• IT-Karriere:
  • Services:

Callcenter: Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden

Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Bundesnetzagentur belegt zwei Callcenter-Unternehmen mit dem höchsten Bußgeldsatz.
Die Bundesnetzagentur belegt zwei Callcenter-Unternehmen mit dem höchsten Bußgeldsatz. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Bundesnetzagentur hat zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wegen unerlaubter Telefonwerbung das höchstmögliche Bußgeld von 300.000 Euro gegen ein Callcenter-Unternehmen verhängt. Mehr als 1.400 Verbraucher hätten sich über die Firma SG Sales and Distribution GmbH beschwert, die telefonisch für Strom- und Gaslieferverträge verschiedener Energieversorger geworben hatte. Das teilte die Netzagentur am Dienstag mit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Die Anrufer hätten sich häufig als unabhängige Tarifoptimierer vorgestellt und oft mit unwahren oder irreführenden Informationen zu einem Vertragswechsel gedrängt. Die Callcenter-Mitarbeiter seien in vielen Fällen aggressiv und unfreundlich aufgetreten und hätten Anrufverbote ignoriert, heißt es in der Mitteilung weiter. In manchen Fällen hätten sich die Callcenter-Mitarbeiter sogar als Vertreter des aktuellen Energieversorgers der Verbraucher oder als Mitarbeiter einer Behörde ausgegeben, um sich das Vertrauen zu erschleichen. Die Betroffenen sollten auf diese Weise die Zähler- oder Kundennummer preisgeben und zu einem Tarif- oder Vertragswechsel animiert werden.

Unterstellter Vertragsabschluss

Einigen Verbrauchern sei im Anschluss an das Telefonat ein Vertragsabschluss unterstellt worden. "Entweder war es nach den glaubhaften Angaben der Verbraucher gar nicht zu einem Vertragsschluss gekommen oder die Betroffenen hätten diesen ohne die wahrheitswidrigen Aussagen der Callcenter-Mitarbeiter nie abgeschlossen. Einen wirtschaftlichen Schaden konnten die Betroffenen nur abwenden, indem sie nach der unerwarteten Übersendung von Vertragsunterlagen einen Widerruf erklärten", sagte die Bundesnetzagentur.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Netzagentur ein Bußgeld von ebenfalls 300.000 Euro verhängt. Das betroffene Unternehmen Energysparks GmbH kündigte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid an. Auch SG Sales kann Einspruch einlegen. Die Geldbußen sind noch nicht rechtskräftig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

sn0 19. Dez 2018

Ich betreibe unfreiwillig an dem Anschluss meiner Oma einen solchen Honeypot und kann...

x2k 19. Dez 2018

Da gibt's noch jemanden der daraus YouTube Videos macht. CallcenterFun müsste der hei...

ichbinsmalwieder 19. Dez 2018

Strafe != Schadenersatz. Zusätzlich zur Strafe kann ja jeder Betroffene seinen evtl...

Nachtfalke 19. Dez 2018

Ich sollte als Consultant denen mal die ganzen Telefon-Gewinnzusagen/ -Werbung und...

Faksimile 19. Dez 2018

Das ist bei den gewalttätigen Demonstranten bestimmt auch so ...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /