• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty: Entwickler von WW2 schalten dedizierte Server ab

Derzeit können Käufer von WW2 nicht mehr auf dedizierten Servern antreten: Nach größeren technischen Problemen im jüngsten Call of Duty leitet das Entwicklerstudio die Spieler auf P2P-Server um - und schickt sie alleine ins Hauptquartier.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme.
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Seit dem Start von Call of Duty WW2 am 3. November 2017 gibt es immer wieder technische Probleme mit dem Multiplayermodus. Nach der Veröffentlichung des bislang nur für Xbox One und Playstation 4 veröffentlichten Updates auf Version 1.05 ist die Lage allerdings richtig eskaliert: Es gab Verbindungsabbrüche, überlange Wartezeiten und weitere Komplikationen. Als Folge davon hat das Entwicklerstudio Sledgehammer Games am 12. November 2017 die dedizierten Server abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Anfragen nach Multiplayerpartien werden nun auf P2P-Server umgeleitet, was natürlich entsprechende Probleme nach sich zieht - etwa, dass sich der Host plötzlich verabschiedet und das Match abbricht. Lediglich in einigen kleinen Gebieten in den USA betreiben die Entwickler derzeit weitere dedizierte Server - aus Testgründen, und mit sehr begrenzter Kapazität. Der reguläre Betrieb soll so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden, so Sledgehammer Games in seinem Blog.

Als Folge der technischen Probleme befinden sich Besucher des Headquarters nach dem Start alleine im Feldlager - das ja eigentlich gerade als Treffpunkt mit anderen Spielern gedacht ist. Immerhin soll es möglich sein, seine Freunde per Einladung nachzuholen. Die Veröffentlichung des PC-Patches ist bis auf weiteres verschoben, so Sledgehammer Games. Zuvor soll noch ein Update für die Konsolenversionen erscheinen, das allerdings nur ein kleineres Problem beim Beenden von Partien behebt.

Ein Grund für die Schwierigkeiten könnte durchaus sein, dass WW2 (Test auf Golem.de) die Verkaufserwartungen deutlich übertroffen hat und die Server nun entsprechend überfordert sind. Nach Angaben von Publisher Activision liegt der Absatz in den ersten Tagen bei rund dem Doppeltem von dem, was Infinite Warfare erreicht hatte - also das Ende 2016 veröffentlichte, in einem modernen Szenario angesiedelte Call of Duty. Offenbar kommt der Zweite Weltkrieg bei vielen Spielen deutlich besser an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

DeathMD 14. Nov 2017

Deal :D

Graveangel 13. Nov 2017

Alles, was von mir verlangt, eine weitere Plattform zu Steam zu installieren (was mir...

michael_ 13. Nov 2017

Die Zwischensequenzen find ich aber sehr schön. Teilweise kann man garnicht unterscheiden...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /