Abo
  • Services:

Call of Duty Ghosts: Ohne 6 GByte Arbeitsspeicher nicht spielbar

Obwohl Call of Duty Ghosts kaum mehr als 2 GByte Arbeitsspeicher belegt, startet der Shooter auf Systemen mit weniger als 6 GByte RAM nicht. Ein 64-Bit-Windows ist ebenfalls Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ausführungsdatein von CoD Ghosts belegt kaum mehr als 2 GByte Arbeitsspeicher.
Die Ausführungsdatein von CoD Ghosts belegt kaum mehr als 2 GByte Arbeitsspeicher. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ohne zwingende technische Gründe setzt Call of Duty Ghosts mindestens 6 GByte Arbeitsspeicher voraus. Ist eine geringere Menge RAM verbaut, so verweigert der Shooter mit einer Fehlermeldung den Start. Immerhin ist Ghosts so konsequent, nach einem 64-Bit-Windows zu verlangen, denn nur ein solches kann die angeblich benötigten 6 GByte überhaupt adressieren. Wie willkürlich diese Speicherbeschränkung ist, zeigt ein schon jetzt verfügbarer Crack. Mit diesem startet Ghosts auch mit 4 GByte RAM.

Viel Speicher muss es sein

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die minimalen Systemanforderungen des Shooters sind für CoD-Verhältnisse ohnehin überraschend hoch, denn neben einem 64-Bit-Windows muss eine DX11-Grafikkarte vorhanden sein und das Spiel verschlingt 28 GByte Festplattenspeicher - angesichts der wie gehabt nicht durchweg hochauflösenden Texturen etwas fragwürdig.

In vielen Fällen sind die minimalen RAM-Voraussetzungen nur ein Richtwert, bei Ghosts hingegen eine vermeintlich unüberwindbare Hürde: Auf PCs mit weniger als 6 GByte Arbeitsspeicher erscheint einzig die Meldung "Fataler Fehler: Ihr Systemspeicher (RAM) erfüllt nicht die Mindestanforderungen für den Betrieb von Call of Duty: Ghosts". Plausibel ist hingegen die Notwendigkeit eines 64-Bit-Windows, denn die DX11-Version von Ghosts erscheint auch für die Playstation 4 und die Xbox One, beides 64-Bit-Konsolen.

  • Mit 4 GByte Arbeitsspeicher startet CoD Ghosts nicht. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die 64-Bit-Ausführungsdatei von CoD Ghosts im Verlauf der zweiten Mission (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Grafikmenü von CoD Ghosts - nicht im Bild sind die Textureinstellungen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Mit 4 GByte Arbeitsspeicher startet CoD Ghosts nicht. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

RAM-Sperre bereits geknackt

Dass diese Beschränkung jedoch auf keiner technischen Notwendigkeit basiert, zeigt die Cracker-Szene: Eine Gruppe hat neben dem Steam-DRM die Speicherlimitierung bereits ausgehebelt. Call of Duty Ghosts startet mit einem kleinen Fix auch mit 4 GByte RAM, ein 64-Bit-Windows ist aber weiterhin nötig. Die Ausführungsdatei des Shooters belegt in der ersten und zweiten Mission maximal rund 2,3 GByte.

Bei einem 32-Bit-Betriebssystem darf eine Anwendung im virtuellen Adressraum nur 2 GByte Speicher belegen. Soll das Programm mehr Speicher adressieren, so ist ein LAA-Flag der Ausführungsdatei notwendig. Ein solches Flag ist ein Vermerk in der Exe-Datei selbst, er kann mit entsprechenden Programmen angebracht werden - nicht jede Datei läuft danach aber noch problemlos. Unter 64 Bit und mit einer 64-Bit-Ausführungsdatei sind mehr als 2 GByte hingegen kein Problem.

Rein technisch hat der CoD-Entwickler Infinity Ward allerdings die richtige Entscheidung getroffen. Nachdem die Shooter-Serie jahrelang einen D3D9-Renderer verwendet hat, überarbeitete Treyarch die Engine für Black Ops 2 und erweiterte den Renderer um eine D3D10.1-Funktionalität. Ghosts wiederum basiert auf dieser Technik und bietet DX11-Unterstützung samt Tessellation sowie Nvidias HBAO+. Die Xbox-One-Version läuft nur in 720p, dies ist jedoch dem ESRAM geschuldet.

Nachtrag vom 6. November 2013, 11:30 Uhr

Die Kollegen der PC Games Hardware haben Grafikkarten-Benchmarks zu Call of Duty Ghosts veröffentlicht. Diese wurden mit maximalen Details samt 4x Multisampling-Kantenglättung in 1.920 x 1.080 sowie 2.560 x 1.440 Pixeln angefertigt. Neben aktuellen Treibern kommt das übliche Testsystem mit einem übertakteten Core i7-4770K zum Einsatz. Der schnelle Prozessor verhindert eine CPU-Limitierung.

Wie so oft bei CoD-Benchmarks dient eine Szene mit Hubschrauber als Benchmark-Basis, Teammitglieder sowie Gegner fordern die Hardware in diesem Außenlevel. Gegenüber Black Ops 2 fallen die Frames per second drastisch geringer aus, über 30 Bilder pro Sekunde erreicht erst eine HD 7870 - AMDs Radeons schneiden allerdings schlecht ab, ein neuer Treiber dürfte daher bald erscheinen. Messungen ohne MSAA gibt es nicht, wir gehen von etwa einem Viertel mehr Frames per second aus, wenn 4x MSAA deaktiviert ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

AdBlockPlus 11. Nov 2013

@Michael H. Hat leider nichts gebracht, hab mir jetzt aber BF4 geholt. Das läuft ohne...

nille02 08. Nov 2013

Also da wo ich meist kaufe, liegen Kingston HyperX 2133Mhz bei 167Euro für 16GB ( 2 Module )

Konakona 08. Nov 2013

Skyrim hat ohne Mods etc. schon ~13 GB. Mit 16 GB RAM wirst du die Games nicht einfach...

Feuerfred 07. Nov 2013

Jo, ich habe das gerade nochmal nachgeschaut. Win 8(.1) mit Firefox, Steam und einigem...

Michael H. 07. Nov 2013

Ein einmaliger... ... wenn man direkt zum Serverstart auf die Map kommt... ... und wenn...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /