• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty WW2: Schlechte Kritiken der Open Beta - Entwickler reagiert

Call of Duty WW2 soll sich laut Werbung auch an Spieler richten, die die ersten Teile bereits mochten. Allerdings ist das Spiel laut ersten Eindrücken der PC-Beta unbalanciert und viel zu schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty WW2 bekommt größtenteils negative Kritiken auf Steam.
Call of Duty WW2 bekommt größtenteils negative Kritiken auf Steam. (Bild: Sledgehammer Games/Montage: Golem.de)

Anscheinend ist es doch keine Rückkehr zu den Wurzeln. Call of Duty WW2 ist seit Ende September in der offenen Beta-Phase, in der sich PC-Nutzer das Spiel kostenlos anschauen können. Die ersten Reviews auf der Spieleplattform Steam sind jedoch ernüchternd. Von den bisher etwa 16.000 abgegeben Rezensionen sind 75 Prozent negativ. Nur ein Viertel der Spieler ist mit dem Spiel zufrieden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Viele Gamer sehen in dem Spiel nur einen weiteren Teil der immer schneller und hektischer werdenden Serie statt eine Rückkehr zum langsameren und bedachteren Spielkonzept der ersten Teile. Das Problem ist, dass das Entwicklerstudio Sledgehammer Games und Publisher Activision den Titel anders bewerben - nämlich als Anlehnung an Call of Duty 1 und 2, die ebenfalls im Zweiten Weltkrieg spielen.

Viel zu starke SMGs und winzige Maps

Die größten Kritikpunkte: Balanceprobleme, Abstürze und schlecht konzipierte Karten. Der Spieler Theframplay schreibt in seiner Review dazu etwa: "Die Spawns sind schrecklich, weil die Maps einfach so verdammt klein sind." Der Spieler Abzeditor bemängelt die viel zu mächtigen Maschinenpistolen. "Fast jeder nutzt das gleiche Gewehr, und Maschinenpistolen dominieren weiterhin das Spielgeschehen." Es werden auch oft die noch immer gleiche Grafikengine und die bescheidene Grafik angesprochen.

  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
Call of Duty WW2 (Bild: Activision)

Auch Golem.de konnte das Spiel bereits ausprobieren. Wir erinnern uns noch gut an die klassischen ersten zwei Teile von Call of Duty. Teilweise müssen wir den Rezensionen zustimmen. Tatsächlich ist das Spiel sehr schnell, Laufen und Schießen ist in den meisten Fällen effizienter als bedachtes Zielen hinter einer Deckung.

So schießt das ikonische Stg. 44, das es bereits seit dem ersten Teil gibt, aus der Hüfte extrem genau, während das Anlegen der Waffe viel zu lange dauert. Auch seltsam: Von Anfang an hat diese Waffe ein Holovisier aufgesetzt - Technik, die es im Zweiten Weltkrieg fast gar nicht gab. Die kleinen und verwinkelten Karten sprechen eher gegen Gewehre wie das Karabiner 98k und für Maschinenpistolen und Schrotflinten.

Allerdings ist das Spiel bei Weitem nicht so schnell und hektisch wie die direkten Vorgänger Infinite Warfare und Black Ops 3. Allein das Fehlen von Sprung- und Parkourelementen nimmt Tempo aus dem Gameplay. Auch die Laufgeschwindigkeit scheint gefühlt etwas langsamer zu sein.

Entwickler reagiert auf schlechte Kritiken

In einem Forenthread auf Reddit meldet sich der Entwickler persönlich zu Wort und reagiert auf die schlechte Kritik mit ein paar Ankündigungen. Es sollen größtenteils Performanceprobleme, Bugs und Crashes in der PC-Version behoben werden. Auch Änderungen an Waffen werden vorgenommen: Das Stg. 44 hat weniger Rückstoß, und alle Maschinenpistolen sollen weniger Schaden verursachen.

Allerdings bleiben das im Vergleich zu Call of Duty 1 und 2 schnelle Spielgefühl wohl weiterhin bestehen. Die Open Beta für PC läuft noch bis zum 2. Oktober 2017. Am 9. November soll das Spiel dann final erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 3,43€
  3. 14,49€

DeathMD 04. Okt 2017

Keyhändler oder?

DeathMD 03. Okt 2017

Ja das ist eben das Problem, es ist ein Konsolenshooter. Auf dem PC gibt es einfach zu...

Bill S. Preston 03. Okt 2017

COD1+2 waren aber schon (gute) PC-Games. Und daran soll sich dieses ja angeblich...

Canonio 02. Okt 2017

Kann die Kritik ganz klar verstehen. Die Schneemap und die am Meer sind viel zu klein um...

tomatentee 02. Okt 2017

Dass das Stg. 44 eine Ikone der WWII-Shooter auf dem PC ist (so empfindet es zumindest...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /