Abo
  • Services:

Call of Duty: Black Ops 4 mit maximaler Bildrate und Auflösung spielen

Das Entwicklerstudio Treyarch hat die PC-Systemanforderungen für Call of Duty: Black Ops 4 mit speziellen Empfehlungen für hohe Bildraten oder 4K-Auflösungen veröffentlicht. Außerdem gibt es Infos für die Konsolenversionen - inklusive eines auffallend großen Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4 (Bild: Activision)

Im Großen und Ganzen unterscheiden sich die Systemanforderungen von Black Ops 4 nicht von denen von Call of Duty WW2, das Activision im Herbst 2017 veröffentlicht hat. Wer es dennoch ganz genau wissen will, bekommt vom Entwicklerstudio Treyarch nun sogar Empfehlungen für Setups mit hoher Bildrate sowie für Ultraeinstellungen mit 4K-Bildschirmen.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i3 4340 oder AMD FX-6300
  • Nvidia Geforce GTX 660, Geforce GTX 1050 oder AMD Radeon HD 7950 (alle mit 2 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i5 2500K oder AMD Ryzen 7 1600X
  • Nvidia Geforce GTX 970 mit 4 GByte VRAM, GTX 1060 mit 6 GByte VRAM, AMD Radeon R9 390 oder AMD RX 580
  • RAM 12 GByte

Systemanforderungen für hohe Bildrate (wettbewerbsorientierte Spieler, Monitor mit hoher Refresh-Rate und 1080p)

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i7 8700K oder AMD Ryzen 7 1800X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 oder AMD Radeon RX Vega 64
  • RAM 16 GByte

Ultra-Systemanforderungen (4K-Monitor mit hoher Bildrate)

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i7 8700K oder AMD Ryzen 7 2700X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 Ti
  • RAM 16 GByte
Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

In einem Beitrag auf Reddit hat Treyarch außerdem angekündigt, wann das nur mit einer aktiven Onlineverbindung verwendbare Spiel offiziell starten soll: In Deutschland ist es am 12. Oktober 2018 morgens um 6 Uhr so weit - das dürfte auf allen Plattformen gelten.

Die Programmdateien können bereits heruntergeladen werden, für die PC-Version sind das laut den Entwicklern rund 55 GByte. Das Programm ist nicht auf Steam verfügbar, sondern nur über das Battle.net von Blizzard.

Ungefähr genauso viel an Daten müssen übrigens auch die Nutzer laden, die sich die Disc-Version auf Playstation 4 oder Xbox One gekauft haben. Nach Angaben von Activision ist der zum Spielen unbedingt nötige Day-One-Patch rund 50 GByte groß - und damit nur geringfügig kleiner als die ganze Downloadversion, bei der rund 55 GByte anfallen.

Der Battle-Royale-Modus Blackout lässt sich starten, sobald rund 16 bis 20 GByte auf der Festplatte gelandet sind, für alle anderen Modi muss der Download abgeschlossen sein. Damit die Installation reibungslos abläuft, sollten laut Hersteller auf der Festplatte der Playstation 4 rund 112 GByte frei sein. Auf der Xbox One ist das offenbar nicht nötig.

Black Ops 4 ist das erste Call of Duty ohne Singleplayerkampagne. Spieler können ausschließlich in Multiplayermodi antreten. Die wohl spannendste Neuerung gegenüber den Vorgängern ist Blackout, also das Gegenstück zu Pubg und Fortnite. Es spielt auf einer großen Karte, die mit Orten wie Nuketown einige Elemente erfolgreicher Maps aus der reichen Historie von Call of Duty aufgreift.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (-67%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

svepo 11. Okt 2018

Also die großen Lethes Player sind grade schon am streamen. Haha.

bfi (Golem.de) 10. Okt 2018

Danke, ist geändert!


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /