Call of Duty: Vanguard startet mit der Operation Tonga

Die Kampagne von Call of Duty Vanguard schickt uns mit vier Kriegshelden in den Zweiten Weltkrieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Vanguard
Artwork von Call of Duty Vanguard (Bild: Activision)

Den D-Day - also die Landung der Alliierten in der Normandie - kennen wir aus Filmen und Spielen schon. Aber was geschah am Tag davor, also am 5. Juni 1944? Das erfahren wir zumindest ein Stück weit in der Kampagne des nächsten Call of Duty, das im Herbst 2021 mit dem Untertitel Vanguard erscheint.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Am 5. Juni 1944 begann die Operation Tonga, mit der die Alliierten den Angriff des nächsten Tages vorbereiteten. Beim Start von Vanguard befinden wir uns an Bord eines alliierten Bombers, und zwar als britischer Elitekrieger Sergeant Arthur Kingsley - das ist einer von vier steuerbaren Protagonisten.

Eine Besonderheit von Vanguard ist, dass das zuständige Entwicklerstudio Sledgehammer Games bei einer Onlinepräsentation sowohl für Kingsley als auch die drei weiteren Hauptfiguren echte Kriegshelden als Vorbild genannt hat. Kingsley basiert auf einem amerikanischen Soldaten namens Sidney Cornell, der während des Zweiten Weltkriegs ums Leben kam.

Die anderen drei Personen sind erst später in hohem Alter verstorben. Alle tauchen nicht einfach erstmals in Vanguard auf, sondern kamen in unterschiedlicher Form immer wieder in Büchern oder Filmen vor; entsprechend ist über alle relativ viel Interessantes auch im Netz zu finden.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Kingsley gehört noch die aus Russland stammende Scharfschützin Lt. Polina Petrova (Vorbild: Ljudmila Pawlitschenko) zum internationalen Team namens Task Force One. Dazu kommen der US-Aufklärer Cpt. Wade Jackson (Vorbild: Vernon "Mike" Micheel) sowie der aus Neuseeland stammende Elitesoldat 2Lt. Lucas Riggs (Vorbild: Charles Upham).

Anfangs sind die vier Personen allein in den Einsätzen unterwegs, später dann auch gemeinsam. Insgesamt gibt es sieben Schauplätze: Neben dem Auftakt in Nordfrankreich geht es auch nach Norddeutschland, nach Nordafrika sowie in die Ukraine und nach Ostasien auf zwei kleine Pazifikinseln. Wie sehr die Einsätze verbunden sind, ist uns noch nicht klar, vermutlich serientypisch eher locker.

Vanguard: Multiplayer und Zombies

Im Multiplayermodus soll es zum Start von Vanguard genau 20 Karten geben, 16 davon mit der typischen 6-vs-6-Spielart. Die Entwickler versprechen ein paar taktische Neuerungen, unter anderem glaubwürdige Ballistik für jede Waffe und Kugel sowie wuchtigere Effekte.

Eine Besonderheit soll ein neuer Modus namens Champions Hill werden, den die Entwickler erst später vorstellen wollen.

Für den Zombiemodus ist Treyarch zuständig - also das Entwicklerstudio des 2020 veröffentlichten Call of Duty Black Ops Cold War. Grund: Die Handlung um die Untoten wird in Vanguard fortgeführt und erweitert. Ausrüstung und sonstige Extras sollen weiter verwendet werden.

Call of Duty: Black Ops Cold War - [PlayStation 5]

Ebenfalls Neuigkeiten gab es bei der Onlinepräsentation zum Free-to-Play-Ableger Warzone. Der soll eine neue Map bekommen, an der Raven Software momentan arbeitet. Das Ganze wird eng mit Vanguard und früheren Inhalten verknüpft. Noch mehr als bisher soll ein einheitliches Universum aus Call of Duty entstehen, in dem neue Serienteile jeweils eines von vielen Modulen sind.

Vanguard soll am 5. November 2021 für Xbox One und Series X/S, Playstation 4 und 5 sowie für Windows-PC auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /