Abo
  • Services:

Call of Duty WW2: Schlechte Kritiken der Open Beta - Entwickler reagiert

Call of Duty WW2 soll sich laut Werbung auch an Spieler richten, die die ersten Teile bereits mochten. Allerdings ist das Spiel laut ersten Eindrücken der PC-Beta unbalanciert und viel zu schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty WW2 bekommt größtenteils negative Kritiken auf Steam.
Call of Duty WW2 bekommt größtenteils negative Kritiken auf Steam. (Bild: Sledgehammer Games/Montage: Golem.de)

Anscheinend ist es doch keine Rückkehr zu den Wurzeln. Call of Duty WW2 ist seit Ende September in der offenen Beta-Phase, in der sich PC-Nutzer das Spiel kostenlos anschauen können. Die ersten Reviews auf der Spieleplattform Steam sind jedoch ernüchternd. Von den bisher etwa 16.000 abgegeben Rezensionen sind 75 Prozent negativ. Nur ein Viertel der Spieler ist mit dem Spiel zufrieden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main

Viele Gamer sehen in dem Spiel nur einen weiteren Teil der immer schneller und hektischer werdenden Serie statt eine Rückkehr zum langsameren und bedachteren Spielkonzept der ersten Teile. Das Problem ist, dass das Entwicklerstudio Sledgehammer Games und Publisher Activision den Titel anders bewerben - nämlich als Anlehnung an Call of Duty 1 und 2, die ebenfalls im Zweiten Weltkrieg spielen.

Viel zu starke SMGs und winzige Maps

Die größten Kritikpunkte: Balanceprobleme, Abstürze und schlecht konzipierte Karten. Der Spieler Theframplay schreibt in seiner Review dazu etwa: "Die Spawns sind schrecklich, weil die Maps einfach so verdammt klein sind." Der Spieler Abzeditor bemängelt die viel zu mächtigen Maschinenpistolen. "Fast jeder nutzt das gleiche Gewehr, und Maschinenpistolen dominieren weiterhin das Spielgeschehen." Es werden auch oft die noch immer gleiche Grafikengine und die bescheidene Grafik angesprochen.

  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
Call of Duty WW2 (Bild: Activision)

Auch Golem.de konnte das Spiel bereits ausprobieren. Wir erinnern uns noch gut an die klassischen ersten zwei Teile von Call of Duty. Teilweise müssen wir den Rezensionen zustimmen. Tatsächlich ist das Spiel sehr schnell, Laufen und Schießen ist in den meisten Fällen effizienter als bedachtes Zielen hinter einer Deckung.

So schießt das ikonische Stg. 44, das es bereits seit dem ersten Teil gibt, aus der Hüfte extrem genau, während das Anlegen der Waffe viel zu lange dauert. Auch seltsam: Von Anfang an hat diese Waffe ein Holovisier aufgesetzt - Technik, die es im Zweiten Weltkrieg fast gar nicht gab. Die kleinen und verwinkelten Karten sprechen eher gegen Gewehre wie das Karabiner 98k und für Maschinenpistolen und Schrotflinten.

Allerdings ist das Spiel bei Weitem nicht so schnell und hektisch wie die direkten Vorgänger Infinite Warfare und Black Ops 3. Allein das Fehlen von Sprung- und Parkourelementen nimmt Tempo aus dem Gameplay. Auch die Laufgeschwindigkeit scheint gefühlt etwas langsamer zu sein.

Entwickler reagiert auf schlechte Kritiken

In einem Forenthread auf Reddit meldet sich der Entwickler persönlich zu Wort und reagiert auf die schlechte Kritik mit ein paar Ankündigungen. Es sollen größtenteils Performanceprobleme, Bugs und Crashes in der PC-Version behoben werden. Auch Änderungen an Waffen werden vorgenommen: Das Stg. 44 hat weniger Rückstoß, und alle Maschinenpistolen sollen weniger Schaden verursachen.

Allerdings bleiben das im Vergleich zu Call of Duty 1 und 2 schnelle Spielgefühl wohl weiterhin bestehen. Die Open Beta für PC läuft noch bis zum 2. Oktober 2017. Am 9. November soll das Spiel dann final erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 4,44€

DeathMD 04. Okt 2017

Keyhändler oder?

DeathMD 03. Okt 2017

Ja das ist eben das Problem, es ist ein Konsolenshooter. Auf dem PC gibt es einfach zu...

Bill S. Preston 03. Okt 2017

COD1+2 waren aber schon (gute) PC-Games. Und daran soll sich dieses ja angeblich...

Canonio 02. Okt 2017

Kann die Kritik ganz klar verstehen. Die Schneemap und die am Meer sind viel zu klein um...

tomatentee 02. Okt 2017

Dass das Stg. 44 eine Ikone der WWII-Shooter auf dem PC ist (so empfindet es zumindest...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /