Abo
  • Services:
Anzeige
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme.
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme. (Bild: Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Call of Duty: Entwickler von WW2 schalten dedizierte Server ab

Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme.
Der Multiplayermodus von Call of Duty WW2 hat derzeit technische Probleme. (Bild: Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Derzeit können Käufer von WW2 nicht mehr auf dedizierten Servern antreten: Nach größeren technischen Problemen im jüngsten Call of Duty leitet das Entwicklerstudio die Spieler auf P2P-Server um - und schickt sie alleine ins Hauptquartier.

Seit dem Start von Call of Duty WW2 am 3. November 2017 gibt es immer wieder technische Probleme mit dem Multiplayermodus. Nach der Veröffentlichung des bislang nur für Xbox One und Playstation 4 veröffentlichten Updates auf Version 1.05 ist die Lage allerdings richtig eskaliert: Es gab Verbindungsabbrüche, überlange Wartezeiten und weitere Komplikationen. Als Folge davon hat das Entwicklerstudio Sledgehammer Games am 12. November 2017 die dedizierten Server abgeschaltet.

Anzeige

Anfragen nach Multiplayerpartien werden nun auf P2P-Server umgeleitet, was natürlich entsprechende Probleme nach sich zieht - etwa, dass sich der Host plötzlich verabschiedet und das Match abbricht. Lediglich in einigen kleinen Gebieten in den USA betreiben die Entwickler derzeit weitere dedizierte Server - aus Testgründen, und mit sehr begrenzter Kapazität. Der reguläre Betrieb soll so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden, so Sledgehammer Games in seinem Blog.

Als Folge der technischen Probleme befinden sich Besucher des Headquarters nach dem Start alleine im Feldlager - das ja eigentlich gerade als Treffpunkt mit anderen Spielern gedacht ist. Immerhin soll es möglich sein, seine Freunde per Einladung nachzuholen. Die Veröffentlichung des PC-Patches ist bis auf weiteres verschoben, so Sledgehammer Games. Zuvor soll noch ein Update für die Konsolenversionen erscheinen, das allerdings nur ein kleineres Problem beim Beenden von Partien behebt.

Ein Grund für die Schwierigkeiten könnte durchaus sein, dass WW2 (Test auf Golem.de) die Verkaufserwartungen deutlich übertroffen hat und die Server nun entsprechend überfordert sind. Nach Angaben von Publisher Activision liegt der Absatz in den ersten Tagen bei rund dem Doppeltem von dem, was Infinite Warfare erreicht hatte - also das Ende 2016 veröffentlichte, in einem modernen Szenario angesiedelte Call of Duty. Offenbar kommt der Zweite Weltkrieg bei vielen Spielen deutlich besser an.


eye home zur Startseite
DeathMD 14. Nov 2017

Deal :D

Themenstart

Graveangel 13. Nov 2017

Alles, was von mir verlangt, eine weitere Plattform zu Steam zu installieren (was mir...

Themenstart

michael_ 13. Nov 2017

Die Zwischensequenzen find ich aber sehr schön. Teilweise kann man garnicht unterscheiden...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel