Call of Duty: Activision klagt gegen deutschen Cheat-Anbieter

Unter Cheatern sind die im Abo angebotenen Aimbots des Herstellers Engine Owning derzeit besonders beliebt. Nun klagt Activision in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty
Artwork von Call of Duty (Bild: Activision)

Der Publisher Activision hat am 4. Januar 2022 in Kalifornien eine Klage gegen den aus Deutschland stammenden Cheat-Anbieter Engine Owning eingereicht. Activision wirft dem Unternehmen vor, mit Aimbots und anderen Systemen den Betrieb von Call of Duty zu stören.

Stellenmarkt
  1. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Fachinformatiker (m/w/d) als System Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
Detailsuche

Konkret werden mehrere Ableger der Serie genannt, neben Warzone auch Black Ops 3 und Modern Warfare 3. Der neueste Serienteil Vanguard wird im Dokument der Anwälte nicht ausdrücklich erwähnt.

Engine Owning vermarktet die Cheats über eine eigene Webseite. Das Angebot ist groß, unter anderem gibt es Aimbots und Triggerbots, die dem Anwender in den PC-Versionen von Call of Duty beim Zielen helfen.

Um die Cheats nutzen zu können, sind Abos nötig. Wer etwa in Warzone drei Tage lang schummeln möchte, muss dafür knapp 4 Euro bezahlen. Für 90 Tage sind knapp 32 Euro fällig. Das Ganze ist aufwendig gemacht, inklusive einer Seite mit dem Serverstatus von Engine Owning.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Software ist wegen dieser professionell anmutenden Qualität derzeit berühmt-berüchtigt in der Community. Es gibt auch Angebote für Battlefield 5, Slipgate und Titanfall 2.

Zur Klage kommt das Anti-Cheat-Tool Ricochet hinzu

Activision will mit der Klage offensichtlich dafür sorgen, dass Engine Owning künftig keine Cheats mehr für Call of Duty anbietet. Außerdem wird Schadenersatz gefordert - eine konkrete Summe wird allerdings nicht genannt.

Cheater sind in Call of Duty schon länger ein echtes Problem. Es dürfte viele Spieler geben, die wegen der Betrüger entnervt aufgegeben haben, an den Partien teilzunehmen.

Activision hat gerade erst ein neues Anti-Cheat-Tool namens Ricochet veröffentlicht, ohne das die PC-Version von Warzone nicht mehr funktioniert. Ende Dezember 2021 wurden rund 48.000 Cheater gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 07. Jan 2022 / Themenstart

Ich übersetze: Ich weiss es, aber ich sags euch nicht. Bääääh.

Fwk 06. Jan 2022 / Themenstart

Je nachdem was die Verwandtschaft gemacht hat kann es durchaus sein dass diverse...

dragnod0 06. Jan 2022 / Themenstart

So ein Projekt gibt es sogar und die KI spielt in Starcraft 2 sogar fast so gut wie ein...

dragnod0 06. Jan 2022 / Themenstart

Man konnte schon vor über 10 Jahren Cheats und Bots ganz normal im Internet kaufen...

yumiko 06. Jan 2022 / Themenstart

kt - so macht man dass

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /