• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty Warzone: Battle Royale mit 150 Teilnehmern angekündigt

150 Teilnehmer und Duelle im Gulag: Infity Ward hat den Battle-Royale-Modus von Call of Duty angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Warzone
Artwork von Call of Duty Warzone (Bild: Activision)

Seit Wochen ist dank vielfacher Leaks bekannt, dass beim Entwicklerstudio Infinity Ward ein Battle-Royale-Ableger von Modern Warfare entsteht. Nun ist Call of Duty Warzone offiziell angekündigt. Am 10. März 2020 soll das Actionspiel für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München

Und zwar als kostenloser Download mit - je nach Plattform - einer Größe von 83 bis 101 GByte. Besitzer der aktuellen Version von Modern Warfare müssen nur 18 bis 22 GByte laden. Sie können Warzone ab 16 Uhr deutscher Zeit starten, alle anderen um 20 Uhr.

In Warzone wird es zwei Modi geben. In Battle Royale kämpfen 150 Teilnehmer darum, möglichst lange zu überleben. Eine der Besonderheiten ist, dass erschossene Spieler einmalig in einem Spezialgebiet namens Gulag erwachen. Dort kämpfen sie in einem Duell mit einem anderen Gefallenen um den Sieg, der Gewinner darf zurück ins reguläre Spiel.

Der andere Modus heißt Beutejagd (Englisch: Plunder). Darin geht es um das Sammeln von möglichst viel Geld, das man im Level suchen und sammeln, anderen Spielern nach deren Abschuss klauen und durch das Absolvieren einfacher Aufträge verdienen kann.

Beide spielen auf einer sehr großen Karte namens Verdansk, die aus mehreren Gebieten wie einem Schrottplatz, einem Staudamm, aus Waldgebieten und Industrieanlagen besteht. Um von A nach B zu gelangen, gibt es fünf Fahr- und Flugzeuge, darunter einen Truck und einen Helikopter.

Die Entwickler sagen, dass Besitzer von Modern Warfare - außer einmalig mit der früheren Startzeit - keine Vorteile in Warzone haben. Allerdings teilen die beiden Programme ein gemeinsames Fortschrittssystem. Die jeweiligen Stufen und Sammlungen werden auch dann übertragen, wenn man sich Modern Warfare irgendwann nach dem Start von Warzone anschafft. Eine Stufenbeschränkung gibt es in Warzone nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€
  2. ab 1€
  3. 42,49€

elknipso 11. Mär 2020

Ist schon bekannt ob das Spiel bald von Geforce NOW unterstützt wird? Würde es mir mal...

googie 11. Mär 2020

Okay, das spiele ich nur selten. Finde es einfach schlecht im Vergleich zu Battlefield...

highfive 10. Mär 2020

kannst damit recht haben, habe das Game und es ist auch vermerkt "Sie erhalten...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /