• IT-Karriere:
  • Services:

Callya: 5G versehentlich auch von Vodafone Prepaid nutzbar

Im Prepaid-Tarif Vodafone Callya ist keine 5G-Nutzung vorgesehen. Im Test unseres Autoren hat es trotzdem funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Getestet von Tobias Dirking
Getestet von Tobias Dirking (Bild: Tobias Dirking)

Der Vodafone Prepaid-Tarif Callya ermöglicht eine Nutzung des 5G-Netzes. Das ergab ein Test von Tobias Dirking, der bereits für Golem.de berichtet hat, auf seinem Youtube-Kanal Tobske - 5G Youtuber. Zuerst habe Dirking den Callya-Start-Tarif eines Freundes genutzt. Dieser beinhaltet 500 MB und 100 Freiminuten für 3,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. finanzen.de, Berlin

Laut Auskunft von Vodafone sollen die Callya-Tarife nur Geschwindigkeiten bis zu 500 MBit/s über LTE erlauben. Der Test habe gezeigt, dass eine Datenübertragungsrate von 614 MBit/s möglich war.

Um sicher zu gehen, bestellte Dirking eine neue kostenlose Callya-Simkarte. Gebucht habe er den Tarif Dayflat 10 GB für 4,99 Euro und bekam sofort Zugriff auf das 5G-Netz, wie auch sein Video belegt. Eine weitere Prepaid-Simkarte von Vodafone, im Shop gekauft, funktionierte ebenfalls direkt im 5G-Netz und die Giga-Garantie auch. "Die Vermutung, es liegt ausschließlich an der Dayflat 10GB, ist somit entkräftet", sagte Dirking.

Vodafone Deutschland betonte auf Anfrage von Teltarif.de, dass derzeit keine Callya-Karte Zugang zum 5G-Netz habe.

Zweiter Fall von ungewollter 5G-Nutzung

Bereits im August 2019 hatte Tobias Dirking Glück und kam in einem noch nicht öffentlichen 5G-Netz der Deutschen Telekom auf 989 MBit/s.

Weil der Deutschen Telekom zu der Zeit "die offizielle Frequenzzuteilung" fehlte, seien ihre 5G-Testnetze immer noch nicht öffentlich zugänglich, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de. "Wenn sich Kunden zufällig mit einem gültigen 5G-Tarif und einem 5G-Endgerät in einem dieser Bereiche aufhalten, kann es sein, dass sich das Gerät ins 5G-Netz einbucht", erklärte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

sadan 20. Dez 2019 / Themenstart

Es gibt eben nicht nur deutschland. Hoer in österreich hat so gut wie jeder eine...

x2k 20. Dez 2019 / Themenstart

Sollten die nicht inzwischen zugeteilt worden sein? Die Auktion ist doch schon lange...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /