• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty: "Was erzählt der Reifen für eine Geschichte?"

Eine leere Pizzaschachtel, ein kaputter Autoreifen: Jedes Detail in einem Computerspiel kann zur Handlung beitragen. Glen Schofield, Entwicklungsleiter von Advanced Warfare, hat mit Golem.de über Visual Storytelling gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glen Schofield, Game Director bei Sledgehammer Games
Glen Schofield, Game Director bei Sledgehammer Games (Bild: Golem.de)

"Die Story ist enorm wichtig", sagt Glen Schofield. "Vor ein paar Jahren ging es den Spielern um das Gameplay, aber das hat sich spürbar geändert. Wir bekommen ganz klar das Feedback, dass sehr vielen die Handlung sehr viel bedeutet", so der Mitgründer, Chef und Game Director des zu Activision gehörenden Entwicklerstudios Sledgehammer Games, wo zuletzt das Ende 2014 veröffentlichte Call of Duty: Advanced Warfare entstand.

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. BIPSO GmbH, Singen

Auf der Quo Vadis 2015 hat Schofield darüber gesprochen, mit welchen Mitteln sein Team und er eine Handlung erzählen. Er meint aber nicht den Teil, der etwa durch Dialoge oder Zwischensequenzen vermittelt wird. Sondern das Visual Storytelling - das längst nicht so offensichtlich, sondern fast unterschwellig funktioniert.

"Wir müssen bei jedem Gegenstand aufpassen, was seine Geschichte ist. In unseren Spielen können sich Spieler hinter einem Reifen verstecken, die Spieler sehen sie ganz genau", so Schofield. "Darum müssen wir wissen: Was erzählt der Reifen für eine Geschichte?". Beim Gestalten der Level müsse nahezu jedes Detail im Hinblick auf das Visual Storytelling beachtet werden, damit es zum Szenario passt und die Geschichte unterstützt, oder zumindest nicht stört.

Schofield zeigt Bilder aus der Entwicklung von einem seiner früheren Spiele. Ein Beispiel zeigt den ersten Entwurf für einen Raum, in dem nur die ungefähre Geometrie erkennbar ist. Nach und nach reichert das Team die Umgebung dann mit immer mehr Details an.

Ein leerer Pizzakarton auf dem Boden etwa ist ein Hinweis, dass der Bewohner kein ordentlicher Mensch ist. Eine Pinnwand mit Bildern von verstörend aussehenden Clowns weist darauf hin, dass dort möglicherweise jemand zu Hause ist, der anders tickt als andere Menschen. "Jedes Detail ist dazu da, etwas zu erzählen", so Schofield.

Wie mächtig das Visual Storytelling sein kann, hat er übrigens bei einem früheren Projekt gemerkt: Für das Horrorspiel Dead Space hat Schofield mit dem Team von Visceral Games ein eigenes Alphabet erfunden, mit dem Rebellen an einigen Stellen kryptische Meldungen aufschrieben. Obwohl diese Schriftzeichen immer nur im Hintergrund zu sehen waren, hätten die Entwickler nach Veröffentlichung des Spiels viele Zuschriften mit Bildern von Spielern bekommen, die sich mit den Buchstaben hatten tätowieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...

Vanger 24. Apr 2015

Half-Life Bioshock Far Cry 3 + 4 Assassins Creed - zumindest die ersten Teile ... und...

hroessler 23. Apr 2015

Hallo, gewiss ist Story ein wichtiger Bestandteil eines jeden guten Spiels. Aber auch die...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /