Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty Multiplayer angespielt: Black Ops 2 auf dem iPad

Nicht nur ein paar neue Karten und Modi, sondern durchaus größere Änderungen am Klassensystem des Multiplayermodus von Blacks Ops 2 hat Treyarch vorgestellt. Bei einer Präsentation war das Spiel sogar schon auf iPads zu sehen: als Videostream für Zuschauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Multiplayermodus von Call Of Duty: Black Ops 2
Multiplayermodus von Call Of Duty: Black Ops 2 (Bild: Activision)

"Pick 10 System": An diesen Begriff sollten sich Fans des Multiplayermodus von Call of Duty schon einmal gewöhnen. Er beschreibt das neue System, das im Multiplayermodus von Black Ops 2 an die Stelle der bisherigen Charakter- und Klassenauswahl tritt. Das Besondere ist, dass Spieler ihre zehn Slots fast nach Belieben mit Gewehren, Pistolen, Granaten oder Power-ups (Perks) ausstatten können, statt sich an die bislang fest vorgegebenen Kategorien zu halten. In einer frühen Betaversion stand das "Pick 10 System" auf der Gamescom 2012 bereits zum Ausprobieren zur Verfügung. Zwar haben die Entwickler einige Klassen wie Heavy Gunner oder Sniper mit entsprechender Ausrüstung vorgegeben, aber die ließ sich dann sehr weitgehend den individuellen Wünschen anpassen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Um Cheatern das Leben schwerzumachen, arbeiten die Entwickler von Treyarch an einer neuen Version der Ghost-Unsichtbarkeit, die nur funktioniert, solange der Spieler in Bewegung ist. Gleichzeitig ist ein Zielfernrohr namens "Millimeter Wave Scanner" geplant, das auch durch Gegenstände ziemlich gute Sicht auf Feinde gewährt - solange sie stillstehen.

Eine große Rolle im Multiplayermodus von Black Ops 2 sollen E-Sport-Angebote sein. So soll man sich nach und nach durch die Ligen bis an die Spitze vorkämpfen können. Dazu kommt eine neue Funktion namens "CODcast", mit der zum einen Sprecher das Kampfgeschehen kommentieren können. Zum anderen soll es die Möglichkeit geben, dass Zuschauer die Gefechte im Browser oder auf einem iPad per Streamingvideo anschauen. Auf der Gamescom hat Activision das schon demonstriert und eine Handvoll der Apple-Tables durch die Pressereihen tragen lassen, auf denen eine gerade live ausgetragene Partie zu sehen war. Wann dieses Angebot verfügbar ist, steht noch nicht fest - möglicherweise also nicht zum Start von Black Ops 2 am 13. November 2012.

  • Call Of Duty: Black Ops 2
  • Call Of Duty: Black Ops 2
  • Call Of Duty: Black Ops 2
  • Call Of Duty: Black Ops 2
  • Call Of Duty: Black Ops 2
  • Call Of Duty: Black Ops 2
  • Call Of Duty: Black Ops 2
Call Of Duty: Black Ops 2

Die Entwickler von Treyarch haben außerdem einen neuen Modus namens Multi-Team angekündigt, in dem bis zu sechs Teams in allen denkbaren Kombinationen gleichzeitig um den Sieg auf der gleichen Map antreten. In den kommenden Monaten bis zur Veröffentlichung soll es weitere Ankündigungen geben, unter anderem zum neuen Kampftraining, zu den Herausforderungen und einem Editor für Abzeichen.

Auf der Gamescom 2012 bietet Activision der Presse und dann auch den Spielern an, eine Reihe der neuen Maps auszuprobieren. Die Karten spielen in den Ruinen von Los Angeles, dem Hafen von Singapur sowie in einer Windfarm und einem Hafenstädtchen im Jemen. Soweit sich das nach einer Partie sagen lässt, machen die neuen Umgebungen einen erstklassigen Eindruck - und sie bieten nebenbei teils die Möglichkeit, mit kommendem Hightech-Kampfgerät wie den Drohen ins Gefecht zu ziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

cheeZy 15. Aug 2012

CODcast klingt ja erstmal nicht schlecht, aber wie wird vermieden, dass sich tatsächliche...

Guardian 15. Aug 2012

"Das Besondere ist, dass Spieler ihre zehn Slots fast nach Belieben mit Gewehren...

ichbinhierzumfl... 14. Aug 2012

allerdings, dies kam mir auch so vor, wieviele gimmicks wollen die leute denn in...

Vollstrecker 14. Aug 2012

Argh, Kisten!

Tapsi 14. Aug 2012

Dacht ich auch.... Überschriften auf dem Niveau der "Bild-Zeitung".


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

      •  /