• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Call of Duty Modern Warfare gibt es für Playstation 4 und Xbox One. Auf Windows-PC wird das Spiel über den Battle.net-Client angeboten. Der Verkaufspreis liegt bei 70 Euro für Konsolen und 60 Euro auf dem PC. Es gibt auch eine Operator Edition für 80 und eine Operator Enhanced Edition für 100 Euro, die jeweils diverse kosmetische Vorteile und Waffenskins enthalten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Spiel ist im Deutschen vollständig vertont. Die Sprecher klingen professionell, passen unserer Meinung nach in das Militärsetting aber nicht ganz hinein. Auf dem PC lässt sich die Sprache aber auch jederzeit etwa auf das englischsprachige Original oder auf diverse andere Sprachen ändern. In Deutschland ist das Spiel zu Recht ab 18 Jahren freigegeben, da die Storykampagne teils sehr harsche Szenen zeigt.

Fazit

Gerade alteingesessene Call-of-Duty-Fans, die mit den schnelleren neuen Titeln nicht viel anfangen konnten, finden mit Modern Warfare möglicherweise wieder einen Einstieg in die Serie. Das Spiel ist langsamer und daher wieder wesentlich taktischer geworden.

Waffen klingen wuchtig und fühlen sich auch so an. Mehrere Waffenaufsätze stehen zur Auswahl und verändern das Verhalten unserer Gewehre noch einmal mehr. Zusammen mit Perks, Feld-Upgrades und Kill-Streak-Fähigkeiten ist hier eine große Abwechslung geboten.

Wo Modern Warfare mit dem Konkurrenten Battlefield leider nicht mithalten kann, ist der neue Modus Ground War. Der bietet zum ersten Mal in der Serie 32-gegen-32-Spieler-Gefechte. Dieses Gewusel an unkoordinierten Spielern will unserer Meinung nach nicht funktionieren. Auch passen die viel zu starken Fahrzeuge mit ihrer plumpen Steuerung nicht in die Serie hinein.

  • Wir können uns viele Loadouts erstellen. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Nein, das ist nicht Battlefield 4. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Abschusserien schalten wir wieder Gadgets frei. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Für Frags erhalten wir Erfahrungspunkte. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Treffer stöhnt unsere Spielfigur. Sie regeneriert sich nach ein paar Sekunden wieder. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Cyber Attack ist ein neuer taktischer Modus. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Laserpointer lenken wir einen Streubombenangriff ins Ziel. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Fahrzeuge sind viel zu stark. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Wieder mit dabei: Captain Price. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • In einer Mission müssen wir einen Terrorangriff in London aufhalten. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • An unseren Gewehren können wir viele Aufsätze anbringen. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Marker zeigen uns die Richtung. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Gesichter und Texturen sehen gerade im Einzelspieler wesentlich besser aus. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Szenen wie diese prägen unseren Charakter gar nicht - schade. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Gesichter und Texturen sehen gerade im Einzelspieler wesentlich besser aus. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Gesichter und Texturen sehen gerade im Einzelspieler wesentlich besser aus. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Aufsätze haben Vor- und Nachteile. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswahl an Waffen ist ordentlich. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Auch Perks können wir wählen. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Modern Warfare hat viele bekannte und ein paar neue Spielmodi. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • In Ground War kämpfen wir um strategische Punkte. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Vorsicht: Scharfschützen auf dem Dach (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
Wieder mit dabei: Captain Price. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Stattdessen gefallen uns die traditionellen Modi wie Domination und Team Deathmatch wesentlich besser. Beide Modi gibt es jetzt auch mit 20-Spieler-Teams. Ebenfalls klasse ist der taktische Modus Cyber Attack, bei dem wir rundenbasierte Sechs-gegen-Sechs-Matches bestreiten.

Wir freuen uns, dass es wieder eine Einzelspielerkampagne gibt. Sie bietet einen abwechslungsreichen Mix aus schnellen Angriffseinsätzen und Infiltrationsmissionen, die auch ohne zu viel unnötigen Call-of-Duty-Bombast auskommen.

Ein enormer Kritikpunkt sind allerdings die Feinddarstellung des gesichtslosen und skrupellosen Russen und teilweise grausame Szenen, die in keiner Weise unsere platten Spielfiguren prägen. Dieser stumpfe und offensichtliche aufgesetzte Skandalcharakter hat in dem ansonsten sehr guten Spiel eigentlich nichts verloren.

Abgesehen davon ist Call of Duty Modern Warfare eine erfreuliche Rückkehr zu älteren Titeln der Serie. Liebhaber von Call of Duty 4 können darauf getrost einen Blick werfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Battlefield funktioniert in Call of Duty nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

DrDos 03. Nov 2019 / Themenstart

Das Wort verbugt gehört bitte noch in die Überschrift.

theSens 01. Nov 2019 / Themenstart

Ich gebe zu, meine "Argumentationslinie" war nicht das gelbe vom Ei. Aber sie beharren ja...

motzerator 31. Okt 2019 / Themenstart

Letztendlich kommt es doch auf den Spieler an und nicht auf die Spielfigur und da hängt...

Aki-San 31. Okt 2019 / Themenstart

Dann sagt das doch genau so. Mehr wollen wir leser ja nicht. Die Aussage "abgekupfert...

Aki-San 31. Okt 2019 / Themenstart

Ich finde dies ist seit Jahren das erste Spiel, dass mal wieder kritisch und realistisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /