Abo
  • Services:

Cagebot: Industrieroboter zum Selberbauen

Wem Lego Technic zu schwach und Fischertechnik zu immobil ist, sollte sich ein neues Baukastensystem für Roboter aus Deutschland anschauen. Es kombiniert stabile Bausteine mit bekannter Elektronik.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Trike-Roboter des Cagebot-Systems
Ein Trike-Roboter des Cagebot-Systems (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Technik zu erklären und andere in die Nutzung einer Maschine einzuarbeiten, ist schon in der Muttersprache nicht immer leicht. Umso schwieriger war es für Kai Semmig und Ringo Winkelmann, als sie in Taiwan Facharbeiter in die Technik ihres damaligen Arbeitgebers einweisen mussten. Doch sie fanden eine einfache Lösung: Anhand kleiner Modelle wurde das Erläutern einfacher. Daraus entstand ihr Cagebot-Baukastensystem. Die Macher zeigten uns ihre fahrenden Roboter und turmhohen Konstruktionen, und wir schraubten daran herum.

Schrauben statt stecken

Inhalt:
  1. Cagebot: Industrieroboter zum Selberbauen
  2. Programmieren mit Kästchen

Am ehesten erinnert Cagebot an eine Mischung aus Lego Mindstorms und einem Metallbaukasten. Mit Hilfe unterschiedlich langer Bausteine in länglicher und gerundeter Form wird die Grundkonstruktion errichtet. So entsteht beispielsweise ein Fahrzeugchassis mit Rädern. Die Bausteine werden dabei nicht zusammengesteckt, sondern über Verbindungsstücke aus Metall miteinander an deren Enden verschraubt. Die Konstruktion ist äußerst stabil und belastbar.

Ursprünglich sollten die Bausteine aus Aluminium hergestellt werden, so Semmig. Doch das erwies sich als zu teuer. Deshalb bestehen sie jetzt aus faserverstärktem Kunststoff. Und die Löcher in den Bausteinen dienen nicht nur der Gewichtsreduktion, sondern sind im Durchmesser und den Abständen kompatibel zu Lego-Elementen.

  • Das Trike ist einer der Cagebot-Baukästen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System kombiniert Bausteine und elektronische Komponenten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Herzstück der Steuerung ist ein Atmega 2560. Dessen GPIO-Pins sind über Buchsenleisten zugänglich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verkabelung wird durch ein Bussystem vereinfacht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Werden die Sensoren eines Smartphones genutzt, kann das Trike auch wie ein Segway fahren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die deutschsprachige Anleitung hilft beim Zusammenbau. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Software unterstützt die Steuerung eines Modells per Gamepad. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Programmierung erfolgt visuell, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... versteckt aber für den Nutzer keine Parameter. Außerdem ist das Steuerungskommando im Klartext einsehbar. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Das Trike ist einer der Cagebot-Baukästen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Elektronik ist vorbereitet

Damit die Konstruktion auch loslegen kann, wird das Fahrzeug mit Motoren und den zugehörigen Treibern ausgestattet und Akkus sowie Entfernungssensoren angeschraubt. Diese Elemente stecken in Gehäusen, die kompatibel sind zu den Bausteinen und die sich ebenfalls ohne Schwierigkeiten anschrauben lassen.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe

Schließlich fehlt noch ein letztes Bauteil. Alle elektrischen und elektronischen Komponenten werden mit dem Controller verbunden. Das schwarze kleine Kästchen enthält einen Atmega-2560-Mikrocontroller und führt die GPIO-Anschlüsse des Mikrocontrollers über Pinbuchsen auch nach außen. Doch es ist gar nicht notwendig, sich so intensiv mit der Verkabelung auseinanderzusetzen. Denn ein weißer Anschluss stellt ein Bussystem bereit, über einen Verteiler werden die Komponenten angeschlossen. Darüber erhalten sie auch Strom. Um den Bus nicht mit zu vielen Daten zu belasten, verfügt jede Komponente über eine Logik, die Übertragung beschränkt sich auf Steuerdaten.

Programmieren mit Kästchen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. ab 349€
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

scr1tch 03. Nov 2015

Alles klar, danke für die Infos :)

TheBigLou13 02. Nov 2015

170¤ fürs Einsteigerpaket? Wenn man so einen Baukasten rausbringt sollte man primär zu...

rofl022 30. Okt 2015

Ok, ich hab nur die uralten Motoren mit 6.8V Spannung, die waren etwas zu schwach für...

mfeldt 30. Okt 2015

Mir ging es um den Satz im Artikel. Und in der Tat sind die Bauelemente deutlich teurer...

KaiCagebot 29. Okt 2015

Wir arbeiten gerade an einem GPS Sensor, einem Kameramodul für Bildübertragung und...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /