Call of Duty: Infinity Ward will rassistische Pseudonyme stoppen

Viel zu spät oder besser als nie? Das Entwicklerstudio Infinity Ward will rassistische Pseudonyme in Warzone nun wirklich unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Warzone
Artwork von Call of Duty Warzone (Bild: Activision)

Das kalifornische Entwicklerstudio Infinity Ward hat sich auf Twitter dafür entschuldigt, bisher nicht genug gegen rassistische und andere Arten von "hassorientierten" Pseudonymen in Call of Duty Warzone vorgegangen zu sein. Derartige Namen sind zwar schon länger untersagt, das Verbot wurde aber bisher nicht mit voller Konsequenz durchgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

In den Spielerlisten waren zumindest bislang ohne großen Suchaufwand rassistische, homophobe und antisemitische Spielernamen zu finden - oft so mit Zahlen, Buchstabendrehern oder Symbolen angereichert, dass einfache Filter nicht funktionieren.

Das soll sich nun ändern. Die Entwickler versprechen unter anderem bessere Filter und Meldesysteme, Beschränkungen beim Wechsel der Pseudonyme und generell mehr Aufwand beim Überwachen des Spiels.

In dem Beitrag auf Twitter bezieht sich das Entwicklerstudio zwar nicht ausdrücklich auf die Proteste in den USA nach dem mutmaßlichen Mord an George Floyd durch Polizisten in Minneapolis. Die Gestaltung des Beitrags erinnert aber an andere Wortmeldungen im Zusammenhang mit der Black-Lives-Matter-Bewegung von Infinity Ward, Activision und Blizzard.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor einige Tagen hatten die Entwicklerstudios hinter Call of Duty bekanntgegeben, dass wegen der Proteste alle neuen Inhalte für Modern Warfare, Warzone und Call of Duty Mobile erst später erscheinen. Neue Termine liegen noch nicht vor.

Bislang haben viele bekannten Entwicklerstudios und Publisher in sozialen Netzwerken ihre Unterstützung für Black Lives Matter und ähnliche Aktionen und Organisationen veröffentlicht und gleichzeitig Rassismus strikt abgelehnt.

Einige Firmen versprachen finanzielle Unterstützung für entsprechende Einrichtungen. Besonders weit ist Electronic Arts mit einer Spende von einer Million US-Dollar gegangen.

Soweit wir es gesehen haben, ist die Aktion von Infinity Ward aber eine von sehr wenigen konkreten Maßnahmen gegen Rassismus. Das Unterbinden von rassistischen Pseudonymen mag wie eine Kleinigkeit wirken.

Es sorgt in einem lautstarken Teil der Communty aber für wütende Proteste, weil die Nutzer etwa ihr Recht auf Meinungsäußerung eingeschränkt sehen - man muss nicht lange im sozialen Netz suchen, um entsprechende Beiträge zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /