle vier Wochen anders gebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone.
Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone. (Bild: Vodafone)

In der Basiskonfiguration enthält Callya Flex keine Inklusivleistungen, dafür fallen auch keine regelmäßigen Kosten an. Abhängig vom Verbrauch zahlt der Kunde für Telefonate, SMS oder Internetnutzung. Ohne gebuchte Option kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent, mobile Internetnutzung ist nur bei Buchung einer Option möglich. Der Kunde kann sich seine benötigten Inklusivleistungen dazu buchen. Das Konzept erinnert etwas an den Congstar-Tarif "Prepaid wie ich will", der vor über zwei Jahren auf den Markt gekommen ist.

Optionen haben Laufzeit von vier Wochen

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. S-IT-Service GmbH, Soest

Die Konfiguration des Tarifs bei Vodafone geschieht über eine entsprechende App, die es für Android und iOS gibt. Innerhalb der App kann der Kunde festlegen, wie viele Inklusivminuten für Telefonie und SMS er nutzen will oder wie groß das ungedrosselte Datenvolumen sein soll. Diese Optionen haben generell eine Laufzeit von vier Wochen. Wer die Optionen regelmäßig das ganze Jahr über bucht, muss diese 13mal im Jahr bezahlen, um fast das ganze Jahr über die Inklusivleistungen nutzen zu können.

Auf der Callya-Flex-Tarif-Webseite sind in einer interaktiven Grafik alle Optionen aufgelistet. Anders als beim Congstar-Tarif sind die Anpassungen beim Vodafone-Tarif weniger individuell. Congstar-Kunden können Inklusiveinheiten für Telefonie und SMS sowie Datenvolumen einzeln auswählen. Das geht bei Vodafone nicht.

Nur Datenvolumen, keine Datenflatrate

Generell sind in den Optionen immer Freieinheiten für Telefonie und SMS sowie ein Datenvolumen dabei. Es ist nicht möglich, nur eine Daten-, Telefon- oder SMS-Option zu buchen. Die kleinste Option kostet für vier Wochen 4,99 Euro und enthält 50 Freieinheiten für Telefonie und SMS sowie ein Datenvolumen von 400 MByte. Eine Datenflatrate gibt es nicht, so kommt es auch nicht zu einer Drosselung. Nach Verbrauch der Inklusivleistung ist dann aber auch keine mobile Internetnutzung mehr möglich. Wird das Datenvolumen auf 750 MByte erhöht, steigt der Preis auf 6,99 Euro. Eine Aufstockung auf die maximal möglichen 1,5 GByte kostet dann 9,99 Euro.

Bei den Telefon- und SMS-Einheiten gibt es ebenfalls nur drei Stufen. Werden beim kleinsten Datenvolumen die Inklusiveinheiten auf 150 Einheiten erhöht, führt das zu Kosten von 5,99 Euro. Maximal sind 400 Freieinheiten möglich, die dann 7,99 Euro kosten. Wird das Maximale der Optionen gebucht, kostet das für vier Wochen 12,99 Euro.

Nachbuchung möglich

Alle Leistungen der gebuchten Optionen können beliebig oft nachgebucht werden, falls diese vor Ablauf der vier Wochen aufgebraucht sind. Für Telefon- und SMS-Einheiten kostet eine solche Nachbuchung laut Vodafone-Webseite generell 1,49 Euro. Eine Nachbuchung des gebuchten Datenvolumens wird mit 4,99 Euro abgerechnet. Alle bisherigen Inklusivleistungen können ohne Aufpreis im EU-Ausland genutzt werden.

Ergänzend dazu wird für 2,99 Euro eine Vodafone-Flat angeboten, die allerdings im Ausland generell nicht gilt. Für einen Zeitraum von vier Wochen sind alle Anrufe und Kurzmitteilungen innerhalb des Vodafone-Mobilfunknetzes im Preis enthalten. Alle Optionen werden automatisch verlängert, wenn das Guthaben ausreicht oder die Option nicht vorher gekündigt wurde. In der Flex-App sieht der Kunde auch, wie lange die gebuchte Option noch gültig ist und wie viel der gebuchten Leistung bereits verbraucht ist.

Callya-Bestandskunden können bei Bedarf kostenlos in den Flex-Tarif wechseln. Sobald die Flex-App gestartet wird, soll dem Kunden vorgeschlagen werden, in den neuen Tarif zu buchen, wenn dieser noch nicht aktiv ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,57€
  2. 59,99€ (bei otto.de)
  3. 125,99€
  4. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)

Jan P. 17. Aug 2017

Haha, ich habe heute Nacht um 2 folgende Antwort von @vodafoneservice erhalten: Ich würde...

TechNick 17. Aug 2017

Ja kann ich. Hätte zwar auch gerne Telekom Netz, aber E-Plus reicht meißtens. LTE oft...

Spaghetticode 17. Aug 2017

Wie sich Vodafone das vorstellt: Die Kunden von den Billiganbietern, die...

Jan P. 17. Aug 2017

@vodafoneservice hat per Twitter auf Nachfrage folgendes bestätigt: Produkteinführung...

Spaghetticode 17. Aug 2017

Aldi Talk ist mit LTE und man kann dort bis 5,5 GB im Monat buchen. Nur Congstar ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /