Abo
  • Services:

Calexit: Hyperloop-One-Gründer will ein unabhängiges Kalifornien

Donald Trump ist noch nicht einmal vereidigt, da haben manche Einwohner Kaliforniens bereits Fluchtgedanken: Der Unternehmer Shervin Pishevar will eine Kampagne zum Austritt des Bundesstaates aus den USA finanzieren. Unmöglich? Das haben die meisten auch über einen Wahlsieg Trumps gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump: Zurück in die Union nach dem Ende von Trumps Präsidentschaft
Donald Trump: Zurück in die Union nach dem Ende von Trumps Präsidentschaft (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Nix wie weg: Nach dem Wahlsieg von Donald Trump bekommt Yes California, die Kampagne für ein unabhängiges Kalifornien, prominente Unterstützung aus der Tech-Branche.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Sollte Donald Trump gewinnen, werde er eine Kampagne finanzieren, damit Kalifornien ein eigener Staat werde, twitterte Hyperloop-One-Gründer Shervin Pishevar noch in der Wahlnacht. "Wir brauchen einen ernsthaften nationalen Dialog über unsere Kultur, Werte und ungezügelten Sexismus, Rassismus und Hass, die die Trump-Kampagne bloßgelegt hat", schreibt er in einem weiteren Tweet.

New California könnte zurückkommen

Nachdem der Sieg des republikanischen Kandidaten feststand, sagte er dem US-Fernsehsender, dass er das ernst meine. "Das ist das Patriotischste, was ich tun kann." Wäre Trump nicht mehr Präsident, könnte sich New California wieder der Union anschließen.

Pishevar ist Gründer und Chef von Hyperloop One. Außerdem ist er Chef des Investmentunternehmens Sherpa Ventures. Pishevar hat mehrere erfolgreiche Startups finanziert, darunter Airbnb und Uber.

Die Tech-Branche unterstützte Clinton

Kalifornien ist nicht nur Sitz sehr vieler IT- und Technikunternehmen. Der US-Bundesstaat ist eine Hochburg der Demokraten. Viele Prominente aus der Szene unterstützten die Demokratin Hillary Clinton im Wahlkampf. Ein unabhängiges Kalifornien wäre die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Die kalifornische Unabhängigkeitsinitiative Yes California, auch Caleavefornia, Califrexit oder Calexit genannt, wurde 2015 gegründet. Ziel ist, 2019 ein Referendum über einen Austritt aus den USA abzuhalten. Angesichts der politischen Entwicklungen in diesem Jahr scheint das gar nicht mal unmöglich: "Sie sagten, Donald Trump werde nicht passieren, sie sagten, #Brexit werde nicht passieren", twitterte die Organisation. "Was werdet ihr sagen, wenn sie euch erzählen, #Calexit wird nicht passieren?"



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Jossele 11. Nov 2016

Microsoft, Appel, Facebook, Google, Tesla, Intel, AMD,..... die alle haben also in...

der_wahre_hannes 11. Nov 2016

"Tandi job. Me want." "You can't take the president's job!" "No?" "NO! You are dumb."

der_wahre_hannes 11. Nov 2016

Dass das amerikanische Wahlsystem Grütze ist, war schon lange vor dem 9.11. bekannt...

Cyber1999 11. Nov 2016

Ohh Mann, was man hier zu dem Thema wieder ließt....also "Ja" Kalifornien hat unter dem...

DeathMD 11. Nov 2016

Musste auch unweigerlich an Fallout denken. Wäre ein ziemliches Déjà-vu eines Tages in...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /