Abo
  • IT-Karriere:

Callya Flex: Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

Den eigenen Prepaid-Tarif nach Bedarf anpassen: Das bietet Congstar bereits seit längerem, jetzt zieht Vodafone in modifizierter Form nach. Beim neuen Prepaid-Tarif können Optionen alle vier Wochen anders gebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone.
Callya Flex ist der neue Prepaid-Tarif von Vodafone. (Bild: Vodafone)

In der Basiskonfiguration enthält Callya Flex keine Inklusivleistungen, dafür fallen auch keine regelmäßigen Kosten an. Abhängig vom Verbrauch zahlt der Kunde für Telefonate, SMS oder Internetnutzung. Ohne gebuchte Option kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent, mobile Internetnutzung ist nur bei Buchung einer Option möglich. Der Kunde kann sich seine benötigten Inklusivleistungen dazu buchen. Das Konzept erinnert etwas an den Congstar-Tarif "Prepaid wie ich will", der vor über zwei Jahren auf den Markt gekommen ist.

Optionen haben Laufzeit von vier Wochen

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. JENOPTIK AG, Jena

Die Konfiguration des Tarifs bei Vodafone geschieht über eine entsprechende App, die es für Android und iOS gibt. Innerhalb der App kann der Kunde festlegen, wie viele Inklusivminuten für Telefonie und SMS er nutzen will oder wie groß das ungedrosselte Datenvolumen sein soll. Diese Optionen haben generell eine Laufzeit von vier Wochen. Wer die Optionen regelmäßig das ganze Jahr über bucht, muss diese 13mal im Jahr bezahlen, um fast das ganze Jahr über die Inklusivleistungen nutzen zu können.

Auf der Callya-Flex-Tarif-Webseite sind in einer interaktiven Grafik alle Optionen aufgelistet. Anders als beim Congstar-Tarif sind die Anpassungen beim Vodafone-Tarif weniger individuell. Congstar-Kunden können Inklusiveinheiten für Telefonie und SMS sowie Datenvolumen einzeln auswählen. Das geht bei Vodafone nicht.

Nur Datenvolumen, keine Datenflatrate

Generell sind in den Optionen immer Freieinheiten für Telefonie und SMS sowie ein Datenvolumen dabei. Es ist nicht möglich, nur eine Daten-, Telefon- oder SMS-Option zu buchen. Die kleinste Option kostet für vier Wochen 4,99 Euro und enthält 50 Freieinheiten für Telefonie und SMS sowie ein Datenvolumen von 400 MByte. Eine Datenflatrate gibt es nicht, so kommt es auch nicht zu einer Drosselung. Nach Verbrauch der Inklusivleistung ist dann aber auch keine mobile Internetnutzung mehr möglich. Wird das Datenvolumen auf 750 MByte erhöht, steigt der Preis auf 6,99 Euro. Eine Aufstockung auf die maximal möglichen 1,5 GByte kostet dann 9,99 Euro.

Bei den Telefon- und SMS-Einheiten gibt es ebenfalls nur drei Stufen. Werden beim kleinsten Datenvolumen die Inklusiveinheiten auf 150 Einheiten erhöht, führt das zu Kosten von 5,99 Euro. Maximal sind 400 Freieinheiten möglich, die dann 7,99 Euro kosten. Wird das Maximale der Optionen gebucht, kostet das für vier Wochen 12,99 Euro.

Nachbuchung möglich

Alle Leistungen der gebuchten Optionen können beliebig oft nachgebucht werden, falls diese vor Ablauf der vier Wochen aufgebraucht sind. Für Telefon- und SMS-Einheiten kostet eine solche Nachbuchung laut Vodafone-Webseite generell 1,49 Euro. Eine Nachbuchung des gebuchten Datenvolumens wird mit 4,99 Euro abgerechnet. Alle bisherigen Inklusivleistungen können ohne Aufpreis im EU-Ausland genutzt werden.

Ergänzend dazu wird für 2,99 Euro eine Vodafone-Flat angeboten, die allerdings im Ausland generell nicht gilt. Für einen Zeitraum von vier Wochen sind alle Anrufe und Kurzmitteilungen innerhalb des Vodafone-Mobilfunknetzes im Preis enthalten. Alle Optionen werden automatisch verlängert, wenn das Guthaben ausreicht oder die Option nicht vorher gekündigt wurde. In der Flex-App sieht der Kunde auch, wie lange die gebuchte Option noch gültig ist und wie viel der gebuchten Leistung bereits verbraucht ist.

Callya-Bestandskunden können bei Bedarf kostenlos in den Flex-Tarif wechseln. Sobald die Flex-App gestartet wird, soll dem Kunden vorgeschlagen werden, in den neuen Tarif zu buchen, wenn dieser noch nicht aktiv ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 245,90€ + Versand

Jan P. 17. Aug 2017

Haha, ich habe heute Nacht um 2 folgende Antwort von @vodafoneservice erhalten: Ich würde...

TechNick 17. Aug 2017

Ja kann ich. Hätte zwar auch gerne Telekom Netz, aber E-Plus reicht meißtens. LTE oft...

Spaghetticode 17. Aug 2017

Wie sich Vodafone das vorstellt: Die Kunden von den Billiganbietern, die...

Jan P. 17. Aug 2017

@vodafoneservice hat per Twitter auf Nachfrage folgendes bestätigt: Produkteinführung...

Spaghetticode 17. Aug 2017

Aldi Talk ist mit LTE und man kann dort bis 5,5 GB im Monat buchen. Nur Congstar ist...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /