• IT-Karriere:
  • Services:

Programmieren mit Kästchen

Die Programmierung des Systems erfordert hingegen kein Kabel. Per WLAN kann der Controller über einen Computer oder ein Tablet angesprochen werden. Programmiert wird über ein grafisches Interface, das entfernt an Lego Mindstorms erinnert. Ein Programm besteht aus einer Reihe von parametrierbaren Kästchen, die den Programmfluss darstellen. Die Verwertung von Sensoreingaben für Bedingungen und Verzweigungen lässt sich darüber genauso abwickeln wie die darauffolgende Steuerung von Motoren und anderen Aktuatoren. Diese Flussdiagramme werden auf den Controller übertragen und laufen dort selbstständig ab.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Wer allerdings diese Art der visuellen Programmierung sofort mit Spielzeug und Lernprogramm assoziiert, liegt daneben. Die Aufmachung der Programmierumgebung ist vergleichsweise nüchtern, die Dialoge zur Parametereingabe verzichten auf Vereinfachungen oder Erklärungen.

Der Bausatz ist kein Spielzeug

Die Macher zielen auch nicht primär auf Kinder ab. Als Mindestalter empfehlen sie 14 Jahre. Im Vordergrund stehen für sie der Bau robuster Roboter und die Modellierung und Konzeption belastbarer Maschinen. Semmig verweist explizit darauf, dass ihre Encoder-Motoren deutlich kräftiger ausgelegt seien als ihre Lego-Pendants.

Auch einen Vergleich mit Fischertechnik scheut Cagebot nicht. Denn als Unternehmen wollen sie es nicht bei der reinen Abbildung realer Maschinen im Miniformat belassen. Ihr System soll bei der Entwicklung, dem Bau und der Programmierung neuer Maschinen und Roboter helfen, über den reinen Lernanspruch hinaus.

  • Das Trike ist einer der Cagebot-Baukästen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System kombiniert Bausteine und elektronische Komponenten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Herzstück der Steuerung ist ein Atmega 2560. Dessen GPIO-Pins sind über Buchsenleisten zugänglich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verkabelung wird durch ein Bussystem vereinfacht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Werden die Sensoren eines Smartphones genutzt, kann das Trike auch wie ein Segway fahren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die deutschsprachige Anleitung hilft beim Zusammenbau. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Software unterstützt die Steuerung eines Modells per Gamepad. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Programmierung erfolgt visuell, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... versteckt aber für den Nutzer keine Parameter. Außerdem ist das Steuerungskommando im Klartext einsehbar. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Die Software unterstützt die Steuerung eines Modells per Gamepad. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Deshalb unterstützt ihr System auch die Programmierung unabhängig von ihrer eigenen Programmierumgebung. Die entsprechenden Bibliotheken zur Ansteuerung der Elektronikkomponenten von Cagebot können in eigene C-Programme eingebunden werden. Alternativ kann ein Entwickler auch eigene Elektronik über die GPIO-Anschlüsse des Controllers anbinden und direkt programmieren. Oder eine Kombination aus vorgefertigten und eigenen Komponenten. Wie leistungsfähig ihr System ist, zeigen uns die Macher, als sie ein Smartphone an einem zweirädrigen Roboter befestigen und der Roboter mit Hilfe der Sensoren im Smartphone wie ein Segway fahren kann.

Verfügbarkeit und Preis

Der Preis der Bausätze, die über den Shop von Cagebot bestellt werden können, beginnt bei 170 Euro. Die ersten Bausätze sollen Ende November/Anfang Dezember 2015 ausgeliefert werden. Die Hardwarekomponenten sollen als Open Hardware dokumentiert werden, auch die Veröffentlichung von Teilen zur eigenen Herstellung per 3D-Druck ist im Gespräch.

Fazit

Im Vergleich mit Lego Technic und Fischertechnik wirken die Cagebots auf den ersten Blick teuer. Doch bei der Elektronik relativiert sich der Preis schnell. Vor allem aber ist die Stabilität und Belastbarkeit der Cagebot-Konstruktionen beeindruckend. Dem Bau eines selbstfahrenden Weihnachtsbaumständers nach dem Prinzip eines Staubsaugerroboters steht damit nichts mehr im Weg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cagebot: Industrieroboter zum Selberbauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 23,99€
  3. 5,99€
  4. (u. a. Stellaris Galaxy Edition für 11,99€, Stellaris: Apocalypse für 9,50€)

scr1tch 03. Nov 2015

Alles klar, danke für die Infos :)

TheBigLou13 02. Nov 2015

170¤ fürs Einsteigerpaket? Wenn man so einen Baukasten rausbringt sollte man primär zu...

rofl022 30. Okt 2015

Ok, ich hab nur die uralten Motoren mit 6.8V Spannung, die waren etwas zu schwach für...

mfeldt 30. Okt 2015

Mir ging es um den Satz im Artikel. Und in der Tat sind die Bauelemente deutlich teurer...

KaiCagebot 29. Okt 2015

Wir arbeiten gerade an einem GPS Sensor, einem Kameramodul für Bildübertragung und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /