Call of Duty: Vanguard bringt 64 GByte an HiRes-Texturen mit

Kein Raytracing, aber DLSS und FSR: Die Systemanforderungen für Call of Duty Vanguard sind gemäßigt - viel Speicher ist optional erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Call of Duty Vanguard
Szene aus Call of Duty Vanguard (Bild: Activision)

Activision hat die Systemanforderungen für Call of Duty Vanguard veröffentlicht und sich auch zu den PC-spezifischen Anpassungen sowie dem Pre-Load des Shooters geäußert. Das Spiel gibt sich wie die Vorgänger mit vergleichsweise langsamer Hardware zufrieden, skaliert aber auf Wunsch auch noch mit Highend-Systemen.

Die PC-Version wurde wieder in Zusammenarbeit mit Beenox erstellt, die schon bei den Vorgänger-Titel für die Umsetzung verantwortlich waren. Minimal genügen vier Kerne und 8 GByte RAM, dazu eine Mittelklasse-Grafikkarte von 2015. Activision nennt dabei weder Auflösung noch Detailstufe oder Bildrate, was die Einschätzung erschwert.

Klar ist nur, dass der Shooter anders als CoD Modern Warfare und CoD Black Ops Cold War kein Raytracing unterstützt. Wie gehabt wurde jedoch Nvidias DLSS (Deep Learning Super Sampling) integriert, zudem hat Beenox auch AMDs FSR (FidelityFX Super Resolution) eingebaut.

Bis zu 64 GByte für HiRes-Texturen

Erneut lässt Activision die Wahl, welche Bestandteile des Spiels heruntergeladen werden sollen: Die Aufteilung erfolgt in Singleplayer, Multiplayer, Zombie-Modus und optionale HiRes-Assets wie höher aufgelöste Texturen. Dabei sind mindestens 36 GByte erforderlich, das Komplettpaket liegt bei 125 GByte.

Via Battle.net beginnt der Pre-Load am 2. November 2021 um 2 Uhr morgens nach Pacific Standard Time (PST), was hierzulande demselben Tag, 10 Uhr vormittags entspricht. Call of Duty Vanguard erscheint allerdings erst am 5. November 2021, also am Freitag.

Minimale Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i3-4340 or AMD FX-6300
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Grafikkarte: Geforce GTX 960 (2 GByte) oder Radeon RX 470
  • SSD: 36 GByte (nur MP und Zombie), 61 GByte (inklusive Kampagne)
  • HiRes-Texturen: 32 GByte (optional)

Empfohlene Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 10 x64 oder Windows 11 x6
  • Prozessor: Core i5-2500K oder Ryzen 5 1600X
  • Arbeitsspeicher: 12 GByte
  • Grafikkarte: Geforce GTX 1060 (6GB) oder AMD Radeon RX 580 (4GB)
  • SSD: 36 GByte (nur MP und Zombie), 61 GByte (inklusive Kampagne)
  • HiRes-Texturen: 32 GByte (optional)

Kompetitive Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 10 x64 oder Windows 11 x6
  • Prozessor: Core i7-8700K oder Ryzen 7 1800X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte: Geforce RTX 2070 (8GB) oder Geforce RTX 3060 Ti (8GB) oder Radeon RX 5700 XT (8GB)
  • SSD: 36 GByte (nur MP und Zombie), 61 GByte (inklusive Kampagne)
  • HiRes-Texturen: 32 GByte (optional)

Ultra 4K Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 10 x64 oder Windows 11 x6
  • Prozessor: Core i9-9900K oder Ryzen 9 3900X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte: Geforce RTX 3080 (10GB) oder AMD Radeon RX 6800 XT (16GB)
  • SSD: 36 GByte (nur MP und Zombie), 61 GByte (inklusive Kampagne)
  • HiRes-Texturen: 64 GByte (optional)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. SAP-Chef Christian Klein: Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen
    SAP-Chef Christian Klein
    "Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen"

    SAP hat die Restrukturierungspläne verteidigt. Der Softwarekonzern aus Walldorf kündigte im Januar einen umfassenden Stellenabbau an.

  2. Github CEO: Dohmke will Änderungen am KI-Act für Open-Source-Entwickler
    Github CEO
    Dohmke will Änderungen am KI-Act für Open-Source-Entwickler

    Der CEO von Github, Thomas Dohmke, hat beim EU Open Source Policy Summit über den KI-Act der EU gesprochen und über die Wichtigkeit von Open Source.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /