Call of Duty: Warzone soll auf 200 Teilnehmer erweitert werden

Derzeit kämpfen im Battle Royale von Call of Duty: Warzone bis zu 150 Spieler, später sollen es 200 sein. Auch die Squads werden noch erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Warzone
Artwork von Call of Duty Warzone (Bild: Activision)

Mit dem kostenlos erhältlichen Warzone hat Activision offenbar den erwarteten Erfolg. Innerhalb der ersten 24 Stunden haben laut dem Entwicklerstudio Infinity Ward rund 6 Millionen Spieler in dem Battle-Royale-Ableger von Call of Duty gekämpft. Zum Vergleich: Das Anfang 2019 veröffentlichte Apex Legends hat im gleichen Zeitraum rund 2,5 Millionen Spieler gefunden.

Stellenmarkt
  1. Informationsmanager (m/w/d)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe bei Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler*in Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Nachfrage nach Warzone war so groß, dass dies vermutlich nicht wenig zu einem neuen Rekord beim Internetknoten DE-CIX beigetragen hat. Allerdings mussten Spieler auch je nach Version bis zu 101 GByte herunterladen.

Unterdessen haben die Entwickler über ihre Pläne mit dem Actionspiel gesprochen. In vermutlich nicht allzu ferner Zukunft sollen im Battle Royale nicht nur wie derzeit bis zu 150 Teilnehmer antreten - was auch schon mehr sind als die maximal 100 in Pubg. Stattdessen sollen in Warzone bis zu 200 Spieler kämpfen können.

Das hat Patrick Kelly, einer der beiden Chefs von Infinity Ward, im Gespräch mit USA Today gesagt. Seinen Angaben zufolge läuft das Spiel in Testpartien bei dem Entwicklerstudio bereits mit so vielen Teilnehmern. Auch die Größe der Squads soll noch erweitert werden. Derzeit können sich bis zu drei virtuelle Krieger zusammenschließen, später sollen es bis zu fünf sein. Wann diese Änderungen freigegeben werden, sagte Kelly nicht.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Warzone spielt auf einer teils schneebedeckten, dezent an russische Einöden erinnernden Karte namens Verdansk. Die besteht aus mehreren Gebieten wie einem Schrottplatz, einem Staudamm, aus Waldgebieten und Industrieanlagen. Um von A nach B zu gelangen, gibt es fünf Fahr- und Flugzeuge, darunter einen Truck und einen Helikopter.

Eine der Besonderheiten in Warzone ist, dass Spieler nach ihrem ersten Bildschirmtod einmalig in einem Spezialbereich namens Gulag antreten. In diesem heruntergekommenen Gefängnis kämpfen sie mit einfachen Waffen wie einem Revolver gegen einen einzelnen Feind, der ebenfalls gerade abgeschossen wurde. Der Sieger des Duells darf am Fallschirm wieder in die laufende Partie einsteigen.

Neben Battle Royale bietet Warzone einen zweiten Modus namens Beutejagd (Englisch: Plunder). Darin geht es um das Sammeln von möglichst viel Geld, das man im Level suchen und sammeln, anderen Spielern nach deren Abschuss klauen und durch das Absolvieren einfacher Aufträge verdienen kann. Das Actionspiel steht für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 zum Download bereit und unterstützt Crossplay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /