Call of Duty: Battle Royale in Black Ops 4 voraussichtlich mit 80 Spielern

80 Spieler, eine sehr große Karte plus Fahr- und Flugzeuge: Kurz vor dem Betatest hat das Entwicklerstudio Treyarch ein paar Informationen über Battle Royale im nächsten Call of Duty veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Übersicht der Battle-Royale-Map von Black Ops 4
Übersicht der Battle-Royale-Map von Black Ops 4 (Bild: Activision)

Wenige Tage, bevor Spieler erstmals Battle Royale in Black Ops 4 ausprobieren können, hat das Entwicklerstudio Treyarch auf Twitter eine Draufsicht der Map veröffentlicht, die den Namen Blackout trägt. Auf der Karte ist mit etwas Fantasie zu erkennen, dass das Gebiet offenbar aus einer größeren Waldumgebung und aus einer eher kargen Landschaft besteht, die durch einen Fluss getrennt werden.

Stellenmarkt
  1. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Projektmanager Digital (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die Orte tragen Namen wie Fracking Tower und Firing Range, außerdem gibt es im Westen eine kleine Insel namens Nuketown Island. Die Namen bestätigen, was Treyarch schon früher angekündigt hat: Zumindest Teile von Blackout basieren auf Maps, die das Entwicklerstudio für frühere Call of Duty produziert hat.

Im Gespräch mit Game Informer hat das Team außerdem bekanntgegeben, auf der Karte vorerst 80 Spieler gleichzeitig im virtuellen Überlebenskampf antreten zu lassen. Die Zahl könne sich aber im weiteren Verlauf der Entwicklung noch ändern - etwa durch entsprechende Rückmeldungen aus der Community. In Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) und Fortnite treten grundsätzlich bis zu 100 Spieler auf einer Karte an, im Battle-Royale-Modus von Battlefield 5 werden es bis zu 64 sein.

Spieler sind auf Blackout natürlich zu Fuß unterwegs, es gibt aber auch Vehikel. Auf Land sind das ein Transporter für einen Fahrer sowie vier Passagiere und ein Geländefahrzeug für einen Fahrer sowie einen weiteren Passagier. Auf dem Wasser wartet ein Schlauchboot für einen Steuermann und drei Passagiere, für Flüge steht ein Helikopter für einen Piloten und vier Passagiere bereit.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

All das können Spieler, die Black Ops 4 vorbestellt haben, in der Beta schon vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin am 12. Oktober 2018 ausprobieren. Der Betatest beginnt am 10. September 2018 auf der Playstation 4, Besitzer einer Xbox One und eines Windows-PCs dürfen erst am 14. September 2018 loslegen. Wer auf dem PC nicht vorbestellt hat, aber ein Nutzerkonto auf Battle.net besitzt oder anlegt, darf am 15. September 2018 in einer Art offenen Beta mitkämpfen. Nach aktueller Planung endet der Test am 17. September 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /