Abo
  • Services:
Anzeige
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden.
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden. (Bild: Marijn Kruisselbrink)

Calligra: KDE-Office auch für alte Android-Versionen

Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden.
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden. (Bild: Marijn Kruisselbrink)

Die Office-Suite Calligra läuft nun auf allen Geräten ab Android 2.2. Dafür sind die KDE-Bibliotheken in einer Datei zusammengefasst und es fehlen viele Funktionen wie Importfilter für fremde Dateiformate.

Bei der Portierung von Calligra auf Android ist Entwickler Marijn Kruisselbrink auf eine Höchstgrenze der nutzbaren Bibliotheken gestoßen. Diese umgeht er nun, etwa indem alle benötigten KDE-Bibliotheken zu einer zusammengefasst werden - die SO-Datei ist 7,5 MByte groß. Damit sollte Calligra Active auf jedem Android-Gerät ab Version 2.2 laufen.

Anzeige

Um das zu erreichen, hat Kruisselbrink die CMake-Datei angepasst, welche das Kompilieren steuert. Der von ihm gewählte Ansatz hat lediglich den Nachteil, dass die Zeit zum Kompilieren etwa verdoppelt wird. Immerhin werden erst die einzelnen Bestandteile gebaut und anschließend die daraus hervorgehende Gesamtdatei.

Plugins abgeschaltet

Neben den Bibliotheken trügen auch die vielen Plugins von Calligra zur Gesamtzahl der SO-Dateien bei, schreibt Kruisselbrink. Es sei schwieriger, diese zu kombinieren als die Bibliotheken. Deshalb habe er sich entschieden, einige Plugins zu entfernen.

Darunter sind auch alle Dateifilter, so dass die aktuelle Version ausschließlich ODF-Dateien bearbeiten kann. Ebenso entfernte Kruisselbrink die Plugins der Tabellenkalkulation. So werden die im Dokument gespeicherten Ergebnisse von Berechnungen angezeigt, statt dass sie wie üblich neu berechnet werden.

UI ausbaufähig

Unzufrieden zeigt sich Kruisselbrink mit dem derzeitigen User Interface. Dies sei nie für die Benutzung auf Displays der Größe von Smartphones geschrieben worden. Entsprechend schlecht lässt sich das UI benutzen. Zudem hingen die drei Knöpfe des Startbildschirms vom Semantik-Framework von KDE ab, das auf Android nicht zur Verfügung steht. Diese Knöpfe hätten somit keinerlei Funktion, so Kruisselbrink.

Zum Kompilieren stehen in Git-Repositories von Kruisselbrink Calligra und die CMake-Datei der KDE-Libs zur Verfügung. Für Nutzer, die Calligra Active auf ihrem Android-Gerät testen möchten, steht auch eine Binärdatei bereit. Kruisselbrink selbst könnte nur auf Hardware mit Android 4.0 testen, für andere Android-Versionen nutzte er einen Emulator.


eye home zur Startseite
janvl 08. Feb 2013

Weil ändern nicht möglich ist, es ist deinstalliert aber es hat gefragt um eine andere...

steve44 25. Jun 2012

ach so....

Atalanttore 15. Jun 2012

Gnome kommt auch mit weniger aus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. arago GmbH, Frankfurt am Main
  4. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. (-33%) 19,99€
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  2. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  3. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  4. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  6. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  7. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  8. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  9. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  10. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Cloud oder inHouse mit der Zentrale?

    onkel hotte | 15:19

  2. Wer mag sowas?

    Knoedelwascher | 15:19

  3. HomeKit kombatibel

    Sykes | 15:18

  4. Re: Wieviel Strom kostet das?

    Anonymouse | 15:18

  5. Re: Kein BluRay :_(

    Arsenal | 15:17


  1. 15:20

  2. 14:50

  3. 14:20

  4. 14:00

  5. 13:51

  6. 13:37

  7. 12:58

  8. 12:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel