Abo
  • Services:

Programmieren mit Kästchen

Die Programmierung des Systems erfordert hingegen kein Kabel. Per WLAN kann der Controller über einen Computer oder ein Tablet angesprochen werden. Programmiert wird über ein grafisches Interface, das entfernt an Lego Mindstorms erinnert. Ein Programm besteht aus einer Reihe von parametrierbaren Kästchen, die den Programmfluss darstellen. Die Verwertung von Sensoreingaben für Bedingungen und Verzweigungen lässt sich darüber genauso abwickeln wie die darauffolgende Steuerung von Motoren und anderen Aktuatoren. Diese Flussdiagramme werden auf den Controller übertragen und laufen dort selbstständig ab.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Wer allerdings diese Art der visuellen Programmierung sofort mit Spielzeug und Lernprogramm assoziiert, liegt daneben. Die Aufmachung der Programmierumgebung ist vergleichsweise nüchtern, die Dialoge zur Parametereingabe verzichten auf Vereinfachungen oder Erklärungen.

Der Bausatz ist kein Spielzeug

Die Macher zielen auch nicht primär auf Kinder ab. Als Mindestalter empfehlen sie 14 Jahre. Im Vordergrund stehen für sie der Bau robuster Roboter und die Modellierung und Konzeption belastbarer Maschinen. Semmig verweist explizit darauf, dass ihre Encoder-Motoren deutlich kräftiger ausgelegt seien als ihre Lego-Pendants.

Auch einen Vergleich mit Fischertechnik scheut Cagebot nicht. Denn als Unternehmen wollen sie es nicht bei der reinen Abbildung realer Maschinen im Miniformat belassen. Ihr System soll bei der Entwicklung, dem Bau und der Programmierung neuer Maschinen und Roboter helfen, über den reinen Lernanspruch hinaus.

  • Das Trike ist einer der Cagebot-Baukästen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System kombiniert Bausteine und elektronische Komponenten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Herzstück der Steuerung ist ein Atmega 2560. Dessen GPIO-Pins sind über Buchsenleisten zugänglich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verkabelung wird durch ein Bussystem vereinfacht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Werden die Sensoren eines Smartphones genutzt, kann das Trike auch wie ein Segway fahren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die deutschsprachige Anleitung hilft beim Zusammenbau. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Software unterstützt die Steuerung eines Modells per Gamepad. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Programmierung erfolgt visuell, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... versteckt aber für den Nutzer keine Parameter. Außerdem ist das Steuerungskommando im Klartext einsehbar. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Die Software unterstützt die Steuerung eines Modells per Gamepad. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Deshalb unterstützt ihr System auch die Programmierung unabhängig von ihrer eigenen Programmierumgebung. Die entsprechenden Bibliotheken zur Ansteuerung der Elektronikkomponenten von Cagebot können in eigene C-Programme eingebunden werden. Alternativ kann ein Entwickler auch eigene Elektronik über die GPIO-Anschlüsse des Controllers anbinden und direkt programmieren. Oder eine Kombination aus vorgefertigten und eigenen Komponenten. Wie leistungsfähig ihr System ist, zeigen uns die Macher, als sie ein Smartphone an einem zweirädrigen Roboter befestigen und der Roboter mit Hilfe der Sensoren im Smartphone wie ein Segway fahren kann.

Verfügbarkeit und Preis

Der Preis der Bausätze, die über den Shop von Cagebot bestellt werden können, beginnt bei 170 Euro. Die ersten Bausätze sollen Ende November/Anfang Dezember 2015 ausgeliefert werden. Die Hardwarekomponenten sollen als Open Hardware dokumentiert werden, auch die Veröffentlichung von Teilen zur eigenen Herstellung per 3D-Druck ist im Gespräch.

Fazit

Im Vergleich mit Lego Technic und Fischertechnik wirken die Cagebots auf den ersten Blick teuer. Doch bei der Elektronik relativiert sich der Preis schnell. Vor allem aber ist die Stabilität und Belastbarkeit der Cagebot-Konstruktionen beeindruckend. Dem Bau eines selbstfahrenden Weihnachtsbaumständers nach dem Prinzip eines Staubsaugerroboters steht damit nichts mehr im Weg.

 Cagebot: Industrieroboter zum Selberbauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

scr1tch 03. Nov 2015

Alles klar, danke für die Infos :)

TheBigLou13 02. Nov 2015

170¤ fürs Einsteigerpaket? Wenn man so einen Baukasten rausbringt sollte man primär zu...

rofl022 30. Okt 2015

Ok, ich hab nur die uralten Motoren mit 6.8V Spannung, die waren etwas zu schwach für...

mfeldt 30. Okt 2015

Mir ging es um den Satz im Artikel. Und in der Tat sind die Bauelemente deutlich teurer...

KaiCagebot 29. Okt 2015

Wir arbeiten gerade an einem GPS Sensor, einem Kameramodul für Bildübertragung und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /