Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Ghosts
Call of Duty: Ghosts (Bild: Activision)

Call of Duty Ghosts Dedizierte Server für alle Plattformen

Nicht nur die PC-Fassung, auch alle Konsolenversionen von Call of Duty Ghosts sollen im Multiplayermodus über dedizierte Server laufen können, so ein Entwickler. Außerdem sind die PC-Systemanforderungen bekanntgeworden - Nutzer mit 32-Bit-Betriebssystem bleiben außen vor.

Anzeige

Egal auf welcher Plattform: Spieler von Call of Duty Ghosts sollen den Multiplayermodus nicht nur unter Windows-PC und der Xbox One auf dedizierten Serven spielen können, wie Entwickler Infinity Ward schon länger bekanntgegeben hatte. Sondern auch auf Xbox 360 sowie auf der Playstation 3 und 4. Das hat der ausführende Produzent Mark Rubin per Twitter mitgeteilt. Seinen Angaben zufolge verwendet das Game ein "Hybridsystem aus Dedicated- und Listen-Servern". Rubins Angaben zufolge ist es egal, wo der Spieler antrete - Ghosts sei immer in der Lage, die beste Onlineverbindung zu finden.

Etwas später hat er dann hinzugefügt, dass es nach der Veröffentlichung von Ghosts eventuell auch einen Serverbrowser sowie mietbare Server geben wird - dabei wäre Ersteres für den ein oder anderen PC-Spieler vermutlich ein echter Kaufgrund. Vermutlich ebenfalls erst nach der Veröffentlichung des Actionspiels soll es möglicherweise Mod-Werkzeuge geben, mit deren Design Infinity Ward wohl gerade erst angefangen hat.

Grafikkartenhersteller Nvidia hat parallel die PC-Systemanforderungen von Ghosts veröffentlicht. Denen zufolge läuft das Spiel nur unter den 64-Bit-Versionen von Windows 7 und 8 - die laut den aktuellen Steam-Hardware-Statistiken allerdings auf rund 65 Prozent der Steam-Spieler-PCs installiert sind.

Als Beispiel-CPU nennt Nvidia mindestens eine Intel Core 2 Duo E8200 mit 2,66 GHZ oder eine AMD Phenom X3 8750 mit 2,4 GHZ, als Grafikkarte eine Geforce GTX 550 Ti oder eine AMD Radeon HD 5870. Als RAM sollen mindestens 6 GByte RAM verbaut sein müssen, auf der Festplatte benötigt Ghosts 50 GByte, DirectX-11 ist Standard. Unter dem Punkt "Empfohlene Hardware" nennt Nvidia selbst eine Geforce GTX 780.

Call of Duty Ghosts erscheint am 5. November 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3. Die Versionen für die Xbox One und die Playstation 4 folgen am Starttag der jeweiligen Konsole. Käufer der Current-Gen-Versionen sollen für rund 10 Euro die Next-Gen-Variante bekommen können.


eye home zur Startseite
Khazmadu 10. Okt 2013

Die 50GB waren keine offizielle Angabe sondern die kam von Nvidia. Mehr als 20GB kann...

Niaxa 09. Okt 2013

Das schlimme daran ist einfach, dass genau die die hier anfangen mit Fanboy-Geschwätz...

Niaxa 09. Okt 2013

COD wird nie und nimmer 16 GB Ram benötigen. 8 GB reichen vollkommen und die bekommst...

habilidad 09. Okt 2013

release datum ist 5.11 meines wissen nach

Anonymer Nutzer 08. Okt 2013

Via PS-Plus muss ich für Multiplayerspiele extra zahlen. Wozu, wenn die Server nicht von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad am Bodensee
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  2. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  3. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  4. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  5. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  6. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  7. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  8. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  9. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  10. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    ChMu | 15:54

  2. Re: USP: möglichst lange Updates

    x64 | 15:54

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    sharpux | 15:54

  4. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    honk | 15:52

  5. Re: Scotty, wir brauchen transparentes Aluminium...

    mathew | 15:52


  1. 15:55

  2. 15:41

  3. 15:16

  4. 14:57

  5. 14:40

  6. 14:26

  7. 13:31

  8. 13:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel