Calligra: Probleme mit QWidgets auf Android

Bei der Portierung der freien Büroanwendung Calligra auf Android ist Entwickler Marijn Kruisselbrink auf Probleme mit der QWidget-basierten Benutzeroberfläche gestoßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden.
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden. (Bild: Marijn Kruisselbrink)

Bei der Portierung von Calligra auf Android hat Entwickler Kruisselbrink entdeckt, dass die mit Qwidget umgesetzte Benutzeroberfläche der freien Bürosoftware auf Googles mobilem Betriebssystem zu langsam ist. Er habe nicht mehr als ein bis zwei Frames pro Sekunde beim Scrollen durch ein Dokument erreicht, berichtet er. Auf einem N900 sei die Bürosoftware hingegen nutzbar.

  • Die Bürosoftware Calligra auf Android
  • Die Bürosoftware Calligra auf Android
  • Die Bürosoftware Calligra auf Android
Die Bürosoftware Calligra auf Android

Unter Android ist der Wrapper QGraphicsProxyWidget aber nicht leistungsfähig genug, um für eine schnelle und gleichmäßige Nutzung der Calligra-UI zu sorgen. Statt an der Geschwindigkeit des Wrappers zu arbeiten, hat sich Kruisselbrink entschieden, die QML-basierte Active-Oberfläche auf Android zu portieren. Calligra Active kann OpenGL-ES nutzen und sorgt damit für mehr Leistung, so dass Calligra auf Android durchaus nutzbar ist.

Dabei ist Kruisselbrink allerdings auf ein weiteres Problem gestoßen: Damit die Active-Oberfläche läuft, müssen zahlreiche KDE- und Plasma-Bibliotheken geladen werden, die er zunächst ebenfalls auf Android portiert hat.

Bibliotheksgrenze

Unter Android ist aber die Anzahl der nutzbaren Bibliotheken begrenzt. Unter Android 2.x alias Gingerbread dürfen nur 64 So-Dateien geladen werden. Mit Libplasma und seinen abhängigen Bibliotheksdateien habe er diese Grenze offenbar überschritten, schreibt Kruisselbrink.

Unter Android 3.x alias Honeycomb haben Google-Entwickler die Zahl auf 96 erhöht, inzwischen ist das Laden von 128 Bibliotheksdateien erlaubt. Deshalb könne er Calligra nur auf aktuellen Android-Versionen nutzen und testen. Außerdem schlägt Kruisselbrink vor, ein Widget-Set zu nutzen, das die Android-Benutzeroberfläche nachbildet, statt auf die Plasma-Widgets zu setzen.

Nach Windows kommt Android

Kruisselbrink hatte im Januar 2012 berichtet, dass die Portierung von Calligra auf Android bereits große Fortschritte mache. Der Entwickler ist Angestellter bei dem Unternehmen KO, das kürzlich Calligra auf Windows portiert hat.

Mit ein paar "hässlichen Hacks" habe er einige der Einschränkungen durch Android umgangen. Zunächst habe er sämtliche D-Bus-Abhängigkeiten im Quellcode entfernen müssen, da sie nur internen Android-Funktionen vorbehalten seien. Ob es ihm inzwischen gelungen ist, das Plugin-Framework Ksycoca auf Android zu portieren, ist indes noch unbekannt.

Für die Portierung von Calligra auf Android verwendet Kruisselbrink die Entwicklungsumgebung Necessitas. In einem Git-Repository stehen die Skripte zur Verfügung, die benötigt werden, um Calligra für Android zu kompilieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maple2 27. Mär 2012

QGraphicsProxyWidget ist, wie sein Name, ein Monster. Das ist schon lange bekannt und von...

Thaodan 27. Mär 2012

Naja ich finde schon das das nen etwas größerer Bug ist.

Thaodan 27. Mär 2012

Plasma Active nicht aber mit jeder neuen Qt Version werden Überflüsse Funktionen die in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /