Abo
  • Services:
Anzeige
Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone.
Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone. (Bild: Vodafone)

Callya Flex: Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone.
Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone. (Bild: Vodafone)

Den eigenen Prepaid-Tarif nach Bedarf anpassen: Das bietet Congstar bereits seit längerem, jetzt zieht Vodafone in modifizierter Form nach. Beim neuen Prepaid-Tarif können Optionen alle vier Wochen anders gebucht werden.

In der Basiskonfiguration enthält Callya Flex keine Inklusivleistungen, dafür fallen auch keine regelmäßigen Kosten an. Abhängig vom Verbrauch zahlt der Kunde für Telefonate, SMS oder Internetnutzung. Ohne gebuchte Option kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent, mobile Internetnutzung ist nur bei Buchung einer Option möglich. Der Kunde kann sich seine benötigten Inklusivleistungen dazu buchen. Das Konzept erinnert etwas an den Congstar-Tarif "Prepaid wie ich will", der vor über zwei Jahren auf den Markt gekommen ist.

Anzeige

Optionen haben Laufzeit von vier Wochen

Die Konfiguration des Tarifs bei Vodafone geschieht über eine entsprechende App, die es für Android und iOS gibt. Innerhalb der App kann der Kunde festlegen, wie viele Inklusivminuten für Telefonie und SMS er nutzen will oder wie groß das ungedrosselte Datenvolumen sein soll. Diese Optionen haben generell eine Laufzeit von vier Wochen. Wer die Optionen regelmäßig das ganze Jahr über bucht, muss diese 13mal im Jahr bezahlen, um fast das ganze Jahr über die Inklusivleistungen nutzen zu können.

Auf der Callya-Flex-Tarif-Webseite sind in einer interaktiven Grafik alle Optionen aufgelistet. Anders als beim Congstar-Tarif sind die Anpassungen beim Vodafone-Tarif weniger individuell. Congstar-Kunden können Inklusiveinheiten für Telefonie und SMS sowie Datenvolumen einzeln auswählen. Das geht bei Vodafone nicht.

Nur Datenvolumen, keine Datenflatrate

Generell sind in den Optionen immer Freieinheiten für Telefonie und SMS sowie ein Datenvolumen dabei. Es ist nicht möglich, nur eine Daten-, Telefon- oder SMS-Option zu buchen. Die kleinste Option kostet für vier Wochen 4,99 Euro und enthält 50 Freieinheiten für Telefonie und SMS sowie ein Datenvolumen von 400 MByte. Eine Datenflatrate gibt es nicht, so kommt es auch nicht zu einer Drosselung. Nach Verbrauch der Inklusivleistung ist dann aber auch keine mobile Internetnutzung mehr möglich. Wird das Datenvolumen auf 750 MByte erhöht, steigt der Preis auf 6,99 Euro. Eine Aufstockung auf die maximal möglichen 1,5 GByte kostet dann 9,99 Euro.

Bei den Telefon- und SMS-Einheiten gibt es ebenfalls nur drei Stufen. Werden beim kleinsten Datenvolumen die Inklusiveinheiten auf 150 Einheiten erhöht, führt das zu Kosten von 5,99 Euro. Maximal sind 400 Freieinheiten möglich, die dann 7,99 Euro kosten. Wird das Maximale der Optionen gebucht, kostet das für vier Wochen 12,99 Euro.

Nachbuchung möglich

Alle Leistungen der gebuchten Optionen können beliebig oft nachgebucht werden, falls diese vor Ablauf der vier Wochen aufgebraucht sind. Für Telefon- und SMS-Einheiten kostet eine solche Nachbuchung laut Vodafone-Webseite generell 1,49 Euro. Eine Nachbuchung des gebuchten Datenvolumens wird mit 4,99 Euro abgerechnet. Alle bisherigen Inklusivleistungen können ohne Aufpreis im EU-Ausland genutzt werden.

Ergänzend dazu wird für 2,99 Euro eine Vodafone-Flat angeboten, die allerdings im Ausland generell nicht gilt. Für einen Zeitraum von vier Wochen sind alle Anrufe und Kurzmitteilungen innerhalb des Vodafone-Mobilfunknetzes im Preis enthalten. Alle Optionen werden automatisch verlängert, wenn das Guthaben ausreicht oder die Option nicht vorher gekündigt wurde. In der Flex-App sieht der Kunde auch, wie lange die gebuchte Option noch gültig ist und wie viel der gebuchten Leistung bereits verbraucht ist.

Callya-Bestandskunden können bei Bedarf kostenlos in den Flex-Tarif wechseln. Sobald die Flex-App gestartet wird, soll dem Kunden vorgeschlagen werden, in den neuen Tarif zu buchen, wenn dieser noch nicht aktiv ist.


eye home zur Startseite
Jan P. 17. Aug 2017

Haha, ich habe heute Nacht um 2 folgende Antwort von @vodafoneservice erhalten: Ich würde...

TechNick 17. Aug 2017

Ja kann ich. Hätte zwar auch gerne Telekom Netz, aber E-Plus reicht meißtens. LTE oft...

Spaghetticode 17. Aug 2017

Wie sich Vodafone das vorstellt: Die Kunden von den Billiganbietern, die...

Jan P. 17. Aug 2017

@vodafoneservice hat per Twitter auf Nachfrage folgendes bestätigt: Produkteinführung...

Spaghetticode 17. Aug 2017

Aldi Talk ist mit LTE und man kann dort bis 5,5 GB im Monat buchen. Nur Congstar ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Karer Consulting AG, Weingarten, Göppingen (Home-Office möglich)
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Re: Aktueller denn je

    Teebecher | 01:50

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 01:46

  3. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Schnurrbernd | 01:37

  4. So und nur so!

    Vögelchen | 01:28

  5. Re: Was ist mit Salt?

    corruption | 01:20


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel