Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty Ghosts: Dedizierte Server für alle Plattformen

Nicht nur die PC-Fassung, auch alle Konsolenversionen von Call of Duty Ghosts sollen im Multiplayermodus über dedizierte Server laufen können, so ein Entwickler. Außerdem sind die PC-Systemanforderungen bekanntgeworden - Nutzer mit 32-Bit-Betriebssystem bleiben außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Ghosts
Call of Duty: Ghosts (Bild: Activision)

Egal auf welcher Plattform: Spieler von Call of Duty Ghosts sollen den Multiplayermodus nicht nur unter Windows-PC und der Xbox One auf dedizierten Serven spielen können, wie Entwickler Infinity Ward schon länger bekanntgegeben hatte. Sondern auch auf Xbox 360 sowie auf der Playstation 3 und 4. Das hat der ausführende Produzent Mark Rubin per Twitter mitgeteilt. Seinen Angaben zufolge verwendet das Game ein "Hybridsystem aus Dedicated- und Listen-Servern". Rubins Angaben zufolge ist es egal, wo der Spieler antrete - Ghosts sei immer in der Lage, die beste Onlineverbindung zu finden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Etwas später hat er dann hinzugefügt, dass es nach der Veröffentlichung von Ghosts eventuell auch einen Serverbrowser sowie mietbare Server geben wird - dabei wäre Ersteres für den ein oder anderen PC-Spieler vermutlich ein echter Kaufgrund. Vermutlich ebenfalls erst nach der Veröffentlichung des Actionspiels soll es möglicherweise Mod-Werkzeuge geben, mit deren Design Infinity Ward wohl gerade erst angefangen hat.

Grafikkartenhersteller Nvidia hat parallel die PC-Systemanforderungen von Ghosts veröffentlicht. Denen zufolge läuft das Spiel nur unter den 64-Bit-Versionen von Windows 7 und 8 - die laut den aktuellen Steam-Hardware-Statistiken allerdings auf rund 65 Prozent der Steam-Spieler-PCs installiert sind.

Als Beispiel-CPU nennt Nvidia mindestens eine Intel Core 2 Duo E8200 mit 2,66 GHZ oder eine AMD Phenom X3 8750 mit 2,4 GHZ, als Grafikkarte eine Geforce GTX 550 Ti oder eine AMD Radeon HD 5870. Als RAM sollen mindestens 6 GByte RAM verbaut sein müssen, auf der Festplatte benötigt Ghosts 50 GByte, DirectX-11 ist Standard. Unter dem Punkt "Empfohlene Hardware" nennt Nvidia selbst eine Geforce GTX 780.

Call of Duty Ghosts erscheint am 5. November 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3. Die Versionen für die Xbox One und die Playstation 4 folgen am Starttag der jeweiligen Konsole. Käufer der Current-Gen-Versionen sollen für rund 10 Euro die Next-Gen-Variante bekommen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

Khazmadu 10. Okt 2013

Die 50GB waren keine offizielle Angabe sondern die kam von Nvidia. Mehr als 20GB kann...

Niaxa 09. Okt 2013

Das schlimme daran ist einfach, dass genau die die hier anfangen mit Fanboy-Geschwätz...

Niaxa 09. Okt 2013

COD wird nie und nimmer 16 GB Ram benötigen. 8 GB reichen vollkommen und die bekommst...

habilidad 09. Okt 2013

release datum ist 5.11 meines wissen nach

Anonymer Nutzer 08. Okt 2013

Via PS-Plus muss ich für Multiplayerspiele extra zahlen. Wozu, wenn die Server nicht von...


Folgen Sie uns
       


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /