Abo
  • Services:

Call of Duty: Black Ops 3 mit offeneren Levels und mehr Charakter

Eine Kampagne für bis zu vier Spieler gleichzeitig, Elemente aus Rollenspielen und offenere Umgebungen sind einige der neuen Elemente von Black Ops 3. PC-Spieler können in Ultra-HD antreten, auch vorläufige Systemanforderungen liegen bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops 3
Call of Duty: Black Ops 3 (Bild: Activision)

Das Entwicklerstudio Treyarch hat das nächste Call of Duty vorgestellt: Es trägt den Untertitel Black Ops 3 und soll am 6. November 2015 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Der Ego-Shooter soll eine Kampagne bieten, die Spieler alleine oder zu viert im Koopmodus absolvieren können. Je nach Anzahl der Charaktere soll es mehr oder weniger Gegner und damit natürlich auch eine höhere Schwierigkeit geben.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Durch den Koopmodus ergeben sich zwangsläufig weitere Änderungen, die auch bei Einzelspielern gut ankommen dürften. So sollen die Umgebungen weniger schlauchig als in früheren Call of Dutys sein. Die Levels sind über ein Hub verbunden - wer neue Fähigkeiten freischaltet, soll sogar in früher besuchte Bereiche zurückkehren und dort etwa nach Extras suchen können.

Statt eines (oder mehrerer) vorgefertigter Haupthelden soll der Spieler sein Alter Ego selbst basteln und dabei wahlweise als männlicher oder weiblicher Soldat antreten können. Zur Handlung selbst liegen bislang kaum Informationen vor, sie spielt wohl in ferner Zukunft und dreht sich um einen Kampf zwischen kybernetisch verbesserten Menschen und Robotern.

Spieler sollen wie in Advanced Warfare 3 wieder eine Art Exoskelett bekommen (das aber anders heißt) und damit in der Kampagne und im Multiplayermodus höher springen können - aber nicht ganz so hoch wie im Vorgänger. Auch sonst sollen die Mehrspielergefechte auf Tempo setzen, etwa indem man immer schießen kann. Auch in Situationen wie dem Überklettern von Hindernissen, in denen die Waffe früher weggeklappt wurde.

Auf Konsole will Treyarch in jedem Fall eine Bildrate von 60 fps bieten, über die finalen Auflösungen ist noch nichts bekannt. PC-Spieler sollen nach Angaben von VG247.com in Ultra-HD antreten können. Die US-Seite hat von den Entwicklern vorläufige Systemanforderungen bekommen, laut denen ein Rechner mit einem Windows ab Version 7, in jedem Fall aber in 64 Bit, nötig ist.

Dazu kommt etwa ein Intel Core i3-530 mit 2,93 GHz, sowie unter DirectX-11 eine Nvidia Geforce GTX 470 oder eine AMD Radeon HD 6970, jeweils mit 1 GByte Videospeicher. Der Hauptspeicher muss 6 GByte groß sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Sharkuu 28. Apr 2015

local coop, zumindestens ich die ganze zeit :D system link und son blödsinn trifft doch...

kemper95 27. Apr 2015

Interessant alle mal, jedoch sind da immer nur 3,4 Leute online, da ergibt das Spiel...

tbone 27. Apr 2015

Das die Hardware für 4k noch teuer ist, bestreitet keiner, aber grundsätzlich möglich...

blackhawk2014 27. Apr 2015

1. Ich brauche keine Brille, war vor 2 Wochen erst beim Test. Alles einwandfrei, aber...

Dwalinn 27. Apr 2015

Dadurch hat man ein gutes neues Verkaufsargument. Mann muss ja nicht alle Lustigen sachen...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /