• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty Ghosts: Infinity Ward patcht auf 4 GByte RAM herunter

Per Update hat Infinity Ward die Systemanforderungen für die PC-Version von Ghosts in einem Punkt gesenkt: Ab sofort benötigt das Programm nur noch 4 statt 6 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Ghosts
Call of Duty: Ghosts (Bild: Activision)

Ab sofort steht das Update auf Version 3.3.3 der PC-Fassung von Call of Duty Ghosts zum Download bereit, wie Entwickler Infinity Ward per Twitter mitteilt. Die offiziellen Patchnotizen sind noch nicht veröffentlicht, aber findige Spieler haben unter anderem im Steam-Forum herausgefunden, dass sich die Systemanforderungen offensichtlich in einem wesentlichen Punkt geändert haben: Der Ego-Shooter benötigt ab sofort statt 6 nur noch 4 GByte RAM.

Dazu kommen in dem rund 400 MByte großen Patch neben den üblichen kleineren Fehlerkorrekturen einige neue E-Sport-Inhalte bei diversen Multiplayermodi, insbesondere ein Broadcasting-Modus. In den kommenden Tagen sollen auch Updates für die Konsolenversionen von Ghosts folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

TheUnichi 05. Dez 2013

Ich behaupte, du hast es nicht mal gespielt. Es sieht definitiv besser als, als jeder...

Hu5eL 21. Nov 2013

Logo, und die neuen E-Sport-Inhalte wie im Artikel beschreiben hast du damti auch...

grorg 21. Nov 2013

Fast alle Spiele sind doch 32bit, die können eh nur maximal 2Gb nutzen. Bis da mal...

Shigerua 20. Nov 2013

Nein, der Start, nicht die Installation wird verweigert

wmayer 20. Nov 2013

Und der restliche Speicher wird dann noch von CPU und GPU gleichzeitig genutzt.


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /