Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty: Black Ops 4 mit maximaler Bildrate und Auflösung spielen

Das Entwicklerstudio Treyarch hat die PC-Systemanforderungen für Call of Duty: Black Ops 4 mit speziellen Empfehlungen für hohe Bildraten oder 4K-Auflösungen veröffentlicht. Außerdem gibt es Infos für die Konsolenversionen - inklusive eines auffallend großen Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4 (Bild: Activision)

Im Großen und Ganzen unterscheiden sich die Systemanforderungen von Black Ops 4 nicht von denen von Call of Duty WW2, das Activision im Herbst 2017 veröffentlicht hat. Wer es dennoch ganz genau wissen will, bekommt vom Entwicklerstudio Treyarch nun sogar Empfehlungen für Setups mit hoher Bildrate sowie für Ultraeinstellungen mit 4K-Bildschirmen.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i3 4340 oder AMD FX-6300
  • Nvidia Geforce GTX 660, Geforce GTX 1050 oder AMD Radeon HD 7950 (alle mit 2 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i5 2500K oder AMD Ryzen 7 1600X
  • Nvidia Geforce GTX 970 mit 4 GByte VRAM, GTX 1060 mit 6 GByte VRAM, AMD Radeon R9 390 oder AMD RX 580
  • RAM 12 GByte

Systemanforderungen für hohe Bildrate (wettbewerbsorientierte Spieler, Monitor mit hoher Refresh-Rate und 1080p)

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i7 8700K oder AMD Ryzen 7 1800X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 oder AMD Radeon RX Vega 64
  • RAM 16 GByte

Ultra-Systemanforderungen (4K-Monitor mit hoher Bildrate)

  • 64 Bit Windows 10
  • Intel Core i7 8700K oder AMD Ryzen 7 2700X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 Ti
  • RAM 16 GByte
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. afb Application Services AG, München

In einem Beitrag auf Reddit hat Treyarch außerdem angekündigt, wann das nur mit einer aktiven Onlineverbindung verwendbare Spiel offiziell starten soll: In Deutschland ist es am 12. Oktober 2018 morgens um 6 Uhr so weit - das dürfte auf allen Plattformen gelten.

Die Programmdateien können bereits heruntergeladen werden, für die PC-Version sind das laut den Entwicklern rund 55 GByte. Das Programm ist nicht auf Steam verfügbar, sondern nur über das Battle.net von Blizzard.

Ungefähr genauso viel an Daten müssen übrigens auch die Nutzer laden, die sich die Disc-Version auf Playstation 4 oder Xbox One gekauft haben. Nach Angaben von Activision ist der zum Spielen unbedingt nötige Day-One-Patch rund 50 GByte groß - und damit nur geringfügig kleiner als die ganze Downloadversion, bei der rund 55 GByte anfallen.

Der Battle-Royale-Modus Blackout lässt sich starten, sobald rund 16 bis 20 GByte auf der Festplatte gelandet sind, für alle anderen Modi muss der Download abgeschlossen sein. Damit die Installation reibungslos abläuft, sollten laut Hersteller auf der Festplatte der Playstation 4 rund 112 GByte frei sein. Auf der Xbox One ist das offenbar nicht nötig.

Black Ops 4 ist das erste Call of Duty ohne Singleplayerkampagne. Spieler können ausschließlich in Multiplayermodi antreten. Die wohl spannendste Neuerung gegenüber den Vorgängern ist Blackout, also das Gegenstück zu Pubg und Fortnite. Es spielt auf einer großen Karte, die mit Orten wie Nuketown einige Elemente erfolgreicher Maps aus der reichen Historie von Call of Duty aufgreift.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 0,49€
  4. (-29%) 9,99€

svepo 11. Okt 2018

Also die großen Lethes Player sind grade schon am streamen. Haha.

bfi (Golem.de) 10. Okt 2018

Danke, ist geändert!


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /