Abo
  • Services:

Call of Duty Ghosts: Infinity Ward patcht auf 4 GByte RAM herunter

Per Update hat Infinity Ward die Systemanforderungen für die PC-Version von Ghosts in einem Punkt gesenkt: Ab sofort benötigt das Programm nur noch 4 statt 6 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Ghosts
Call of Duty: Ghosts (Bild: Activision)

Ab sofort steht das Update auf Version 3.3.3 der PC-Fassung von Call of Duty Ghosts zum Download bereit, wie Entwickler Infinity Ward per Twitter mitteilt. Die offiziellen Patchnotizen sind noch nicht veröffentlicht, aber findige Spieler haben unter anderem im Steam-Forum herausgefunden, dass sich die Systemanforderungen offensichtlich in einem wesentlichen Punkt geändert haben: Der Ego-Shooter benötigt ab sofort statt 6 nur noch 4 GByte RAM.

Dazu kommen in dem rund 400 MByte großen Patch neben den üblichen kleineren Fehlerkorrekturen einige neue E-Sport-Inhalte bei diversen Multiplayermodi, insbesondere ein Broadcasting-Modus. In den kommenden Tagen sollen auch Updates für die Konsolenversionen von Ghosts folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TheUnichi 05. Dez 2013

Ich behaupte, du hast es nicht mal gespielt. Es sieht definitiv besser als, als jeder...

Hu5eL 21. Nov 2013

Logo, und die neuen E-Sport-Inhalte wie im Artikel beschreiben hast du damti auch...

grorg 21. Nov 2013

Fast alle Spiele sind doch 32bit, die können eh nur maximal 2Gb nutzen. Bis da mal...

Shigerua 20. Nov 2013

Nein, der Start, nicht die Installation wird verweigert

wmayer 20. Nov 2013

Und der restliche Speicher wird dann noch von CPU und GPU gleichzeitig genutzt.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /