Callya: 5G versehentlich auch von Vodafone Prepaid nutzbar

Im Prepaid-Tarif Vodafone Callya ist keine 5G-Nutzung vorgesehen. Im Test unseres Autoren hat es trotzdem funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Getestet von Tobias Dirking
Getestet von Tobias Dirking (Bild: Tobias Dirking)

Der Vodafone Prepaid-Tarif Callya ermöglicht eine Nutzung des 5G-Netzes. Das ergab ein Test von Tobias Dirking, der bereits für Golem.de berichtet hat, auf seinem Youtube-Kanal Tobske - 5G Youtuber. Zuerst habe Dirking den Callya-Start-Tarif eines Freundes genutzt. Dieser beinhaltet 500 MB und 100 Freiminuten für 3,99 Euro.

Laut Auskunft von Vodafone sollen die Callya-Tarife nur Geschwindigkeiten bis zu 500 MBit/s über LTE erlauben. Der Test habe gezeigt, dass eine Datenübertragungsrate von 614 MBit/s möglich war.

Um sicher zu gehen, bestellte Dirking eine neue kostenlose Callya-Simkarte. Gebucht habe er den Tarif Dayflat 10 GB für 4,99 Euro und bekam sofort Zugriff auf das 5G-Netz, wie auch sein Video belegt. Eine weitere Prepaid-Simkarte von Vodafone, im Shop gekauft, funktionierte ebenfalls direkt im 5G-Netz und die Giga-Garantie auch. "Die Vermutung, es liegt ausschließlich an der Dayflat 10GB, ist somit entkräftet", sagte Dirking.

Vodafone Deutschland betonte auf Anfrage von Teltarif.de, dass derzeit keine Callya-Karte Zugang zum 5G-Netz habe.

Zweiter Fall von ungewollter 5G-Nutzung

Bereits im August 2019 hatte Tobias Dirking Glück und kam in einem noch nicht öffentlichen 5G-Netz der Deutschen Telekom auf 989 MBit/s.

Weil der Deutschen Telekom zu der Zeit "die offizielle Frequenzzuteilung" fehlte, seien ihre 5G-Testnetze immer noch nicht öffentlich zugänglich, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de. "Wenn sich Kunden zufällig mit einem gültigen 5G-Tarif und einem 5G-Endgerät in einem dieser Bereiche aufhalten, kann es sein, dass sich das Gerät ins 5G-Netz einbucht", erklärte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /