Call of Duty: Entwickler von WW2 schalten dedizierte Server ab

Derzeit können Käufer von WW2 nicht mehr auf dedizierten Servern antreten: Nach größeren technischen Problemen im jüngsten Call of Duty leitet das Entwicklerstudio die Spieler auf P2P-Server um - und schickt sie alleine ins Hauptquartier.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme.
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Seit dem Start von Call of Duty WW2 am 3. November 2017 gibt es immer wieder technische Probleme mit dem Multiplayermodus. Nach der Veröffentlichung des bislang nur für Xbox One und Playstation 4 veröffentlichten Updates auf Version 1.05 ist die Lage allerdings richtig eskaliert: Es gab Verbindungsabbrüche, überlange Wartezeiten und weitere Komplikationen. Als Folge davon hat das Entwicklerstudio Sledgehammer Games am 12. November 2017 die dedizierten Server abgeschaltet.

Anfragen nach Multiplayerpartien werden nun auf P2P-Server umgeleitet, was natürlich entsprechende Probleme nach sich zieht - etwa, dass sich der Host plötzlich verabschiedet und das Match abbricht. Lediglich in einigen kleinen Gebieten in den USA betreiben die Entwickler derzeit weitere dedizierte Server - aus Testgründen, und mit sehr begrenzter Kapazität. Der reguläre Betrieb soll so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden, so Sledgehammer Games in seinem Blog.

Als Folge der technischen Probleme befinden sich Besucher des Headquarters nach dem Start alleine im Feldlager - das ja eigentlich gerade als Treffpunkt mit anderen Spielern gedacht ist. Immerhin soll es möglich sein, seine Freunde per Einladung nachzuholen. Die Veröffentlichung des PC-Patches ist bis auf weiteres verschoben, so Sledgehammer Games. Zuvor soll noch ein Update für die Konsolenversionen erscheinen, das allerdings nur ein kleineres Problem beim Beenden von Partien behebt.

Ein Grund für die Schwierigkeiten könnte durchaus sein, dass WW2 (Test auf Golem.de) die Verkaufserwartungen deutlich übertroffen hat und die Server nun entsprechend überfordert sind. Nach Angaben von Publisher Activision liegt der Absatz in den ersten Tagen bei rund dem Doppeltem von dem, was Infinite Warfare erreicht hatte - also das Ende 2016 veröffentlichte, in einem modernen Szenario angesiedelte Call of Duty. Offenbar kommt der Zweite Weltkrieg bei vielen Spielen deutlich besser an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeathMD 14. Nov 2017

Deal :D

Graveangel 13. Nov 2017

Alles, was von mir verlangt, eine weitere Plattform zu Steam zu installieren (was mir...

michael_ 13. Nov 2017

Die Zwischensequenzen find ich aber sehr schön. Teilweise kann man garnicht unterscheiden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrecht
Die scharlachrote Blume

Endlich frei! Weder Farbfotografie noch Superhelden sind Erfindungen der neueren Zeit: Wir werfen in dieser Ausgabe unserer Reihe zu freien Inhalten einen Blick zurück auf die Anfänge.
Von Martin Wolf

Urheberrecht: Die scharlachrote Blume
Artikel
  1. Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
    Programmiersprache
    Das ändert sich in Go 1.20

    Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
    Von Tim Scheuermann

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /