• IT-Karriere:
  • Services:

Call of Duty: Black Ops 2 mit Tarnanzügen und Untoten

Hightech-Kampfgerät in der Elitesoldaten-Kampagne, verrostete Schulbusse bei den Zombies - und ganz viel Multiplayer: Bei einer Präsentation hat Treyarch die aktuelle Entwicklerversion von Black Ops 2 gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Black Ops 2
Black Ops 2 (Bild: Activision)

Wäre der Inhalt aus Jugendschutzgründen nicht so ungeeignet für die Zielgruppe - Jay Puryear von Treyarch könnte glatt bei "Wetten, dass..." auftreten: "Wetten, dass ich mehrmals am Tag gut eine Stunde fast ohne Punkt und Komma über Black Ops 2 reden kann?" Der Director of Brand Development hatte jedenfalls in München bei einer Präsentation der aktuellen Version des Ego-Shooters viel zu sagen - zum Glück aber auch zu zeigen.

  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  • Call of Duty: Black Ops 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Call of Duty: Black Ops 2
Stellenmarkt
  1. WIRCON GmbH, Heidelberg
  2. Helmut-Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

Etwa den zweiten Einsatz der Einzelspielerkampagne, der den Spieler in den Dschungel von Burma versetzt. Genauer gesagt: über den Dschungel - denn zu Beginn der Mission hängt der Spieler gemeinsam mit einem anderen Elitesoldaten an einer Felswand, festgehalten von einem Nano-Handschuh, der auch auf glattem Untergrund für Haftung sorgt. Ein paar dramatische Seilschwünge später sausen die beiden dann im Wingsuit in die Tiefe und über Bäume und bizarre Felsformationen.

Anschließend folgt ein Angriff auf eine feindliche Station, bei der ebenfalls Hightech-Kampfgerät eine Rolle spielt. So verfügen die Feinde über - nicht ganz unsichtbar machende - Tarnanzüge, während der Spieler auf dem Visier seiner Maschinenpistole die Gegner ganz gut sieht - im Jahr 2025 gibt es offensichtlich auch ein Wettrüsten bei der Infanterie.

Grafisch macht das Ganze trotz der eigentlich nicht mehr ganz aktuellen Infinity-Ward-Engine einen erstaunlich guten Eindruck - insbesondere die Darstellung von Menschen und Gesichtern wirkt spürbar besser als beim letztjährigen Call of Duty. Auf Nachfrage hat Jay Puryear gesagt, dass die Entwickler neben den Licht- und Schatteneffekten auch einige Details geändert haben, über die das Studio nicht öffentlich spricht.

Ein Großteil des Zombie-Modus - inzwischen so etwas wie das Markenzeichen der Call-of-Duty-Spiele von Treyarch - basiert auf der für das erste Black Ops veröffentlichten Erweiterung Rezurrection, die auf dem Mond spielt. In Black Ops 2 ist der Spieler mit einem Bus unterwegs, der ihn durch die USA fährt und im Spielmodus "Tranzit" bis zu vier Kumpel im Koopmodus gegen untote Horden antreten lässt. Interessant für Fans eher hektischer Partien dürfte "Grief" sein, bei dem drei Teams gegeneinander antreten: Zwei bestehen aus bis zu vier menschlichen Spielern, eines aus bis zu vier Zombies.

Multiplayer mit Bot-Tutorial

Auch der Multiplayermodus von Black Ops 2 stand bei Jay Puryear auf der Agenda. Er hat länger über die gewohnten 55 Level und die 10 Prestigelevel referiert, ebenso über die 22 Scorestreaks - so heißen die Killstreaks jetzt. Ein besonderes Anliegen war ihm aber der Hinweis auf den bereits auf der GDC 2012 in Köln vorgestellten E-Sport-Modus sowie den Trainingsmodus, in dem Spieler in unterschiedlichsten Konstellationen den Umgang nicht nur mit Waffen und sonstigen Ausrüstungsgegenständen lernen, sondern auch eine Einführung in Gruppentaktiken bekommen, indem etwa über mehrere Partien hinweg zwei Teams mit jeweils drei menschlichen Mitstreitern und drei Bots antreten.

Was es sonst noch an Neuigkeiten in Black Ops 2 gibt, können wir laut Publisher Activision selbst ab dem 13. November 2012 herausfinden - dann erscheint der Titel in ungeschnittener Form für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Auskennfuchs 06. Nov 2012

Dann viel Spaß mit den 3 anderen WiiU Käufern. MMn werden nur wenige wenige Spieler von...

Ben Dover 15. Okt 2012

Ich frag mich wie man das in 4 Stunden bei veteran schafft aber das ja anderes Thema...

Thug 15. Okt 2012

Ich habe auch schon Black Ops 1 nur wegen denm Zombie Modus gekauft. Und jetzt bei 2 auch :)


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /