Call of Duty: Activision sucht "Deutschlander" und fühlt sich getrollt

Anwälte von Activision wollen von Twitter und Discord die echten Namen hinter Engine Owning, einem Anbieter von Cheats für Call of Duty.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty
Artwork von Call of Duty (Bild: Activision)

Activision kommt mit seiner in Kalifornien eingereichten Klage gegen Engine Owning, einen aus Deutschland stammenden Anbieter von Cheats für Call of Duty, offenbar nicht richtig voran. Das zeigen neu eingereichte Gerichtsdokumente, denen zufolge sich die Anwälte sogar regelrecht "getrollt" fühlen.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Unter anderem habe Engine Owning auf Steam eine Gruppe namens MSK Crime eingerichtet - und damit den Namen der international tätigen Großkanzlei verballhornt, die MSK Law Offices heißt.

Davon abgesehen haben Anwälte und Activision noch ein anderes Problem, wie das Magazin Axios berichtet: Sie können nicht herausfinden, wer genau hinter Engine Owning steckt.

Es gebe 15 Personen mit Pseudonymen wie Deutschlander, Bonsai und Homie, von denen die Namen nicht bekannt seien. Nun solle über das Gericht erreicht werden, dass unter anderem Twitter, Discord, Reddit und Steam die wahren Identitäten preisgeben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Activision hat seine Klage am 4. Januar 2022 eingereicht. Der Publisher wirft Engine Owning vor, mit Aimbots und anderen Systemen den Betrieb von Call of Duty zu stören.

Um die Cheats nutzen zu können, sind Abos bei Engine Owning nötig. Wer etwa in Warzone drei Tage lang schummeln möchte, muss dafür knapp 4 Euro bezahlen. Für 90 Tage sind rund 32 Euro fällig.

Ricochet kommt gegen die Cheats nicht an

Bislang zeigt die Klage keinerlei Auswirkungen auf die Produkte von Engine Owning: In den vergangenen Tagen haben die Macher einige der Cheats aktualisiert - nicht nur für Call of Duty, sondern auch für Slipgate.

Cheater sind in Call of Duty schon länger ein großes Problem. Es dürfte viele Spieler geben, die wegen der Betrüger entnervt aufgegeben haben, an Partien teilzunehmen.

Activision hat zwar ein neues Anti-Cheat-Tool namens Ricochet veröffentlicht, ohne das die PC-Version von Warzone nicht mehr funktioniert. Das System ist aber offenbar von den aktuellen Betrugsmethoden überfordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Muhaha 17. Jan 2022 / Themenstart

Wie heisst es doch so schön? "Scheisse sagt man nicht, Du Arsch!" :)

Muhaha 17. Jan 2022 / Themenstart

Du hast mit John Romero Doom gespielt? Screenshot or GTFO :)

Prypjat 17. Jan 2022 / Themenstart

Sachdienliche Hinweise bitte an das Legal Department von Activision Blizzard. ;)

ralfh 17. Jan 2022 / Themenstart

Komisch, ich fühle mich mit Gamepad viel wohler als mit Maus und Tastatur. Als wäre ich...

Sharra 17. Jan 2022 / Themenstart

Nachdem golem scheinbar die Diskussion teilweise gelöscht hat: Ja, man hat mich darauf...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /