Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty: Infinity Ward forscht in Polen

Kalifornien und Krakau: Das sind künftig die Standorte von Infinity Ward, einem der Studios hinter Call of Duty. Die polnische Niederlassung ist vor allem für die Forschung und Entwicklung neuer Technologien zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ende 2016 hat Infinity Ward das Actionspiel Call of Duty Infinite Warfare veröffentlicht.
Ende 2016 hat Infinity Ward das Actionspiel Call of Duty Infinite Warfare veröffentlicht. (Bild: Activision / Screenshot: Golem.de)

Das zu Activision gehörende und aus Los Angeles stammende Entwicklerstudio Infinity Ward hat seine erste Auslandsniederlassung eröffnet: In der polnischen Stadt Krakau sollen sich Mitarbeiter künftig um Research & Development kümmern. Michael Drobot, der Leiter des Studios, trägt den offiziellen Titel eines Principal Rendering Engineer - es dürfte also im weitesten Sinne auch um Grafik und damit zusammenhängende Technologien gehen. Außerdem soll sich das Studio in die "kreative Entwicklerszene von Polen" einklicken, so Infinity Ward in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Schon seit Jahren muss sich das Studio immer wieder mal mehr, mal weniger bösartig gemeinten Spott aus der Community gefallen lassen, weil Call of Duty seit dem 2003 veröffentlichen Serienerstling immer noch auf der Engine id Tech 3 basiert. Allerdings wurde die Laufzeitumgebung seitdem mehrfach und grundlegend umgebaut. Inzwischen beherrscht sie natürlich auch die Darstellung etwa von dynamischen Schatten, Schärfentiefe und anderen Effekten.

Es wäre also denkbar, dass das Team in Krakau eine ganz neue Engine programmiert oder zumindest daran forscht. Die polnische Entwicklerszene gilt seit längerem als technisch sehr fortschrittlich: Neben der Vorzeigefirma CD Projekt Red (The Witcher) gibt es weitere Studios wie Techland (Dying Light).

Infinity Ward hat zuletzt Ende 2016 ein Call of Duty veröffentlicht, nämlich das in einem sehr futuristischen Szenario angesiedelte Infinite Warfare (Test auf Golem.de). Woran das Team derzeit arbeitet, ist nicht bekannt. Allerdings hat es noch Zeit: Wenn Activision dem üblichen Turnus folgt, ist Ende 2018 das unabhängige Studio Treyarch (Black Ops 3) mit einem Call of Duty dran - Infinity Ward dürfte dann erst wieder Ende 2019 an der Reihe sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /