• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty Black Ops Cold War: Systemanforderungen nennen RTX 3070 für Raytracing

Wer Cold War mit Raytracing spielen möchte, braucht eine kaum erhältliche Grafikkarte. Ohne hingegen reicht ältere Hardware locker aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Call of Duty Black Ops Cold War
Szene aus Call of Duty Black Ops Cold War (Bild: Treyarch)

Entwickler Treyarch hat die Systemanforderungen für die PC-Version von Call of Duty Black Ops Cold War veröffentlicht. Der Shooter nutzt die hauseigene Engine und setzt wieder auf die Direct3D-12-Grafikschnittstelle, zudem gibt es erneut per DirectX Raytracing (DXR) gerenderte Schatten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH & Co. KG Holding, Bad Driburg

Anders als bei CoD Modern Warfare wird Raytracing zusätzlich für eine Umgebungslichtverdeckung (Ambient Occlusion) verwendet, so wie in Metro Exodus auch. Hinzu kommen der Nvidia-exklusive Rekonstrukionsfilter DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) für eine höhere Bildrate und Nvidia Reflex, um im Multiplayer die Systemlatenz zu reduzieren.

Die Handlung ist im Kalten Krieg angesiedelt und spielt in den 80ern, die Hauptfigur kann divers angelegt werden. Die Handlung dreht sich um die mutmaßlich echte Figur Perseus: Das ist ein nie identifizierter sowjetischer Spion, der das Manhattan-Projekt - also die Forschung an der Atombombe - bespitzelt haben soll. Call of Duty Black Ops Cold War erscheint am 13. November 2020 für Windows-PC, Playstation 4 (Pro), Playstation 5, Xbox One (X) und Xbox Series X|S.

Minimale Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i3-4340 oder FX-6300
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce GTX 670/1650 oder Radeon HD 7950
  • Festplatte: 175 GByte

Empfohlene Systemanforderungen für mittlere Details bei 60 fps

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i5-2500K oder Ryzen 5 1600X
  • Arbeitsspeicher: 12 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce GTX 970/1660 Super oder Radeon R9 390/RX 580
  • Festplatte: 175 GByte

Call of Duty: Black Ops - Cold War - [PlayStation 4]

Empfohlene Systemanforderungen für hohe Bildraten

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-8700K oder Ryzen 7 1800X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce GTX 1080 oder Radeon RX Vega 64
  • Festplatte: 175 GByte

Empfohlene Systemanforderungen für Raytracing

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i7-8700K oder Ryzen 7 1800X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce RTX 3070
  • Festplatte: 175 GByte

Empfohlene Systemanforderungen für Raytracing in 4K

  • Betriebssystem: Windows 10 x64
  • Prozessor: Core i9-9900K oder Ryzen 7 3700X
  • Arbeitsspeicher: 16 GByte
  • Grafikkarte (DX12): Geforce RTX 3080
  • Festplatte: 250 GByte

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  2. (u. a. Dualshock 4 für 39,96€, PS4 Pro 1TB für 329,52€, PlayStation VR + Camera + VR Worlds...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)

Swiffer25 31. Okt 2020 / Themenstart

Ich verstehe Sie sehr gut. Ich schaue gerade "Rambo2" und habe das Promo hier zum Spiel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /