Abo
  • Services:

Call of Duty Ghosts: Infinity Ward patcht auf 4 GByte RAM herunter

Per Update hat Infinity Ward die Systemanforderungen für die PC-Version von Ghosts in einem Punkt gesenkt: Ab sofort benötigt das Programm nur noch 4 statt 6 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Ghosts
Call of Duty: Ghosts (Bild: Activision)

Ab sofort steht das Update auf Version 3.3.3 der PC-Fassung von Call of Duty Ghosts zum Download bereit, wie Entwickler Infinity Ward per Twitter mitteilt. Die offiziellen Patchnotizen sind noch nicht veröffentlicht, aber findige Spieler haben unter anderem im Steam-Forum herausgefunden, dass sich die Systemanforderungen offensichtlich in einem wesentlichen Punkt geändert haben: Der Ego-Shooter benötigt ab sofort statt 6 nur noch 4 GByte RAM.

Dazu kommen in dem rund 400 MByte großen Patch neben den üblichen kleineren Fehlerkorrekturen einige neue E-Sport-Inhalte bei diversen Multiplayermodi, insbesondere ein Broadcasting-Modus. In den kommenden Tagen sollen auch Updates für die Konsolenversionen von Ghosts folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 4,99€
  3. 3,99€

TheUnichi 05. Dez 2013

Ich behaupte, du hast es nicht mal gespielt. Es sieht definitiv besser als, als jeder...

Hu5eL 21. Nov 2013

Logo, und die neuen E-Sport-Inhalte wie im Artikel beschreiben hast du damti auch...

grorg 21. Nov 2013

Fast alle Spiele sind doch 32bit, die können eh nur maximal 2Gb nutzen. Bis da mal...

Shigerua 20. Nov 2013

Nein, der Start, nicht die Installation wird verweigert

wmayer 20. Nov 2013

Und der restliche Speicher wird dann noch von CPU und GPU gleichzeitig genutzt.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /