Call of Duty Black Ops Cold War: Systemanforderungen nennen RTX 3070 für Raytracing

Wer Cold War mit Raytracing spielen möchte, braucht eine kaum erhältliche Grafikkarte. Ohne hingegen reicht ältere Hardware locker aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Call of Duty Black Ops Cold War
Szene aus Call of Duty Black Ops Cold War (Bild: Treyarch)

Entwickler Treyarch hat die Systemanforderungen für die PC-Version von Call of Duty Black Ops Cold War veröffentlicht. Der Shooter nutzt die hauseigene Engine und setzt wieder auf die Direct3D-12-Grafikschnittstelle, zudem gibt es erneut per DirectX Raytracing (DXR) gerenderte Schatten.

Stellenmarkt
  1. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

Anders als bei CoD Modern Warfare wird Raytracing zusätzlich für eine Umgebungslichtverdeckung (Ambient Occlusion) verwendet, so wie in Metro Exodus auch. Hinzu kommen der Nvidia-exklusive Rekonstrukionsfilter DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) für eine höhere Bildrate und Nvidia Reflex, um im Multiplayer die Systemlatenz zu reduzieren.

Die Handlung ist im Kalten Krieg angesiedelt und spielt in den 80ern, die Hauptfigur kann divers angelegt werden. Die Handlung dreht sich um die mutmaßlich echte Figur Perseus: Das ist ein nie identifizierter sowjetischer Spion, der das Manhattan-Projekt - also die Forschung an der Atombombe - bespitzelt haben soll. Call of Duty Black Ops Cold War erscheint am 13. November 2020 für Windows-PC, Playstation 4 (Pro), Playstation 5, Xbox One (X) und Xbox Series X|S.

Minimale Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i3-4340 oder FX-6300
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce GTX 670/1650 oder Radeon HD 7950
  • Festplatte: 175 GByte

Empfohlene Systemanforderungen für mittlere Details bei 60 fps

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i5-2500K oder Ryzen 5 1600X
  • Arbeitsspeicher: 12 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce GTX 970/1660 Super oder Radeon R9 390/RX 580
  • Festplatte: 175 GByte

Call of Duty: Black Ops - Cold War - [PlayStation 4]

Empfohlene Systemanforderungen für hohe Bildraten

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-8700K oder Ryzen 7 1800X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce GTX 1080 oder Radeon RX Vega 64
  • Festplatte: 175 GByte

Empfohlene Systemanforderungen für Raytracing

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-8700K oder Ryzen 7 1800X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce RTX 3070
  • Festplatte: 175 GByte

Empfohlene Systemanforderungen für Raytracing in 4K

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i9-9900K oder Ryzen 7 3700X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce RTX 3080
  • Festplatte: 250 GByte

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kim Schmitz' Lebensgeschichte
Die Dotcom-Blase

Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
Von Stephan Skrobisch

Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
Artikel
  1. Horror: EA will Dead Space wiederbeleben
    Horror
    EA will Dead Space wiederbeleben

    Fans wünschen sich seit Jahren eine Fortsetzung von Dead Space - nun steht wohl die Ankündigung einer "Neuinterpretation" bevor.

  2. Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
    Nachhaltigkeit
    Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

    ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

  3. Screenhits TV: Netflix, Disney+ und Prime Video ab Juli in einer Oberfläche
    Screenhits TV
    Netflix, Disney+ und Prime Video ab Juli in einer Oberfläche

    Ende Juli soll Screenhits TV starten und Netflix, Disney+ sowie Prime Video auf einer Oberfläche vereinen.
    Von Ingo Pakalski

Swiffer25 31. Okt 2020

Ich verstehe Sie sehr gut. Ich schaue gerade "Rambo2" und habe das Promo hier zum Spiel...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /