• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty: Modern Warfare passt nicht mehr auf SSDs mit 250 GByte

Das aktuelle Call of Duty wächst weiter: Inzwischen kann es auf PCs mit 250 GByte großem Massenspeicher nicht mehr aktualisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty: Modern Warfare
Artwork von Call of Duty: Modern Warfare (Bild: Activision)

Gefühlt sind die Zeiten, in denen die Größe des von Games auf der Festplatte oder SSD belegten Speicherplatzes eine größere Rolle spielte, seit Jahren vorbei. Ganz praktisch sieht die Sache anders aus: Die PC-Version von Modern Warfare passt mit mehr als 200 GByte zwar noch auf die meisten Massenspeicher.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Aber wer etwa lediglich eine SSD mit einer Größe von 250 GByte besitzt, kann den Client nicht mehr aktualisieren. Das ist einem Nutzer aufgefallen, der die Fehlermeldung des Battle.net auf Twitter veröffentlicht hat.

Es dürfte gar nicht so wenige Spieler geben, die nun vor einem Problem stehen. Laut dem Steam Hardware Survey vom September 2020 haben knapp zehn Prozent der Umfrageteilnehmer einen "Total Hard Drive Space" von weniger als 250 GByte.

Grund für den Platzverbrauch dürfte vor allem sein, dass Modern Warfare inzwischen aus drei großen Komponenten besteht. Zur Kampagne und dem regulären Multiplayer hat sich Anfang 2020 noch Warzone gesellt.

Über Battle.net besteht derzeit keine Option, eine nicht mehr benötigte Komponente zu deinstallieren. Früher war das bei Call of Duty über Steam möglich. Übrigens nennt Battle.net in den Systemvoraussetzungen derzeit noch: "175 GByte verfügbarer Platz auf der Festplatte" - offensichtlich hat Activision die Angaben noch nicht aktualisiert.

Die Probleme mit den Datenmassen von Modern Warfare gibt es schon länger. Im Februar 2020 hatten sich die Entwickler sogar öffentlich entschuldigt und angekündigt, sich um das Thema zu kümmern. Damals belegte das Programm noch rund 130 GByte auf der Festplatte eines PCs - allerdings mit wesentlich weniger Spielinhalten.

Derzeit ist noch nicht bekannt, wie viel Platz das für den 13. November 2020 angekündigte Call of Duty: Cold War auf den Massenspeichern belegt. Kurzzeitig war im Microsoft Store die Angabe von 100 GByte zu finden, dabei könnte es sich aber um einen Platzhalter gehandelt haben - er ist nicht mehr öffentlich sichtbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

masterx244 08. Okt 2020 / Themenstart

Da liebe ich den Star citizen updater. Benötigt keinen doppelten Speicherplatz da der...

kaipeter 07. Okt 2020 / Themenstart

Vor allem nicht Minesweeper und Konsorten! ;-) Aber was spricht dagegen, dass Programme...

My1 06. Okt 2020 / Themenstart

https://www.amazon.de/dp/B078WYS5K6

dEEkAy 06. Okt 2020 / Themenstart

ich hab eine 256 GB + 1 TB SSD. Kleine für Windows, große für den Rest. Mit COD wäre...

BlindSeer 06. Okt 2020 / Themenstart

Hier im Landkreis gibt es Orte mit 1Mbit und ich wohne nicht einsam auf einem Berg...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /