Abo
  • Services:

Call of Duty: Black Ops 4 mit maximaler Bildrate und Auflösung spielen

Das Entwicklerstudio Treyarch hat die PC-Systemanforderungen für Call of Duty: Black Ops 4 mit speziellen Empfehlungen für hohe Bildraten oder 4K-Auflösungen veröffentlicht. Außerdem gibt es Infos für die Konsolenversionen - inklusive eines auffallend großen Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4 (Bild: Activision)

Im Großen und Ganzen unterscheiden sich die Systemanforderungen von Black Ops 4 nicht von denen von Call of Duty WW2, das Activision im Herbst 2017 veröffentlicht hat. Wer es dennoch ganz genau wissen will, bekommt vom Entwicklerstudio Treyarch nun sogar Empfehlungen für Setups mit hoher Bildrate sowie für Ultraeinstellungen mit 4K-Bildschirmen.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i3 4340 oder AMD FX-6300
  • Nvidia Geforce GTX 660, Geforce GTX 1050 oder AMD Radeon HD 7950 (alle mit 2 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i5 2500K oder AMD Ryzen 7 1600X
  • Nvidia Geforce GTX 970 mit 4 GByte VRAM, GTX 1060 mit 6 GByte VRAM, AMD Radeon R9 390 oder AMD RX 580
  • RAM 12 GByte

Systemanforderungen für hohe Bildrate (wettbewerbsorientierte Spieler, Monitor mit hoher Refresh-Rate und 1080p)

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i7 8700K oder AMD Ryzen 7 1800X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 oder AMD Radeon RX Vega 64
  • RAM 16 GByte

Ultra-Systemanforderungen (4K-Monitor mit hoher Bildrate)

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i7 8700K oder AMD Ryzen 7 2700X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 Ti
  • RAM 16 GByte
Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In einem Beitrag auf Reddit hat Treyarch außerdem angekündigt, wann das nur mit einer aktiven Onlineverbindung verwendbare Spiel offiziell starten soll: In Deutschland ist es am 12. Oktober 2018 morgens um 6 Uhr so weit - das dürfte auf allen Plattformen gelten.

Die Programmdateien können bereits heruntergeladen werden, für die PC-Version sind das laut den Entwicklern rund 55 GByte. Das Programm ist nicht auf Steam verfügbar, sondern nur über das Battle.net von Blizzard.

Ungefähr genauso viel an Daten müssen übrigens auch die Nutzer laden, die sich die Disc-Version auf Playstation 4 oder Xbox One gekauft haben. Nach Angaben von Activision ist der zum Spielen unbedingt nötige Day-One-Patch rund 50 GByte groß - und damit nur geringfügig kleiner als die ganze Downloadversion, bei der rund 55 GByte anfallen.

Der Battle-Royale-Modus Blackout lässt sich starten, sobald rund 16 bis 20 GByte auf der Festplatte gelandet sind, für alle anderen Modi muss der Download abgeschlossen sein. Damit die Installation reibungslos abläuft, sollten laut Hersteller auf der Festplatte der Playstation 4 rund 112 GByte frei sein. Auf der Xbox One ist das offenbar nicht nötig.

Black Ops 4 ist das erste Call of Duty ohne Singleplayerkampagne. Spieler können ausschließlich in Multiplayermodi antreten. Die wohl spannendste Neuerung gegenüber den Vorgängern ist Blackout, also das Gegenstück zu Pubg und Fortnite. Es spielt auf einer großen Karte, die mit Orten wie Nuketown einige Elemente erfolgreicher Maps aus der reichen Historie von Call of Duty aufgreift.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

svepo 11. Okt 2018 / Themenstart

Also die großen Lethes Player sind grade schon am streamen. Haha.

bfi (Golem.de) 10. Okt 2018 / Themenstart

Danke, ist geändert!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /