Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Soldat in Call of Duty WW2.
Ein Soldat in Call of Duty WW2. (Bild: Activision)

Call of Duty WW2 angespielt: Höllenfeuer und kleine Sprünge

Ein Soldat in Call of Duty WW2.
Ein Soldat in Call of Duty WW2. (Bild: Activision)

Eine bombastisch inszenierte Kampagne, vor allem aber viele Änderungen im Multiplayermodus: WW2 unterscheidet sich nicht nur durch das Zweite-Weltkriegs-Szenario von den direkten Call-of-Duty-Vorgängern.

Wir hätten es wissen müssen: Besonders hoch springen geht natürlich nicht in WW2. Trotzdem haben wir beim Anspielen des nächsten Call of Duty automatisch direkt die entsprechende Taste gedrückt, um über ein Hindernis zu gelangen. Aber weil wir im Zweiten Weltkrieg und nicht in der Zukunft kämpfen, haben wir kein Exoskelett und kriegen nur einen gewöhnlichen Hüpfer hin.

Anzeige

Stattdessen haben wir uns etwas mühsam über eine Mauer in dem französischen Dorf geschwungen, in dem wir einen Kommandoposten verteidigen müssen. Die Umgebung wirkt mit Fachwerkhäusern und Ställen idyllisch - aber auch nur solange, bis wir die Stimme eines mit deutschem Akzent brüllenden Generals hören, der seine Soldaten in unsere Richtung schickt, woraufhin minutenlang aus allen Richtungen Schüsse und Maschinengewehrsalven zu hören sind.

Die ungewohnt reduzierte Bewegung ist nur eine der vielen Änderungen beim Multiplayermodus. Fast wichtiger finden wir, dass Entwickler Sledgehammer Games das überbordende Ausstattungssystem der Vorgänger verschlankt. In WW2 können wir uns stattdessen für eine von fünf Klassen entscheiden, deren Ausrüstung bis auf Kleinigkeiten vorgegeben ist.

Es gibt einen Infanteristen mit Sturmgewehr, einen sogenannten Airborne mit Maschinenpistolen, einen mit Scharfschützengewehr ausgestatteten Mountain, einen eher defensiv ausgelegten Armored mit Maschinengewehr und einen sogenannten Expeditionary, der auf Schrotflinten und Sprengstoff spezialisiert ist. Innerhalb dieser Klassen kann der Spieler eine Karriere zum Freischalten weiterer Extras antreten. Ein Wechsel soll jederzeit möglich sein, dann fängt der Spieler aber jeweils von vorne an.

Eine weitere Neuerung hat Publisher Activision auf der Spielemesse E3 vor Probleme gestellt: Im Modus War gibt es Aufgaben zu erledigen, was nach und nach weitere Areale und Ziele freischaltet - ähnlich wie in den Operationen von Battlefield 1. Die Kämpfe können sich also in mehrere Richtungen entwickeln, weshalb der eigentlich strenge Zeitplan schon nach den ersten Präsentationen Makulatur war. Klassische Modi wie Deathmatch wird es aber auch in WW2 geben.

Eine weitere Neuerung ist eine Art Hauptquartier. Dabei handelt es sich um eine Karte, auf der bis zu 48 Spieler interagieren, sich für Matches zusammenschließen und diese vorbereiten können. Wer mag, kann seine neuen Waffen auf dem Schießstand ausprobieren oder einen anderen Spieler zum Duell fordern.

Die Kampagne von WW2 war auf der E3 nicht spielbar, stattdessen hat Activision einen Einsatz namens Operation Cobra als Video gezeigt. Darin kämpft der Spieler als US-Soldat in einem französischen Dorf östlich der Normandie. Das Ganze ist in gewohnter Call-of-Duty-Machart aufwendig in Szene gesetzt.

Drastisch geht es in der zentral gelegenen Kirche zu, die von den Deutschen mit Maschinengewehrnestern und Flammenwerfern verteidigt wird. Natürlich stürzt am Ende nicht nur die eine oder andere Mauer um - die Hauptfigur hört auch wortwörtlich die Kirchenglocken läuten.

  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
  • Call of Duty WW2 (Bild: Activision)
Call of Duty WW2 (Bild: Activision)

Der Gesundheitsbalken füllt sich in der Kampagne diesmal nicht von selbst wieder auf. Stattdessen muss man einen Kameraden um Hilfe bitten, der einem eine Tasche mit Medikamenten zuwirft, die auf Knopfdruck eingeworfen werden. Im Multiplayermodus gibt es nach wie vor die automatische Regeneration.

Call of Duty WW2 erscheint am 3. November 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Vom 25. bis 28. August 2017 gibt es auf der PS4 einen offenen Betatest. Ein zweiter soll vom 1. bis 4. September 2017 für alle Plattformen stattfinden.


eye home zur Startseite
quineloe 17. Jun 2017

Das glaubst du, aber schau dir mal an, wie viele NSDAP Mitglieder nachher fliegend in die...

Themenstart

Dwalinn 16. Jun 2017

Bei dem Mörser geht es nur darum wie man schnell mal ein paar Kills farmen kann... bis...

Themenstart

highfive 16. Jun 2017

Ich musste Schmunzeln, denn den Artikel über Ubis AC hatte ich nach dem Gameplay video...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Berlin
  2. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  3. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599,00€ statt 729,00€
  2. 69,90€
  3. (-70%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende

  2. Online-Banking

    Zahlungsdienste der Commerzbank ausgefallen

  3. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  4. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  5. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer

  6. Aruba HPE

    Indoor-Tracking leicht gemacht

  7. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  8. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  9. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  10. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Repeater 1750E per LAN anschließen?

    georg2006 | 10:49

  2. "Sensomotoric Instruments" heißen die. kt

    otraupe | 10:47

  3. Re: ALB- oder ALPTRAUM?

    gadthrawn | 10:45

  4. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    elcravo | 10:44

  5. Re: Welche Wirkung hat dies den über das konkrete...

    Oktavian | 10:42


  1. 10:59

  2. 10:44

  3. 10:27

  4. 09:47

  5. 09:41

  6. 09:31

  7. 08:48

  8. 08:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel