• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty: Entwickler von WW2 schalten dedizierte Server ab

Derzeit können Käufer von WW2 nicht mehr auf dedizierten Servern antreten: Nach größeren technischen Problemen im jüngsten Call of Duty leitet das Entwicklerstudio die Spieler auf P2P-Server um - und schickt sie alleine ins Hauptquartier.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme.
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Seit dem Start von Call of Duty WW2 am 3. November 2017 gibt es immer wieder technische Probleme mit dem Multiplayermodus. Nach der Veröffentlichung des bislang nur für Xbox One und Playstation 4 veröffentlichten Updates auf Version 1.05 ist die Lage allerdings richtig eskaliert: Es gab Verbindungsabbrüche, überlange Wartezeiten und weitere Komplikationen. Als Folge davon hat das Entwicklerstudio Sledgehammer Games am 12. November 2017 die dedizierten Server abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Anfragen nach Multiplayerpartien werden nun auf P2P-Server umgeleitet, was natürlich entsprechende Probleme nach sich zieht - etwa, dass sich der Host plötzlich verabschiedet und das Match abbricht. Lediglich in einigen kleinen Gebieten in den USA betreiben die Entwickler derzeit weitere dedizierte Server - aus Testgründen, und mit sehr begrenzter Kapazität. Der reguläre Betrieb soll so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden, so Sledgehammer Games in seinem Blog.

Als Folge der technischen Probleme befinden sich Besucher des Headquarters nach dem Start alleine im Feldlager - das ja eigentlich gerade als Treffpunkt mit anderen Spielern gedacht ist. Immerhin soll es möglich sein, seine Freunde per Einladung nachzuholen. Die Veröffentlichung des PC-Patches ist bis auf weiteres verschoben, so Sledgehammer Games. Zuvor soll noch ein Update für die Konsolenversionen erscheinen, das allerdings nur ein kleineres Problem beim Beenden von Partien behebt.

Ein Grund für die Schwierigkeiten könnte durchaus sein, dass WW2 (Test auf Golem.de) die Verkaufserwartungen deutlich übertroffen hat und die Server nun entsprechend überfordert sind. Nach Angaben von Publisher Activision liegt der Absatz in den ersten Tagen bei rund dem Doppeltem von dem, was Infinite Warfare erreicht hatte - also das Ende 2016 veröffentlichte, in einem modernen Szenario angesiedelte Call of Duty. Offenbar kommt der Zweite Weltkrieg bei vielen Spielen deutlich besser an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,25€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  4. 71,49€

DeathMD 14. Nov 2017

Deal :D

Graveangel 13. Nov 2017

Alles, was von mir verlangt, eine weitere Plattform zu Steam zu installieren (was mir...

michael_ 13. Nov 2017

Die Zwischensequenzen find ich aber sehr schön. Teilweise kann man garnicht unterscheiden...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /