Callya: 5G versehentlich auch von Vodafone Prepaid nutzbar

Im Prepaid-Tarif Vodafone Callya ist keine 5G-Nutzung vorgesehen. Im Test unseres Autoren hat es trotzdem funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Getestet von Tobias Dirking
Getestet von Tobias Dirking (Bild: Tobias Dirking)

Der Vodafone Prepaid-Tarif Callya ermöglicht eine Nutzung des 5G-Netzes. Das ergab ein Test von Tobias Dirking, der bereits für Golem.de berichtet hat, auf seinem Youtube-Kanal Tobske - 5G Youtuber. Zuerst habe Dirking den Callya-Start-Tarif eines Freundes genutzt. Dieser beinhaltet 500 MB und 100 Freiminuten für 3,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Laut Auskunft von Vodafone sollen die Callya-Tarife nur Geschwindigkeiten bis zu 500 MBit/s über LTE erlauben. Der Test habe gezeigt, dass eine Datenübertragungsrate von 614 MBit/s möglich war.

Um sicher zu gehen, bestellte Dirking eine neue kostenlose Callya-Simkarte. Gebucht habe er den Tarif Dayflat 10 GB für 4,99 Euro und bekam sofort Zugriff auf das 5G-Netz, wie auch sein Video belegt. Eine weitere Prepaid-Simkarte von Vodafone, im Shop gekauft, funktionierte ebenfalls direkt im 5G-Netz und die Giga-Garantie auch. "Die Vermutung, es liegt ausschließlich an der Dayflat 10GB, ist somit entkräftet", sagte Dirking.

Vodafone Deutschland betonte auf Anfrage von Teltarif.de, dass derzeit keine Callya-Karte Zugang zum 5G-Netz habe.

Zweiter Fall von ungewollter 5G-Nutzung

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im August 2019 hatte Tobias Dirking Glück und kam in einem noch nicht öffentlichen 5G-Netz der Deutschen Telekom auf 989 MBit/s.

Weil der Deutschen Telekom zu der Zeit "die offizielle Frequenzzuteilung" fehlte, seien ihre 5G-Testnetze immer noch nicht öffentlich zugänglich, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de. "Wenn sich Kunden zufällig mit einem gültigen 5G-Tarif und einem 5G-Endgerät in einem dieser Bereiche aufhalten, kann es sein, dass sich das Gerät ins 5G-Netz einbucht", erklärte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /