• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty: Modern Warfare platziert Tamagotchi am Soldatenarm

Panda, Kätzchen, der süße kleine Hund oder doch lieber das Kunstwesen? Im Multiplayermodus von Call of Duty Modern Warfare gibt es als Extra eine virtuelle Neuauflage des Tamagotchi - das trotz niedlicher Aufbereitung mit Kills gefüttert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Tomogunchi
Artwork des Tomogunchi (Bild: Activision)

Eigentlich nimmt Call of Duty ja sein Elitesoldatenszenario traditionell ziemlich ernst. Trotzdem können Spieler nun im Itemshop von Modern Warfare für rund 10 Euro oder für Ingame-Credits ein Extra namens Tomogunchi kaufen - das natürlich an das legendäre Tamagotchi aus den 90er Jahren erinnert.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Kleiner Unterschied: Damit das Tomogunchi aus seinem Ei schlüpft und dann wächst und gedeiht, wird es im Multiplayermodus mit Kills gefüttert. Wer also ständig selbst nur Treffer einsteckt, lässt sein Haustier am Arm verhungern.

Durch das Pressen einer Taste kann der Spieler mit dem Panda, der Katze, dem Hund oder einem Kunstwesen interagieren - falls man dafür Zeit hat während der laufenden Partie.

Mit besonderen Aktionen, etwa Killstreaks oder einer Platzierung unter den ersten drei, entwickelt sich das Tierchen besonders schnell zum Erwachsenen. Die Armbanduhr mit dem Tomogunchi wird vor jedem Spiel im Menü mit der Waffenauswahl ausgerüstet. In der Kampagne ist das Extra nicht verfügbar.

So nett das auch gemacht ist: Eigentlich wartet die Community von Modern Warfare auf etwas anderes, nämlich auf einen Battle-Royale-Ableger. Der ist zwar offiziell noch nicht angekündigt, allerdings gibt es so viele Leaks, dass seine baldige Veröffentlichung zumindest in der Szene als so gut wie sicher gilt.

Der Ableger soll den Namen Warzone tragen, für die Entwicklung soll Infinity Ward selbst zuständig sein - was die Sache, zusammen mit dem Szenario von Modern Warfare, für die Fans besonders spannend macht. Das Ganze soll, jedenfalls sind das die Spekulationen, sowohl als Update für das letzte Call of Duty sowie als alleine lauffähiges Free-to-Play-Programm erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nja666 04. Mär 2020

Wenn es das Spiel mal für 20¤ gibt greife ich zu. So noch nicht. Von den letzten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /