Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty angespielt: Multiplayer-Extremsport im Exoskelett

Die Gründer und Chefs von Sledgehammer Games haben den Multiplayermodus von Advanced Warfare vorgestellt. Golem.de konnte auf vier Maps ausprobieren, was die ungewohnt vielen Neuerungen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sledgehammer-Gründer zeigen ihre CoD-Charaktere.
Die Sledgehammer-Gründer zeigen ihre CoD-Charaktere. (Bild: Golem.de)

Die Hydraulik keucht und quietscht, aber das stört uns nicht: Mit einem beherzten Hüpfer katapultieren wir uns rund vier Meter über das Kampfgeschehen - und vermasseln so dem gegnerischen Team einen Abschuss im Multiplayermodus von Advanced Warfare. Die seltsamen Geräusche kommen ebenso wie die Supersprungkräfte von unserem Exoskelett, der wohl wichtigsten Neuerung im nächsten Call of Duty. Entwickler Sledgehammer Games hat dem Hightech-Kampfanzug einen Sound verpasst, der zumindest uns an ein Bolzenschussgerät erinnert und innerhalb des Szenarios sympathischerweise fast schon ein bisschen Retro wirkt.

Inhalt:
  1. Call of Duty angespielt: Multiplayer-Extremsport im Exoskelett
  2. Tsunami unter der Golden Gate Bridge

Das Exoskelett und vor allem den Multiplayermodus des nächsten Call of Duty stellen auf der Gamescom 2014 Michael Condry und Glen Schofield selbst vor. Die Gründer und Chefs des zu Activision gehörenden Entwicklerstudios Sledgehammer Games arbeiten mit ihrem Team seit 2011 an Advanced Warfare. Es ist das erste Call of Duty, das nicht in zwei, sondern in drei Jahren entsteht. Das hat auch im Multiplayermodus spürbare Auswirkungen: So viele Änderungen gegenüber der Vorversion dürfte es innerhalb der Serie schon länger nicht gegeben haben.

  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
  • Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)
Call Of Duty: Advanced Warfare (Bilder: Activision)

Die mit Abstand wichtigste ist natürlich das Exoskelett. Condry und Schofield erzählen, dass der Kampfanzug der Ausgangspunkt für einen Großteil der Neuerungen gewesen sei. Er habe mit seinen Sprungfähigkeiten dazu geführt, dass die Designer beim Entwerfen der Level neue Wege gegangen seien und deutlich mehr in die Höhe gebaut hätten. Er habe aber auch zu einer ganzen Reihe von Perks geführt, die wiederum mehr Spieltempo und neue taktischen Möglichkeiten bedeuteten.

Beim Anspielen auf den vier neuen Maps waren vor allem die höhere Geschwindigkeit und das Plus an flüssiger Bewegung deutlich spürbar - und sehr angenehm. Wir können einfach mal so auf ein garagenhohes Gebäude hopsen, kleine Abgründe überwinden oder uns schnell einen Überblick aus größerer Höhe verschaffen - oder natürlich aus dem Fadenkreus eines Feindes springen. Der Exo-Jump wird in der angespielten Xbox-One-Version einfach mit einem doppelten Druck auf die X-Taste ausgelöst und verbraucht sich nicht, sondern steht sofort nach dem Bodenkontakt wieder zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die Entwickler haben einen Trailer gezeigt, in dem damit dann auch deutlich fortschrittlichere Manöver zu sehen sind: Ein Spieler hüpft in die Höhe und macht dann quasi eine Rückwärtsbewegung, um in den Rücken seines Verfolgers zu gelangen. In den gut drei Stunden, in denen wir Advanced Warfare spielen konnten, waren wir allerdings nicht mal ansatzweise in der Lage, derartige Tricks auszuführen.

Tsunami unter der Golden Gate Bridge 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,12€
  3. 4,19€
  4. 33,95€

wmayer 12. Aug 2014

Du tötest X Feinde nacheinander ohne zu sterben, dann gibt es eine Belohnung. Z.B. kannst...

Sharkuu 12. Aug 2014

cod 4 habe ich leider nie gespielt, aber nach mw2 und bo kam mit mw3 das beste cod was...

Sharkuu 12. Aug 2014

jep, wenn die das ein bisschen gut umsetzen, must have daran ist es aber immer...

Raistlin 12. Aug 2014

Irgendwie liest sich das so als wäre Uplink nur ein Bombing Run clon von Unreal...

Anonymouse 12. Aug 2014

Zitat meiner Freunde, als sie gerade das neue Ghost ein paar Tage gezockt haben: "Boah...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /