Abo
  • IT-Karriere:

Calibri und Cambria: Aktuelle Schriftarten überführen Urkundenfälscher

Um seine Häuser nicht verpfänden zu müssen, legte ein kanadischer Unternehmer Dokumente von 1995 als Beweisstücke vor. Allerdings waren diese in Calibri und Cambria geschrieben - Schriftarten, die erst 2007 verbreitet wurden. Über diesen Fehler konnten bereits andere Fälscher entlarvt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Calibri und Cambria sind zu jung, um ein Dokument von 1995 als echt gelten zu lassen.
Calibri und Cambria sind zu jung, um ein Dokument von 1995 als echt gelten zu lassen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ein kanadischer Unternehmensführer wurde der Urkundenfälschung überführt. Er nutzte die Schriftarten Calibri und Cambria, um zu beweisen, dass von ihm gehaltene Immobilien seinen Kindern und seiner Frau gehören. Das Problem: Calibri und Cambria sind Schriften, die erst mit Windows Vista im Jahr 2007 allgemein genutzt werden konnten. Allerdings sind die gefälschten Dokumente auf 1995 datiert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Der Betroffene wollte wohl verhindern, dass sein Besitz verpfändet wird, um 5,6 Millionen US-Dollar Schulden an Gläubiger zurückzuzahlen. Dies hätten die Gerichte nur durchführen können, wenn die Immobilien ihm gehört hätten. McGoey war der CEO des im Dezember 2017 insolvent gemeldeten Unternehmens Look Communications, berichtet die US-Zeitung National Post. "Niemand, außer einem Microsoft-Mitarbeiter, -Berater oder -Vertragsersteller konnte ein Dokument im Jahr 2004 mit Calibri erstellen", erläuterte das Gericht seine Entscheidung.

Auch ehemaliger pakistanischer Premierminister stolpert über Calibri

Mit einem ähnlichen Fehler konnte auch dem damaligen Premierminister Pakistans Urkundenfälschung nachgewiesen werden, berichtet das US-Onlinemagazin Ars Technica. Über Nawaz Sharif wurden in den geleakten Panama Papers Dokumente öffentlich, die beweisen sollten, woher er all seinen Reichtum habe. Diesen hätte er im politischen Amt nicht legal anhäufen können. Auch er nutzte für seine Dokumente die Schriftart Calibri. Allerdings besteht eine kleine Chance, dass Sharif eine Vorabversion von Microsoft Office genutzt hat, denn 2006 wurde Calibri bereits zum Testen eingesetzt, etablierte sich aber erst 2007 in einem finalen Build.

Schwieriger wird es, wenn Dokumente in älteren Schriftarten vorliegen. Gute Beispiele sind Arial und Times New Roman: Beide Schriften sind schon sehr alt und stammen aus den Jahren 1982, respektive 1932.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

chromax 17. Jan 2019

Vielen Dank noch mal an Golem und anderen Medien für diesen Hinweis. Wir werden eine...

qq1 16. Jan 2019

Oder tahoma


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /