Abo
  • Services:

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren

Wenn Wirtschaft und Politik sich für ein Bildungsprojekt zusammentun wollen, erwarten wir wohlfeile Worte und nur selten fassbare Resultate. Umso mehr überrascht uns die deutsche Calliope-Initiative - ihre Mikrocontroller-Platine ist besser, als wir erwartet haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Calliope Mini
Calliope Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kinder sollen Programmieren lernen, damit Deutschland endlich aufschließen kann. Lange Zeit war das ein politisches Lippenbekenntnis. Doch mit der Experimentierplatine Calliope Mini für Kinder ab der 3. Klasse soll mehr IT-Praxis in deutschen Schulen gelehrt werden. Hersteller des Calliope Mini ist eine gemeinnützige GmbH, sie wird von einer Reihe bekannter IT-Firmen wie Microsoft und Google, aber auch dem Schulbuchverlag Cornelsen und dem Wirtschaftsministerium unterstützt. Das sind recht viele Beteiligte für eine kleine Platine. Doch die vielen Köche haben den Brei nicht verdorben - und sogar einiges besser gemacht als die Konkurrenz mit dem BBC Micro Bit.

Noch eine Platine?

Inhalt:
  1. Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
  2. Programmiert wird im Web-Editor

Der Calliope Mini ist eine Mikrocontroller-Platine mit einer Reihe zusätzlicher Sensoren und Aktoren. Viele Experimente erfordern kein weiteres Zubehör. Optisch markant ist die Sternenform, die Spitzen dienen als Kontaktpads, zum Beispiel für Krokodilklemmen. Weitere Bauelemente können über zwei Groove-Anschlüsse oder über eine GPIO-Leiste angebunden werden, für letztere muss aber zum Lötkolben gegriffen werden.

Technisch unterscheidet sich der Calliope kaum von seinem Vorbild, dem BBC Micro Bit. Doch auch bei ihm stellte sich schon die Frage nach dem Wozu. Dank Arduino&Co gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Microcontroller- und Experimentboards für jeden Geldbeutel. Doch für Bildungseinrichtungen ist die Hardware nutzlos, wenn es für Lehrer und Schüler an einheitlichen Lehr- und Kursmaterialien fehlt. Des Weiteren sollte der Bezug über einige Jahre gesichert sein. Diese Ansprüche erfüllen sowohl der Micro Bit als auch der Calliope Mini.

  • Calliope Mini - Front (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Calliope Mini - Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-Kabel und Batteriefach gehören zum Lieferumfang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Calliope Mini und BBC Micro Bit im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Codebug ist der Urahn des Calliope und BB Micro Bit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Calliope Mini - Front (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Aus Sicht seiner Macher vermeidet der Calliope einige Nachteile des Micro Bit. Dazu gehört vor allem der Formfaktor. Der Calliope ist deutlich größer als der Micro Bit, liegt aber aufgrund der Sternenform trotzdem gut in der Hand. Das Risiko, einen der Kontakte oder Bauelemente auf der Platine zu berühren und so Fehlfunktionen zu verursachen, ist sehr gering. Außerdem bietet der Calliope einige zusätzliche Bauelemente, die dem Micro Bit fehlen, wie einen kleinen Piezo-Lautsprecher, ein Mikrofon und eine RGB-LED. Damit sind beim Calliope mehr Experimente ohne weiteres - kleinteiliges - Zubehör möglich. Ein Batterieanschluss und ein Batterieblock liegt bei, den Mobilitätsfaktor des Vorbildes übernimmt der Calliope.

Webseite folgt leider dem Vorbild

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Die Webseite mit Informationen und Anleitungen zum Calliope erinnert nicht nur optisch an die Micro-Bit-Webseite, leider teilt sie auch deren grundlegenden Mangel: Es gibt zwar ausführliche, leicht verständliche Materialen und Hilfestellungen, doch sie sind quer über die Webseite und einen Blog verstreut. Dazu kommen verschiedene Projektvorstellungen auf Hackster.io.

Deutlich besser organisiert ist das Lehrmaterial, das vom Cornelsen-Verlag für den Calliope bereitgestellt wird und auszugsweise bereits verfügbar ist. Es handelt sich dabei nicht um ein Informatik-Lehrbuch. Im Vordergrund stehen vielmehr interaktive Experimente im Rahmen verschiedener Schulfächer wie Deutsch und Mathematik. Programmierkonstrukte wie Schleifen und Bedingungen werden anhand konkreter Aufgaben eingeführt.

Angenehm ist, dass alle Unterlagen bislang frei von werblichen Hinweisen der teilnehmenden kommerziellen Partner sind.

Programmiert wird im Web-Editor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

rugk 30. Mai 2017

Leider ist diese "Version" aber nicht die offizielle Namensgeberin Sondern eine...

Michael H. 30. Mai 2017

Trägt gerade inwiefern der Diskussion bei? Gar nicht würde ich behaupten. Studierten...

gadthrawn 24. Mai 2017

mich sehr stark an den CodeBug... Programmierbares Ding für Schüler etc.pp.

balabub 24. Mai 2017

Beides ist nicht schwer, WENN man weiß was man tut. Deswegen sollte es das Ziel der...

PiranhA 24. Mai 2017

Stimme ich größtenteils zu. Ich würde allerdings noch hinzufügen, dass viele Tätigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /