Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty: Battle Royale in Black Ops 4 voraussichtlich mit 80 Spielern

80 Spieler, eine sehr große Karte plus Fahr- und Flugzeuge: Kurz vor dem Betatest hat das Entwicklerstudio Treyarch ein paar Informationen über Battle Royale im nächsten Call of Duty veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Übersicht der Battle-Royale-Map von Black Ops 4
Übersicht der Battle-Royale-Map von Black Ops 4 (Bild: Activision)

Wenige Tage, bevor Spieler erstmals Battle Royale in Black Ops 4 ausprobieren können, hat das Entwicklerstudio Treyarch auf Twitter eine Draufsicht der Map veröffentlicht, die den Namen Blackout trägt. Auf der Karte ist mit etwas Fantasie zu erkennen, dass das Gebiet offenbar aus einer größeren Waldumgebung und aus einer eher kargen Landschaft besteht, die durch einen Fluss getrennt werden.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau

Die Orte tragen Namen wie Fracking Tower und Firing Range, außerdem gibt es im Westen eine kleine Insel namens Nuketown Island. Die Namen bestätigen, was Treyarch schon früher angekündigt hat: Zumindest Teile von Blackout basieren auf Maps, die das Entwicklerstudio für frühere Call of Duty produziert hat.

Im Gespräch mit Game Informer hat das Team außerdem bekanntgegeben, auf der Karte vorerst 80 Spieler gleichzeitig im virtuellen Überlebenskampf antreten zu lassen. Die Zahl könne sich aber im weiteren Verlauf der Entwicklung noch ändern - etwa durch entsprechende Rückmeldungen aus der Community. In Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) und Fortnite treten grundsätzlich bis zu 100 Spieler auf einer Karte an, im Battle-Royale-Modus von Battlefield 5 werden es bis zu 64 sein.

Spieler sind auf Blackout natürlich zu Fuß unterwegs, es gibt aber auch Vehikel. Auf Land sind das ein Transporter für einen Fahrer sowie vier Passagiere und ein Geländefahrzeug für einen Fahrer sowie einen weiteren Passagier. Auf dem Wasser wartet ein Schlauchboot für einen Steuermann und drei Passagiere, für Flüge steht ein Helikopter für einen Piloten und vier Passagiere bereit.

All das können Spieler, die Black Ops 4 vorbestellt haben, in der Beta schon vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin am 12. Oktober 2018 ausprobieren. Der Betatest beginnt am 10. September 2018 auf der Playstation 4, Besitzer einer Xbox One und eines Windows-PCs dürfen erst am 14. September 2018 loslegen. Wer auf dem PC nicht vorbestellt hat, aber ein Nutzerkonto auf Battle.net besitzt oder anlegt, darf am 15. September 2018 in einer Art offenen Beta mitkämpfen. Nach aktueller Planung endet der Test am 17. September 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /