Abo
  • Services:

Call for Papers: Open Source Forum sucht Experten für Cebit 2015

Im Open Source Forum erfahren Besucher in über 60 Vorträgen Wissenswertes rund um Open Source, Linux und freie Software. Die Organisatoren suchen Referenten für die Cebit 2015.

Artikel veröffentlicht am ,
Klaus Knopper bei seinem Vortrag im Open Source Forum der CeBIT 2014
Klaus Knopper bei seinem Vortrag im Open Source Forum der CeBIT 2014 (Bild: Linux Magazin)

Für die Vortragsreihe Open Source Forum auf der Cebit 2015 suchen die Organisatoren vom Linux Magazin Referenten. Der Call for Papers richtet sich an Praktiker, Entwickler und Strategen aus Community, Unternehmen und Behörden. Gesucht sind Erfahrungsberichte, die den praktischen Einsatz und die Entwicklung freier Software behandeln.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Im Fokus stehen die Themen Systemadministration und Automation, Security und Privacy, Treiber und Kernel sowie "Quo vadis Linux", Open Hardware und das Raspberry Pi. Als Vortragsdauer inklusive anschließender Frage-Antwort-Runde sind jeweils 30 beziehungsweise 45 Minuten vorgesehen, die Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch.

Bewerbung und Kontakt

Interessierte können die Organisatoren über ein Formular auf den Seiten des Linux Magazins kontaktieren. Alternativ ist auch eine E-Mail-Bewerbung mit einer kurzen Beschreibung unter der Angabe von Kontaktdaten möglich. Über die Vergabe der Vorträge entscheidet eine internationale Jury aus Open-Source-Experten. Ein Teilkontingent ist für Sponsoren des Open Source Forums reserviert.

In der an das Open Source Forum angrenzenden Gemeinschaftsausstellung Open Source Park präsentieren kleine und mittelständische Firmen Lösungen rund um Linux und Open Source. Vom 16. bis 20. März findet in Hannover die Messe Cebit 2015 statt. Für das Open Source Forum nimmt die Computec Media GmbH bis zum 25. Januar Vorschläge für Vorträge an.

Das deutsche Angebot des Medialinx-Verlages, der auch das Linux Magazin herausgibt, gehört seit September dieses Jahres wie Golem.de zum Fürther Medienhaus Computec Media.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 19,99€
  3. 24,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /